Blog

Bella Italia – Teil 7 🇮🇹❤ 

Die Zugfahrt nach Bari dauerte eine Ewigkeit. Ich sass mit einer Frau in meinem Alter zusammen, welche bei jeder Haltestelle rausrannte um kurz zu rauchen während ich auf ihre Tasche aufpasste. Ich hatte jedes Mal ein bisschen Angst, dass sie es nicht rechtzeitig zurück schaffen würde 😅

Bari ist sehr schön. Es stinkt ein bisschen und ist nicht sehr sauber, aber es ist trotzdem schön 😁 In ein paar schmalen Gässchen sitzen Frauen draussen und machen Pasta 😮 ich habe mich aber nicht getraut, sie einfach zu fotografieren 🙈

Hier im Süden ist es total anders als im Norden. Es scheint mir ein völlig anderes Land zu sein 😅 Ehrlichgesagt erinnert es mich ein wenig an Thailand 😅 mmh, jetzt hätte ich gerade Lust auf ein Curry 😁 Ich liebe ja italienisches Essen, aber ich glaube, bald muss ich mal wieder etwas anderes haben. Genauso ging es mir auch in Thailand… irgendwann brauchte ich einfach ein paar Pommes 😅

Am nächsten Tag ging es wieder mit dem Bus weiter. Vorher musste ich allerdings zwei Stunden die Zeit vertreiben zwischen dem auschecken und der Busfahrt. Ich dachte ich könnte mich beim Bahnhof irgendwo hinsetzen und lesen, aber es gab tatsächlich keine einzige Sitzmöglichkeit an diesem Bahnhof 😅

Die Fahrt nach Alberobello dauerte nicht sehr lange. Alberobello ist total schön. Wieder eine total andere Facette 🥰 Ich hatte meine Unterkunft direkt in einer Kirche 😮

Am Bahnhof in Alberobello war ich wieder mal ein wenig verunsichert. Nichts war angeschrieben. Weder waren Anzeigetafeln auf den Gleisen, noch waren die Züge beschriftet. Ich fragte also jemanden, ob ich hier eigentlich richtig sei 😅 Dann musste ich auch noch umsteigen an einem genauso kleinen Bahnhof. Auch hier musste ich wieder fragen, in welchen Zug ich musste, es war wieder nichts beschriftet. Im Zug hatte ich ein wenig Angst. Der Kontrollör war sehr streng und liess viele Leute gar nicht in den Zug oder schickte sie wieder raus 😳 Einer Frau musste ich helfen, weil sie nicht wusste wo umsteigen und kein Wort Italienisch oder Englisch noch sonst was konnte. Keine Ahnung was sie genau für eine Sprache sprach 🤔😅

In Lecce war ich in einem mega chicen Hotel umrandet von heruntergekommenen Ghetto-Häusern. Das Hotel passte dort überhaupt nicht hin 😅 Am Abend ass ich in einem Restaurant, wo ich am Anfang der einzige Gast war. Ich kam mir ein wenig komisch vor, aber das Essen war super. Der Kellner sprach so leise, dass ich ihn kaum verstand. Und dann musste er immer lachen… was gibts da zu lachen? Sprich doch einfach lauter! 😂 Ich war allerdings nur zu Beginn alleine. Danach kam ein Geburtstag mit der ganzen Familie. Wow, ich konnte mich gar nicht mehr losreissen… das war wie ein Film zum anschauen. Also bestellte ich mir noch ein Dessert und dann noch einen Limoncello 😅

Ich habe meine lieblings Stadt gefunden 😍 Brindisi 😍 Vom ersten Moment an habe ich mich hier wohl gefühlt. Von Anfang an habe ich hier alles gefunden, was ich gesucht habe. Auch das Klima ist hier irgendwie perfekt. Angenehm warm mit einem leichten Lüftchen. Am Abend schaute ich die erste Halbzeit des Fussbalspiels (Schweiz – Italien) draussen vor einer Bar, wo sie einen grossen Bildschirm aufgestellt hatten. Die Stimmung war unglaublich. Als das erste Tor fiel, drehten alle völlig durch. So etwas hatte ich noch nie erlebt. Das war ja besser als im Stadion 😅

Ich fühl mich grad wie ein Sternchen auf Tour… jeden Tag eine andere Stadt, jede Nacht ein anderes Hotel 😊

Taranto ist hässlich. Leider kann ich es nicht anders sagen. Alles ist kaputt und stinkt. Sogar in meinem Hotelzimmer stinkt es. Dieses ist aber wenigstens nicht hässlich… jedenfalls nicht von innen 😅 In Taranto habe ich dafür gelernt, egal wie hässlich die Stadt von aussen ist, das Essen schmeckt immer noch super und die Leute sind immer noch besser angezogen als ich 😅

Von Taranto nach Lamezia Terme stand wieder eine etwas längere Reise an. Schon um sieben musste ich los. Erst hatte ich kurz Panik, weil es mit den Verbindungen sehr schlecht aussah. Der Flixbus war schon ausgebucht und wenn ich auf der Trenitalia Seite schaute, kam kein Suchergebnis. Allerdings spinnte wohl einfach die Seite. Als ich später nochmal schaute, fand ich eine Zugverbindung. 5 Stunden Zugfahrt, einmal Umsteigen und dann bestellte ich über das Hotel ein Taxi. Das Hotel war nähmlich zu Fuss 2h vom Bahnhof entfernt. Keine Ahnung, was ich mir beim Buchen überlegt hatte. Wohl nicht besonders viel 😂 Als ich im Hotel ankam pakte ich gleich meine Schmutzwäsche zusammen und wollte in die Lavanderia. Diese existierte allerdings nicht mehr. Der Mann an der Rezeption erklärte mir wo die nächste war… diese war allerdings eine Halbestunde entfernt. Also machte ich mich auf den Weg. Die erste Waschmaschine schluckte mein Geld und machte nichts und spuckte mein Geld auch nicht wieder aus. Also versuchte ich es bei der zweiten und rief die Nummer an, welche als Notfallnummer aufgehängt war. Der Mann am Telefon kam gleich vorbei, reparierte den Münzeinwurf und gab mir mein Geld zurück. Ich habe jetzt allerdings einen blauen Fleck, weil ich die Waschaschine geschlagen habe 😂

Inzwischen komme ich mir vor, als wäre ich die Einheimische. Heute Morgen in Taranto musste ich jemandem den Weg zum Bahnhof erklären. In der Lavanderia brauchte eine Frau meine Hilfe beim Bedienen der Waschmaschine und eine andere Frau fragte mich, wie sie das Getränk aus dem Automaten bekomme, sie konnte die Schublade nicht öffnen 🤔😂

Nach dem Kleiderwaschen legte ich mich kurz hin und schlief sofort ein. Es war wirklich ein anstrengender Tag. Um neun wachte ich wieder auf und ging dann gleich ohne Abendessen direkt richtig ins Bett 😅 Mein Zimmer war toll, ich hatte wiedermal ein Upgrade erhalten 😁🥰

Morgen geht es weiter nach Tropea, wo ich dann für einige Tage bleiben werde. Machts gut und geniesst den Sommer 😎

bis bald 😘

by jutzi

Happy Birthday Kathinka ☀️😘

Käthiiiiii… alles, alles Gute wünsche ich Dir 🤗🥰

30 Jahre… oh man… schon ein komisches Gefühl oder? „Auf einmal“ sind wir die Erwachsenen 😅 Naja, es tut jedenfalls nicht weh und wenn ich mich richtig erinnere, hattest Du weniger Angst davor als ich 😁

💕 danke für viel gemeinsames Lachen und Quatschen

💕 danke fürs Zuhören und dass du mich immer ernst nimmst

💕 danke für eine tolle gemeinsame Zeit während der Lehre

💕 danke für deine authentische Art und dass du dich nicht verbiegen lässt

💕 danke für die tolle Idee, ein Jahresfotoalbum zu machen

💕 danke für den Mondstein, der mich hier auf meiner Reise begleitet 🥰

Haha, da wir in den letzten Jahren kaum Fotos zu zweit gemacht haben, musste ich halt die ganz alten ausgraben 😂

Zu Deinem Geburtstag wünsche ich Dir von Herzen:

🍀 ein tolles Fest mit Luftballons, leckerem Kuchen und guter Musik

🍀 Viele weitere tolle und ereignisreiche Jahre

🍀 Noch viele schöne und unvergessliche Reisen und Abenteuer

🍀 dass Ihr Euer Hochzeit so durchführen könnt wie Ihr es Euch wünscht

🍀 Eine wunderbare Zeit in Eurem künftigen neuen zu Hause

🍀 Viele gute Laune, Glück, Sonnenschein, Gesundheit und dass du immer etwas zum lachen hast 😊

Bleib so wie du bist, du bist toll und ich hab dich lieb 🥰😘

bis bald 😘

by jutzi

Bella Italia – Teil 6 🇮🇹❤

So… meine Busreise von Limone nach Verona stand mir bevor… ich hatte schon ein bisschen Bammel. Dieses Mal beschloss ich, von Anfang an mit den Leuten zu sprechen und zu fragen. An der Bushaltestelle in Limone war bereits ein Typ in meinem Alter. Ich setzte mich neben ihn und fragte ob er auch nach Riva müsse. Er sagte „si“ und half mir von da an bis ich in Riva wusste auf welchen Bus ich musste. Er schlepte meinen Koffer, begleitete mich zur Biglietteria und bis zum Bus. Wow, super nett 😊 und im Bus ab Riva redete ich mit dem Fahrer, welcher dann gleich auf seinem Handy meinen Anschlussbus in Garda nachschaute. Im Bus war ein toller Radiosender eingestellt und ich konnte die Fahrt zu „Malibu“ und „Cabriolet Panorama“ geniessen 😁 Auch in Garda funktionierte alles reibungslos. Ich musste nur wenige Minuten auf den nächsten Bus warten. Die Strecke war sehr schön. Die erste Hälfte war alles dem See entlang und dann ging es weiter in die Wein-Hügel 😊 In Verona bin ich völlig entspannt und gelassen angekommen. Die Busfahrer behandelten mich alle privilegiert… vielleicht weil ich italienisch mit ihnen redete… vielleicht auch weil ich eine blonde, blauäugige Frau allein unterwegs war… aber spielt ja keine Rolle 😂

Verona ist eine wunderschöne Stadt. Jedes Mal, wenn ich irgendwo ankomme, denke ich „wow, das gefällt mir jetzt am besten“. Aber die Orte, die ich bis jetzt gesehen habe, sind alle überhaubt nicht miteinander vergleichbar. Jeder Ort ist ganz anders als der andere und jeder hat seine Eigenheiten.

Ich war natürlich beim Haus von Julia (aus Romeo und Julia). Das war eigentlich der Grund, weshalb ich hierher kommen wollte. „Briefe an Julia“ ist mein lieblings Film 🥰 Ich überlegte, ob ich auch einen Brief in den Kasten stecken sollte. Liess es dann aber sein… es reicht doch, wenn ich hier immer alles über mein Liebesleben reinschreibe 😂

Am Nachmittag hatte mich das Hotel in Bari angeschrieben. Ob ich schon wisse, wann ich ankommen würde. Ich antwortete nein und dass ich mich dann einen Tag vor der Ankunft melden würde. Darauf gab sie mir eine Adresse an, wo ich eincheken müsse. Das kam mir ein bisschen komisch vor. Also ging ich nochmals auf Booking.com um die Bewertungen dieses Hotels zu lesen. Allesamt schlecht, ja fast harsträubend 😂 warum hatte ich dieses Hotel nur gebucht?! Ich kontrollierte schnell, ob ich noch kostenlos stornieren konnte. Noch genau 1.5 Stunden hatte ich zeit. Also stornierte ich sofort und buchte mir ein anderes mit guten Bewertungen 😅

In Venedig tauchte ich erneut in eine total andere Welt ein. Vorher wurde ich allerdings noch von einer Möwe angegriffen und musste meinen Koffer hundert Treppen rauf und runter schleppen 😂 danach bin ich durch ein riesiges Labyrinth von schmalen Gässchen geirrt. Ohne mein Handy würde ich hier nie im Leben etwas finden. Ich muss sagen, ich finde Venedig wirklich sehr schön, aber auch sehr anstrengend 😅

Und ihr werdet es nicht glauben… am Abend hat mich nochmal eine Möwe angegriffen! Ich wollte hier meine leckeren Brötchen essen…

…und da flog mir eine Möwe wieder mitten ins Gesicht!!! Die anderen Leute assen ja auch! Warum griffen die nur mich an?! Ich war so wütend und wollte nur noch zurück ins Hotel und am liebsten unterwegs noch Schokolade kaufen. Venedig hasste mich, so viel war mir klar. Auf dem Weg zurück durch die vielen Gassen, beruhigte ich mich wieder. Und beim nächsten Geschäft mit diesen Brötchen startete ich einen neuen Versuch und wurde nicht mehr angegriffen 😁

In der Nacht war es überraschend ruhig. Ich hörte nichts ausser dem Quaken der Möwen. Das war eigentlich ganz schön 😊

Venedig und ich haben uns also wieder vertragen. Am nächsten Morgen plante ich mehr als genug Zeit ein, da ich nun wusste, dass der Weg zum Bahnhof nicht ganz einfach war. Unterwegs machte ich einen Halt bei einem hübschen Caffè und as mein Cornetto con cioccolato. Auf dem Weg zum Bahnhof kreuzte ich immer wieder Männer, die (wenn ich das richtig sah) Pakete austrugen. Ohje, die mussten diese Karren rumschleppen wie ich meinen Koffer 😳 Keine Mofas oder Fahrräder… nichts 😳

Ich war nun gespannt auf Bologna und freute mich, mal wieder 2 Tage an einem Ort bleiben zu können. Und ich freute mich auf ein leckeres ragù 😊 Im Zug nach Bologna ist wieder etwas komisches/lustiges passiert 😅 Der Kontrolleur ist zu uns gekommen und hat gesagt, wir müssen alle in den vorderen Wagen wechseln, eine Frau habe gekozt und er müsse diesen Wagen schliessen 😅🙈 Ohje die arme 🙈

Bologna… naja, ich weiss nicht was ich sagen soll… ich bin ein wenig enttäuscht 😅🙈 Es gefällt mir jetzt nicht sooo sehr hier 🙈

In meinem Hotelzimmer fällt ab und zu der Strom aus und das Wifi funktioniert auch wieder nicht 😅

Ich bin zum ersten Mal in meinem Leben in eine Wäscherei gegangen. Man hat es mir angemerkt, dass es das erste Mal war, ich habe mich völlig dämlich angestellt. Erst hatte ich nicht die richtigen Münzen. Die Maschine akzeptierte nur 0.50 und 1€ Münzen. Dann kapierte ich nicht, wie die Wechselmaschine funktionierte, da man dort nur Noten reinlassen konnte und keine Münzen. Ein Man erklärte mir das, während seine Frau ihn wegen irgendwas zusammenschiss. Dann schloss ich die Maschine, drückte auf Start und merkte, dass ich noch gar kein Waschmittel eingefüllt hatte 😂 Stoppen konnte ich die Maschine nicht mehr. Also habe ich die Kleider einfach noch ein zweites Mal gewaschen. Ich hoffte nur, dass meine Kleider das alles überleben würden 🙈

Morgen geht es weiter in den Süden. Dieses Mal wird es eine längere Zugfahrt. Wie es mir dort ergeht, erfahrt Ihr im nächsten Beitrag 😊

bis bald 😘

by jutzi

Bella Italia – Teil 5 🇮🇹❤

Geimpft, getestet, gesund (jaaa, eigentlich heisst es genesen, aber ich war ja nie krank 🤷‍♀️😅)! Nachdem die Reise nach Sizilien im Frühling ins Wasser gefallen ist, kann es jetzt endlich wieder losgehen 🤗

Im Zug von Zürich nach Milano kam zum ersten Mal eine Kontrollörin. „Also… Sie haben im Wagen 4 reserviert… jetzt sind Sie im Wagen 24.“ Ich hatte einen Sitzplatz reserviert? Wusste ich ja gar nicht 😅 In Chiasso musste ich dann in „meinen“ Wagen Umsteigen, da gar nicht der ganze Zug weiter nach Italien fuhr. Bei der ersten Haltestelle nach der Grenze hielten wir eine halbe Ewigkeit. Ich würde also meinen Anschlusszug in Milano schon verpassen 🙄 Eine Frau verteilte an alle Passagiere ein eklig klebriges Desinfektionsgel, während ein Herr die Covidtests und Selbstdeklarationen überprüfte. Aufgrund der Verspätung konnte ich wenigstens schon ein bisschen Italienisch sprechen, da ich fragen musste, ob mein Ticket auch für den nächsten Zug gültig sei 😅 Auf mir unerklärliche Weise holte der Zug sehr viel Zeit auf und wir kamen nur mit 10 Minuten Verspätung an. Ich eilte zu meimem Gleis… um dann dort zu hören, dass mein nächster Zug 15 Minuten später kommen würde 😂🤦‍♀️ Der Weg vom Bahnhof zum Hotel war viel weiter als ich gedacht hatte. Ich meinte, ich hätte alles Hotels in der Nähe des Bahnhofs gebucht 😂 Im Hotel gab es eine schöne Überraschung. Der Rezeptionist teilte mir mit, ich „müsse“ nur eine Nacht in dem Zimmer bleiben, welches ich gebucht hatte. Danach könne ich in ein grösseres mit Seeblick wechseln. Wow 😍 Nachdem ich mich umgezogen hatte, ging ich Wasser kaufen (immer die erste Aktivität im Urlaub) und danach machte ich ein Spaziergang dem See entlang 😊

Ich weiss, ich neige immer „ein wenig“ dazu, zu übertreiben… Aber(!), ich habe das beste Eis meines Lebens gegessen. Wirklich! Das was soooo unglaublich gut 🤤😍 Pistacchio 😊

Nach dem Spaziergang musste ich mich erst ein bisschen von der Reise erholen. Danach ging ich ins Restaurant neben dem Hotel. Vielleicht hätte ich ein bisschen weiter gehen sollen, denn dieses Restaurant war aussen schon voll und ich muste drinnen sitzen. Aber ich war zu faul um noch weiter zu gehen 😅 Ich wollte unbedingt einen Fisch aus dem Gardasee essen… auf der Karte fand ich Lachs und Thunfisch… die sind wohl kaum von hier? Oder gibt’s die auch im Süden? 😅 Ich bestellte dann einfach etwas, was ich nicht kannte, in der Hoffnung dass es mir schmecken würde. Als das Essen kam dachte ich „Mamma mia, was hast du getan?!“ Ich hatte keine Ahnung, wie ich das essen musste 😂 aber es sah dann doch schwieriger aus als es war und es war köstlich 🤤

So sehr ich Italien liebe… zwei Dinge finde ich einfach doof… erstens: dieses weisse Tuch, das als Bettdecke hinhalten soll 😅 und, dass es im Restaurant immer eine Ewigkeit dauert, bis die Rechnung kommt 🙈

Wow, hier sind einfach alle immer gut angezogen… wie machen die das? Ich denke die einzig schlechtgekleideten Leute hier sind Touristen. Ich hatte bereits eines meiner schönsten Kleider angezogen, damit ich nicht völlig underdressed war. Wenn das so weiterginge, wäre demnächst eine Shoppingtour angesagt 😁

Geschlafen habe ich gut, es war ein bisschen heiss, aber ok 😅 Am nächsten Morgen machten sich wieder meine nicht vorhandenen Muskeln bemerkbar. Mein rechter Arm hatte tierischen Muskelkater vom Kofferschleppen. Zum Frühstück ass ich ein Pancake, ein Cornetto con crema und Wassermelone 😊 Danach ging ich mir ein Ticket kaufen um mit dem Schiff nach Bardolino zu fahren. Vor dem Ticketschalter quatschte mich ein Typ an, der Unterschriften und Spenden sammelte für irgend eine Organisation die Leuten von den Drogen weghalf… boh… habe natürlich mal gespendet 🤷‍♀️😅

Ich fühle mich immer beleidigt, wenn mir jemand etwas auf englisch sagen will 😑😅 Der Ticketverkäufer war so einer. Wir sprachen alles auf Italienisch und einfach den Preis, der sowieso angeschrieben war, sagte er noch auf englisch 🤔😅

Bardolino hat mir sehr gut gefallen. Ein richtig schönes Örtchen mit einer wunderschönen Seepromenade, hübschen Läden und Restaurants 😊

Auf der Rückfahrt bin ich wie eine Verrückte auf dem Schiff hin und her geirrt. Erst war ich am Schatten, dann bekam ich kalt, ging wieder aufs vordere Deck an die Sonne, dann wieder zu heiss und wieder nach hinten usw. 😅

Zurück im Hotel durfte ich wie angekündigt mein Zimmer wechseln. Das hier ist jetzt mein Ausblick von meinem Bett aus 😍

Das Wetter hat mich am nächsten Tag nach Strich und Faden verarscht. Den ganzen Tag hatte es Gewitter und Regen gemeldet. Aus diesem Grund blieb ich zu Hause in meinem schönen Zimmer und machte einfach einen Spaziergang. Von Regen und Gewitter war allerdings bis am späteren Nachmittag nichts zu sehen. Schon gestern war es so. Deshalb hatte ich mir nur die schwache Sonnencreme eingestrichen und mich total verbrannt. „Ma, sei tutta rossa!“ hatte mich die Dame beim Frühstück empfangen 🙈

Heute habe ich übrigens wiedermal etwas für mich typisches gemacht 😅 und zwar habe ich dreimal ein Busticket nach Limone sul Garda gekauft 😂 zuerst online, dann war es nicht ersichtlich unter „meine Tickets“. Dann kaufte ich es nochmal online und verstand aber nicht wie ich es aktivieren konnte. Wenn ich „aktivieren“ drückte, öffnete sich immer die Funktion zum Scannen eines QR-Codes… aber ich hatte ja keinen QR-Code 🤔 Ich schrieb eine Mail. Und da mir nicht schnell genug geantwortet wurde, ging ich ins nächste Tabacchi und kaufte dort noch ein Ticket 😂

Leute, kann es ein schöneres Erwachen geben als das hier? 😍 (ja,vielleicht Morgensex, aber ich meine wenn man allein ist 😅)

Am letzten Morgen in Desenzano habe ich mir noch mal richtig den Bauch vollgeschlagen. Wer weiss, wie das Essen in Limone sul Garda ist 🤷‍♀️😂 Die Frau beim Frühstück ist eine richtige Mamma wie aus dem Bilderbuch. Ich liebe sie und vermisse sie jetzt schon 🥰

Zum Glück hatte ich zum Frühstück noch so viel gegessen… es gab nähmlich bis um vier Uhr nichts mehr 😅 der Bus, welchen ich nehmen wollte, ist frischfröhlich an mir vorbeigefahren. Er hat einfach nicht angehalten 😱 also musste ich 1.5 Stunden auf den nächsten Warten. Mit mir zusammen wartete eine Frau, welche genauso verwirrt war wie ich… obwohl sie Italienerin war. Wenn nichtmal die Leute von hier dieses System verstehen, was soll ich dann tun? 🙈

In Limone angekommen erreichte ich eine völlig andere Welt. Alles war am Berg gebaut. Es ging nur rauf und runter, flache Strassen hatte es kaum. Die schmalen Gassen waren alle wunderschön geschmückt mit allerlei Kunst und Souveniers. Alles im Zusammenhang mit Zitronen 😊 Zum Abendessen dazu trank ich sogar eine Limonade mit Zitronen von hier 😁

Etwas wichtiges habe ich in diesen Tagen schon gelernt. Ohne zu reden kommt man hier nicht weit. Man muss fragen, sich bemerkbar machen und klar sagen was man will. Sonst steht man auf verlorenem Posten. Ist für mich noch ziemlich ungewohnt, kommt aber gut 😊 (hoffe ich).

Mit dem Bus bin ich übrigens durch Moniga del Garda gefahren. Hier wollten R* und ich uns treffen wenn der Krieg ausgebrochen wäre (lange Geschichte) 😅

Wie (und ob) ich am nächsten Tag nach Verona kommen würde, stand noch in den Sternen. So wie der ÖV funktionierte, konnte ich mich auf nichts verlassen. Ich machte mir einen Plan, kaufte ein erstes Ticket bis nach Riva del Garda und beschloss dann diese Reise step bei step anzugehen. Ganz gemütlich, ohne Stress 😁

Wie es weiter geht, werdet Ihr im nächsten Teil erfahren.

Bis bald 😘

by jutzi

Büchertipp XIV – Scheisskerle

Dieses Buch (Ich muss noch kurz extra erwähnen, dass es von einem Mann geschrieben wurde) hat mir auf ernüchternde und erschreckende Weise die Augen geöffnet 😅🙈

„…Es ist ein Jo-Jo-Spiel, bei dem Männer es hervorragend verstehen, eine Partnerin nach Belieben zurückzuweisen und unter Darbietung der tollsten Entschuldigungen wieder für sich zu gewinnen. Leider verstehen die meisten Frauen nicht, dass es keineswegs um Gefühle geht. Dieses Verhalten ist ein Spiel, bei dem es um die Ausübung von Macht und die Stärkung des eigenen Selbstwertgefühls geht, und es ist für Männer besonders interessant, wenn es sich bei dem „Gegner“ um eine besonders stark wirkende Persönlichkeit handelt…“

„…Die grösste Gruppe dieser Männer findet es stimulierend, bewusst oder unbewusst Streit und Trennungen zu inszenieren. Zum einen, um damit Freiraum für andere Abenteuer zu haben („Wir waren in dem Zeitraum ja schliesslich nicht zusammen“), aber auch, um zu sehen, inwieweit ihre Attraktivität ausreichend ist, die Ex nach Belieben wieder für sich zu gewinnen…“

Oh man… genau das habe ich wieder und wieder mitgemacht… das glaube ich einfach nicht 🙈

„…Da fallen stets die gleichen Worte, wird von ‚Kämpfen für die Beziehung‘ gesprochen, davon ‚zu jemandem zu stehen, auch wenn es nicht so läuft‘, und argumentiert ‚er ist eigentlich ja ganz anders‘. Nichts ist zu banal um als Ausrede dankbar angenommem zu werden. Wenn Fauen die Augen verschliessen wollen, dann machen sie nicht nur die zu, sie verkleben sich auch noch die Ohren…“

„…Für viele Frauen – insbesondere solche, die sich gleichermassen durch hohe Attraktivität und Erfolg auszeichnen – steht dennoch die Frage im Vordergrund: Welchen Fehler habe ich gemacht, und wie kann ich ihn in Zukunft vermeiden?..“

Genau das frage ich mich auch. Ich bin überzeugt, dass ich irgendwas falsch mache, dass ich immer wieder „den Falschen“ Typ Mann anziehe. Und ich hoffe eigentlich, dass dieses Buch mir dabei helfen kann, von diesem Muster wegzukommen 😊

„…Aber statt sich der Frage zu widmen, wie die Auswahl des Richtigen zustande kommt, welche Attribute man immer wieder sucht und welche Muster der Auswahl zugrunde liegen könnten, verwenden die Frauen unfassbare Energie darauf, sich den stets Falschen ‚passend‘ zu machen, und versuchen, durch ihren positiven Einfluss den Kerl umzuerziehen…“

Hmm… ja… kommt mir bekannt vor 😅🙈

Es geht in dem Buch allerdings nicht nur darum, Männer als Bösewichte darzustellen. Auch wenn die erste Hälfte klar so scheint 😅

„…Viele Frauen verlieren im Umgang mit Männern ihr Selbstvertrauen und verstehen selbst nicht, warum das so ist, beziehungsweise wird ihnen dieser Vorgang gar nicht recht bewusst. Sie werden von dem tief in ihnen verankerten Gefühl beherrscht, dass sich niemals jemand wirklich aufrichtig für sie interessieren wird…“

Wow, bei dieser Stelle musste ich erst mal schwer schlucken.

„…Es gehört zu den bitteren Erkenntnissen der Psychologie, das traumatisierte Menschen eben gerade nicht versuchen, ursächliche Strukturen und Erlebnisse zu meiden. Im Gegenteil, sie wiederholen sie immer wieder. Denn nur das immer wieder – auf unterschiedlichste Art und Weise – unbewusst herbrigeführte Durchleben einer traumatischen Situation, die Wiederholung der Qual, lindert den Schmerz…“

Ich muss ehrlich sagen, ich bin mir nicht sicher, ob es eine gute Idee war, dieses Buch zu lesen. Es kann einem die Lust auf eine Beziehung ganz schön verderben. Es reisst dir die rosarote Brille vom Gesicht und schmeisst sie auf den Boden. Jetzt muss ich irgendwie versuchen, diesen Schaden wieder zu beheben 😅 Auf der anderen Seite habe ich doch etwas über mich selbst gelernt und ich verstehe, wo das herkommt, dass ich bei Männern immer wieder in das selbe Muster verfalle. Ich verstehe wo es herkommt, dass ich (zu meinen Singlezeiten) mit jedem dahergelaufenen Typen rummache und bei ersten Dates (fast) immer gleich im Bett lande. Ich verstehe wo das herkommt, dass ich bei der Arbeit immer alles richtig machen will und mir selbst keine Fehler erlaube. Ich verstehe, wo das herkommt, dass ich Angst habe vergessen zu werden und unersetzbar sein möchte. Aber…. jetzt kommt wieder mein bekanntes Problem… was mache ich jetzt mit diesem Wissen? Wie kann ich jetzt etwas ändern und aus diesen Mustern rauskommen?

Hier noch die von mir am besten empfundenen Tipps aus dem Buch 😊

„…So hart das ist, aber gehen Sie davon aus, dass Sie im Lauf ihres Lebens Ihren ganz persönlichen Anteil an Spinnern, Muttersöhnchen, Losern, Serientätern, Perversen und Rudelsexbefürwortern abbekommen. Lernen Sie, schneller die Muster und Strukturen zu erkennen und für sich auszuwerten. Wenn Sie schon kein ‚wirklich gutes‘ Gefühl haben, kann es nichts werden. Allem Bedürfnis nach Zweisamkeit und Familie zum Trotz: der nicht!..“

„…Suchen Sie sich jemanden, für den Sie die Nummer eins sind und nicht weniger…“

„…Wenn Sie das Gefühl beschleicht, eine ‚Gefall- oder Leistungs-Tochter‘ zu sein, dann bemühen Sie sich um professionelle Hilfe. Sie sind damit weiss Gott nicht allein und erst recht nicht ‚krank’… Das ist mitunter ein langer Weg, aber ich möchte Sie ermuntern, diesen ersten Schritt zu gehen…“

bis bald 😘

by jutzi

Rosarotes Glück 💕

Mein neues Lieblingsbuch 🥰 Ich liebte es schon ab der ersten Seite. Ach was! Ich liebte es schon, bevor ich es überhaupt gekauft hatte 😅

Susan Sideropoulos ist für mich ein riesiges Vorbild. Sie hat meiner Meinung nach eine so tolle Einstellung zum Leben wovon sich mancheiner eine Scheibe abschneiden dürfte 🥰

Ich wünsche mir, dass ganz viele Menschen dieses Buch lesen und sich ein wenig von Susans Lebensfreude anstecken lassen 🥰

Viele Leute, die solch fröhliche Menschen sehen, denken, dass diese es immer leicht gehabt hätten. Dass diesen halt nicht so viele Steine in den Weg gelegt wurden. Und das macht mich ein wenig wütend. Denn so ist das nicht. Die fröhlichen Menschen reagieren einfach anders auf diese Niederschläge. Deshalb sind sie fröhlich ❤ Niemand kennt das Leben und die Probleme des anderen. Hört bitte auf mit solchen Vorurteilen!

Das Buch ist nicht nur unglaublich schön designt…

…es zaubert einem auch ein Grinsen ins Gesicht, berührt das Herz, rührt zu Tränen 💖 Ich hatte so oft das Gefühl, dass mir Susan dierkt aus der Seele spricht 🥰

„…Wenn jemand dich um Hilfe bittet – hau raus! Alles was du weisst. Fragt dich niemand – Klappe halten! Und ausserdem gilt: Richtig ist das, was funktioniert… Früher habe ich immer gedacht, das, was für mich funktioniert, ist richtig. Stimmt auch, allerdings für mich. Natürlich kann es auch bei anderen klappen, aber die müssen eben selbst schauen, es ausprobieren und dann entscheiden…“

Vielen, vielen Dank, dass du uns so an deinem Leben teilhaben lässt! Vielen Dank für dieses unglaublich tolle Buch 🥰

Schaut doch auch mal in Susans Shop vorbei… es hat ganz tolle Sachen 🥰 https://rosarotes-glueck.myshopify.com/

bis bald 😘

by jutzi

Happy Birthday 💐🍾

Happy Birthday my dear 😘


💕Danke für deine positive Art und dein herzliches Strahlen

💕danke dass du immer wieder anrufst um kurz zu plaudern

💕danke, dass du eine der wenigen Personen bist, die (fast) immer meine Blogposts auf facebook liket

💕danke, dass du dir immer meine Männerprobleme angehört hast

💕Danke für die Leichtigkeit, die du verbreitest

Zu deinem Geburtstag wünsche ich dir von ❤en

🍀Dass du bald mal wieder in Urlaub oder nach Indien fliegen kannst

🍀dass wir uns bald wieder öfter sehen können

🍀Immer ein Glas Whisky zur Stelle 😁

🍀Noch viele spannende Bücher zum Lesen

🍀Viel Gesundheit, Glück und Sonnenschein

Cheers 🥂😘

bis bald 😘

by jutzi

Büchertipp XIII

Sehr gut, wenn Du eine Art Beziehungsratgeber liest und dann Mitten im Buch die Beziehung beendet wird… was jetzt? Weiterlesen oder wegschmeissen? 😅 Natürlich habe ich es nicht weggeschmissen… und auch unsere Beziehung haben wir wieder auf die Reihe gekriegt… mehrere Male… 🥰😅 Jedenfalls kann ich jetzt von Herzen sagen, dass wenn es definitiv auseinander geht, dass ich alles in meiner Macht stehende getan habe 🙏❤

Das Buch hat mich manchmal echt an meine Grenzen gebracht. Manchmal habe ich mich gefragt, ober der Autor einfach nur ein Verrückter ist… und ich noch viel verrückter, weil ich auch noch versuche die Dinge umzusetzen, die er schreibt 😅 Einfach war/ist es jedenfalls nicht. Ich glaube aber, dass ich vieles lernen konnte und ich kann Euch das Buch wämstens empfehlen ❤

Manchmal habe ich es so empfunden, dass das Buch das komplette Gegenteil vom Buch übers Loslassen war, welches ich gelesen hatte. Und meine schwierige Aufgabe ist es nun, einen guten Mittelweg davon für mich zu finden 🙈

„…Nicht die Worte sind wichtig, sondern was sie für dein Gegenüber bedeuten. Menschen sagen exakt den selben Satz und meinen unter Umständen etwas völlig anderes damit..“

„…Solange du Nichtvergebenes, Nichtgeheiltes, Unerkanntes in dir trägst, wird das Leben massgeschneiderte Boten zu dir senden, um dich daran zu erinnern… Da das Leben dich liebt, sendet es dir Menschen, die deine Vorfahren und ihr Erbe in dir wachkitzeln können. Plötzlich redest du wie dein Vater oder fühlst wie deine Mutter. Kämpfe nicht dagegen. Nimm es bewusst und mit einem Augenzwinkern wahr… Der andere wird zu deinem Spiegel. Du siehst Dinge, die dich begeistern – dein Leuchten, deine Freude, die Stärke deiner Liebe. Aber du wirst auch der Fratze deiner inneren Dämonen ins Auge blicken – deinem berechnenden Kleingeist, deiner tobenden Eifersucht, der gähnenden Langeweile deines Egos, das nicht anders kann, als Verhaltensmuster abzuspielen. Das ist der Hauptgrund, warum Menschen Nähe meiden: Sie begegnen sich selbst…“

„…Freiheit bedeutet nicht Kontrollverlust. Freiheit bedeutet zu erkennen, dass du nie die Kontrolle hattest… Einem anderen Menschen zu gestatten, neben dir frei zu sein, heisst nicht, ihm zu gestatten, mit dir zu tun, was er will. Ruhig deine Grenzen aufzuzeigen, Konsequenzen zu erklären und auch einzuhalten ist etwas völlig anderes, als zu kontrollieren, zu drohen, zu reglementieren. Freiheit gibt dir und deinem Partner die Würde zurück…“

„…Wie aber wirst du wohl wirksamer dienen? Indem du in deinem Gegenüber einen verdammungswürdigen Gegner siehst und dich zu seinem Richter aufschwingst oder indem du seine Verirrung siehst und auf einer existenziellen Ebene seine Unschuld erkennst?…“

Bis bald 😘

by jutzi

Macht Liebe blind?

Hallo Ihr lieben 😊

Vielleicht erinnert Ihr Euch, dass ich vor vielleicht einem halben Jahr Angst hatte, meine Schmetterlinge verloren zu haben. Naja, dann kamen sie wieder und ich flog wieder auf die Fresse 🙈 Mein Gefühlsleben ist seit Monaten wieder die reinste Achterbahn. Manchmal frage ich mich echt, warum ich das so lange mitmache oder mitgemacht habe. Ich wollte Euch eigentlich schon lange wieder updaten, aber da sich die Situation jeden zweiten Tag wieder geändert hat, wusste ich gar nicht was schreiben 😂

Daher fange ich jetzt wohl am besten einfach von vorne an…

Ende November oder Anfang Dezember… ich weiss nicht mehr ganz genau wann… habe ich wieder mal einen Typen… nennen wir ihn D* haha 😂… kennengelernt. Auf dieser App, von welcher ich Euch auch schon erzählt hatte… Tandem. Ich habe auf dieser App immer nur den Jungs zurückgeschrieben, die mir gefallen haben. Ich weiss, sehr oberflächlich… geht eigentlich gar nicht. Aber ich bin ja auch nur ein Mensch 😂 Naja, worauf ich hinauswill, D* hatte mir eigentlich nicht so sehr gefallen und ich weiss auch gar nicht, warum ich ihm zurückgeschrieben habe. Jedenfalls ist etwas Komisches passiert. Wir haben irgendwann Nummern ausgetauscht und von da an habe ich die Tandem-App nie wieder benutzt. Auch sonst nichts… ich habe mit keinem anderen Typen mehr geschrieben von einem Tag auf den anderen. Ich weiss nicht wieso, das ist einfach so passiert. Vielleicht denkt ihr jetzt „was ist daran komisch?“ 😂 naja, ich habe in den letzten zwei Jahren halt immer mit mehreren geschrieben und auch mehre gleichzeitig gedatet und so… das war eigentlich für mich normal geworden 😅

Also jedenfalls seit dieser Zeit, hatten wir tagtäglich eigentlich sehr intensiven Kontakt. Mindestens geschrieben haben wir jeden Tag, oft haben wir auch Whatsapp-Videocall gemacht. Ach so, ich muss vielleicht noch erwähnen, dass er in Deutschland gelebt hat, deshalb konnten wir uns nicht treffen. Die Schweiz steht nämlich seit Monaten bei den Deutschen auf der Quarantäneliste. Schon von Anfang an, hatten wir regelmässig Streit. Für mich war das etwas ganz Neues, ich streite sehr selten mit Leuten. Und in meiner Langzeitbeziehung hatte ich sowie so gut wie nie Streit. Wennschon, dann hatte ich dort mit mir selbst gestritten. Im Nachhinein frage ich mich, warum ich nicht damals schon den Kontakt abgebrochen habe. Macht doch irgendwie alles gar keinen Sinn, wenn man sich so oft streitet, oder? Ich glaube, was mich zum Bleiben veranlasst hatte, waren die Gespräche, die wir immer nach dem Streit hatten. Wir hatten wirklich immer sehr, sehr gute Gespräche und er sagte Dinge, die ich mir immer gewünscht hatte, dass sie jemand zu mir sagt. Er war auch immer sehr ehrlich und offen zu mir. Vielleicht war das der Grund, warum ich immer weitergemacht habe. Ich kann es mir nicht anders erklären.

Im Februar kam er dann schliesslich zu mir. Er hatte wirklich in Deutschland alle Zelte abgebrochen und kam mit seinem Hab und Gut zu mir. Ein bisschen etwas davon habt Ihr ja schon mitbekommen, wenigstens, dass es nicht gut geendet hatte. Naja, da haben wir uns schon ein bisschen viel aufgebürdet. Wir lebten in dieser kleinen Einzimmerwohnung, hatten den ganzen Druck und Stress der Jobsuche, hatten uns noch nie zuvor getroffen, sprachen verschieden Sprachen (er ist Italiener),… wir stritten wieder mindestens jeden zweiten Tag. Mehre Male wollte er einfach alles hinschmeissen und zurück nach Deutschland gehen. Jedes Mal konnte ich ihn davon überzeugen zu bleiben. Bis ich irgendwann in der Nacht aufwachte und nicht mehr einschlafen konnte. Ich realisierte, dass es nichts brachte, wenn ich ihn hierbehalten wollte. Er sollte hierbleiben, weil er das von sich aus wollte, nicht weil ich es wollte. Wir redeten und entschieden gemeinsam, dass er zurückgehen würde. Ich war sehr traurig und doch irgendwie auch erleichtert. Danach ist das passiert von meinem Geburtstag, was ich Euch ja schon erzählt habe, wo er mir nicht mal gratuliert hatte. Kurz darauf hat er sich bei mir gemeldet und sich wie immer hundertmal entschuldigt und gesagt, dass er mich lieb hat, blablabla…

Wir entschieden, Freunde und in Kontakt zu bleiben. Auch hier weiss ich nicht, warum ich das getan habe. Was bringt mir ein Freund in Deutschland, der mich Scheisse behandelt, wenn ich doch hier die besten Freunde der Welt habe…. Ich kann das nicht erklären.

Wir haben aber nicht miteinander geschrieben wie Freunde. Immer waren Herzchen und Küsschen mit dabei und wir haben auch weiterhin oft telefoniert und so weiter. Irgendwann wollte er dann klären, was das mit uns sei. Er wolle keine Fernbeziehung, da er nicht glaube, dass er so treu sein könne. Er wollte aber trotzdem irgendwie so weitermachen, wie bisher. Naja, was soll ich sagen…. Er nutzte mich wohl ein wenig aus… er hatte sonst niemand anderes ausser mich. Aber für mich kam die Sache auch nicht ungelegen. Ich hatte keine Lust, jetzt jemanden anderes kennenzulernen, vor meinen „grossen Ferien“ im Juni. Und mir war aber auch langweilig, wenn ich niemanden zum „Flirten“ hatte. Also liess ich mich auf die Sache ein und dachte, auch dabei zu profitieren.

Auch jetzt hatten wir aber immer wieder unsere Hochs und Tiefs. Und auch jetzt stritten wir uns wieder regelmässig. Die Details erspare ich Euch.

Irgendwie schweisste uns das Ganze doch immer mehr zusammen. Ich weiss nicht warum. Bei dieser ganzen Geschichte gibt es für mich nichts Rational-Erklärbares.

Eines Abends, nachdem wir wieder gestritten hatten, lag ich heulend in meinem Bett und fragte mich, weshalb ich das alles tat. Ich war mir sicher, dass ich das nicht brauchte, dass ich einfach mein Leben geniessen wollte, dass es mir doch viel besser ging ohne ihn. Warum konnte ich nicht einfach aufgeben?! Ich wusste nicht, ob ich stark genug war, dieses Auf und Ab weiter auszuhalten. Ich wusste nicht, ob es überhaupt etwas bringen würde… was hatte ich denn eigentlich von all dem? Hatte ich mir das wirklich so für mein Leben gewünscht? Klar, ich hatte mir jemanden gewünscht, der mir die Stange halten konnte und mir auch mal die Meinung sagte… aber jetzt hatte ich das Gefühl, in einem täglichen Kampf zu sein… und das machte mich müde. Ich wollte endlich verstehen, was es ist, was ich hierbei lernen sollte. Ich war völlig verzweifelt und flehte um ein Zeichen. Ich flehte um ein Zeichen, ob ich nun lernen sollte loszulassen, oder ob ich lernen sollte, mich vollkommen auf jemanden einzulassen. Solange ich nicht wusste, welches von beidem ich lernen sollte, wie sollte ich dann wissen, was ich tun sollte? In welche Richtung ich gehen sollte? Das machte mich echt fertig. Ich dachte an unsere Gespräche. Ich konnte diesen Menschen anschauen und fühlte so viel Liebe. Ich wollte für ihn da sein, wollte mit ihm wachsen, wollte es mit ihm schaffen. Fünf Minuten später sagte er wieder etwas, das mir das Herz zerriss.

In der gleichen Nacht rief D* mich an und sagte mir, dass er mich liebe. Wie immer hatten wir ein unglaublich gutes Gespräch und er sagte genau die richtigen Worte und konnte mir alle Angst nehmen. Ich war einfach nur glücklich und für mich war klar, dass das mein Zeichen war, um das ich gebeten hatte. Ich heulte wieder, aber dieses Mal vor Glück.

Das Glück hielt wieder nicht lange an. Keine 24 Stunden später war D* wieder total kalt zu mir und liess mich völlig links liegen. Und das, nachdem er all diese Dinge zu mir gesagt hatte. Für mich war klar, die Geschichte jetzt beenden zu müssen. Ich sagte ihm, dass ich so nicht weitermachen könne und wünschte ihm alles Gute für sein Leben. Wir verabschiedeten uns, ich löschte seine Nummer. Am Abend rief er mich an und flehte mich an, im noch eine Chance zu geben. Er war der erste Mann in meinem Leben, der bereit war, unsere Beziehung nicht sofort aufzugeben. Aus diesem Grund entschied ich mich, es nochmals zu versuchen. Wir buchten zwei Zugtickets und planten fürs nächste Wochenende, dass er mich besuchen kommen würde. Kurz vor diesem Wochenende kam das nächste Tief. D* wollte plötzlich nach Australien abhauen. Er fragte mich schon zuerst, ob ich mitgehen wolle. Aber für mich kam das im Moment nicht in Frage. Vielleicht in ein paar Jahren, aber jetzt zog es mich überhaupt nicht in dieses Land. Ich wollte aber auch nicht seinen Träumen im Weg stehen und sagte ihm, dass ich ihn nicht davon abhalten würde. D* entschied sich dann, dass er nicht ohne mich gehen würde… er wolle, dass ich seine Familie sei, blablabla…

Unser gemeinsames Wochenende war wunderschön. Wir hatten eine tolle Zeit zusammen. Ohne Streit. Wir konnten es richtig geniessen ❤

Nur wenige Tage später sagte er mir, dass er mit zwei anderen Frauen gef**** habe. Das ist jetzt der Momentane Stand. Genau am gleichen Tag ist per Post mein Pulli gekommen mit der Rosaroten Brille drauf. Was für eine Ironie. Ich war unglaublich enttäuscht und angewidert. Und ich weiss wirklich nicht, was ich tun soll. In seinen Augen waren wir ja nicht ein Paar. In meinen Augen, hatte er mir gesagt, dass er mich liebe, dass er nur mich wolle, dass er für immer mit mir wein wolle usw…. in meinen Augen waren wir ein Paar. Ich will Euch eigentlich nicht fragen, was ihr tun würdet in meiner Situation. Mir ist klar, was Eure Antwort wäre. Ich weiss aber nicht, was ICH tun soll und tun will. Natürlich denke ich, dass ich das alles nicht nötig habe. Und ich frage mich auch ernsthaft, warum ich das alles so lange mitgemacht habe. Ich frage mich auch, was ich von dieser „Beziehung“ habe. Das weiss ich nämlich nicht. Trotzdem ist da einfach dieses komische Gefühl in mir, dass mir sagt, dass ich noch nicht gehen darf… irgendwas in mir lässt mich einfach ruhig werden und sagt mir, ich soll bleiben. Was ist das? Ich verstehe es nicht…

Wisst ihr, mit meinem „Wissen“, das ich vor einigen Monaten gehabt habe, hätte ich vielleicht die Geschichte längst beendet. Blöderweise habe ich jetzt aber dieses Buch gelesen „Liebe radikal“, welches ich Euch auch noch vorstellen werde. Veit (der Autor) und Andrea (seine Frau) hatten wirklich keinen einfachen Start in ihre Beziehung. Veit ist Andrea sogar auch fremdgegangen. Mehrere Male, wenn ich das richtig verstanden habe. Und trotzdem ist sie geblieben und sie sind glücklich. Seit 28 Jahren (glaube ich). In diesem Moment würde ich sehr gerne mit dieser Andrea sprechen und sie fragen, wie sie das geschafft hat. Ich glaube, ich werde sie einfach mal anschreiben. Vielleicht antwortet sie mir ja 😊

Naja, jetzt seid Ihr wieder up to date…

Ich wünsche mir, dass ich Euch das nächste Mal eine schöne Liebesgeschichte mit Happy End bieten kann. Auch wenn ich weiss, dass solche Storys wie diese hier für Euch spannender zu lesen sind 😋

Haltet die Ohren steif 😉

Bis bald 😘

by jutzi

Jetzt gibt’s was auf die Ohren 😊

Hallo Ihr lieben 😊

Bevor ich den nächsten Buchtipp raushaue, will ich Euch jetzt erstmal meine liebsten Podcasts vorstellen. Podcasts sind für mich noch ganz neu. Lange dachte ich, das sei nichts für mich. Bei Hörbücher oder Vorlesungen hatte ich immer Mühe, zuzuhören und mit meinen Gedanken nicht abzudriften. Aber jetzt habe ich gemerkt, dass wenn mich das Thema wirklich interessiert, das gar kein Problem ist 😊

Angefangen hat alles mit dem Podcast „Yes, Honey!“ von Isa & Maya. Bzw. damals war es noch „Oh, Baby!“. Isa & Maya haben sich zwischenzeitlich selbständig gemacht und „Yes, Honey!“ gegründet. „Oh, Baby!“ gibt es immer noch, wird aber jetzt von zwei anderen Frauen gemacht. Isa & Maya sind sehr sympathisch und ich hörte ihnen von Anfang an gerne zu. Das Tolle finde ich auch, dass sie immer Umfragen machen und dann auch die Meinungen oder Geschichten von Zuhörer/-innen erzählen. Oh, ich merke gerade, dass ich noch gar nicht gesagt habe, worum es überhaupt geht 😂 Sie sprechen über Beziehungsthemen, Sex und Liebe.

Yes Honey Podcast (yeshoney-podcast.de)

Im Moment mein Lieblings Podcast ist „Gemischtes Hack“ von Felix Lobrecht & Tommi Schmitt. Die beiden bringen mich jedes Mal zum Lachen. Hmm, ich weiss gar nicht was ich sagen soll, worüber die beiden sprechen… ein bisschen über alles… ich glaube sie sprechen einfach über alles was ihnen in den Sinn kommt 😂 Naja, jedenfalls ist es nie langweilig mit den beiden und ich kann diesen Podcast wirklich sehr weiterempfehlen 😊

Gemischtes Hack | Podcast on Spotify

Auch sehr toll finde ich „#TeamMayo“ von Tutty Tran & Laura Vetter. Leider haben sie noch nicht sehr viele Folgen und es gibt nicht regelmässig eine neue. Aber ich folge den beiden auch auf Insta und höre dort ihrem Gebrabbel zu. Beide sind mir sehr sympathisch und ich finde sie haben allgemein eine gute Lebenseinstellung 😊

#TeamMayo | Podcast on Spotify

Immer sehr spannend ist der Podcast von Veit Lindau „Seelengevögelt“. Ihn kann ich mir aber nicht so gut nebenbei anhören, wie ich es mit den anderen mache. Bei ihm muss man sich meistens auf den Podcast konzentrieren können und auch im Kopf frei sein, damit man nicht an etwas anderem herumstudiert. Ansonsten kann man nicht voll und ganz davon profitieren, was er erzählt. Aus diesem Grund höre ich mir diesen Podcast etwas seltener an und geniesse ihn dann dafür, wenn ich einen Moment der Ruhe habe 😊 Es geht um Selbstentwicklung, Liebe, Berufung usw.

Podcasts – Veit Lindau

So und noch mein letzter Favorit… „Wohlfühlgewicht“ von Mareike Awe. von Ihr habe ich Euch auch schon mal erzählt beim Thema, wem ich so auf Insta folge 😊 Sie spricht über intuitive Ernährung, Selbstliebe und ähnliche Themen und ich finde, dass man wirklich merkt, dass sie voll für diese Themen lebt. Es ist ihre absolute Leidenschaft und deshalb schafft sie es auch, einem zu packen und zu überzeugen. Hört doch mal rein 😊

Podcast | Mareike Awe

So, dann wünsche ich Euch viel Spass beim Zuhören 😊

Welcher Podcast gefällt Euch am Besten? Habt Ihr mir Empfehlungen? 😊

bis bald 😘

by jutzi