Blog

Mom Life – Der Startschuss ist gefallen

Hallo zusammen

Nun bin ich schon seit etwas mehr als vier Monate Mama. Also klar, dass ich einmal einen Blogeintrag über mein „neues“ Leben schreiben muss. 😉

Ich und Bruno haben das Glück, dass wir ein richtiges Anfängerbaby haben. Die Kleine schläft gut, weint nur selten und ist ein pflegeleichter Schatz. Dafür bin ich sehr dankbar. Sie fährt auch gerne Auto. Das erleichter viel. So können wir viele Freunde besuchen und kleine Ausflüge unternehmen. Einmal sind wir sogar mit ihr in ein Wellnesshotel gegangen. Dort hatten wir im Zimmer eine eigene Sauna und einen Wirlpool. So konnten wir uns wirklich gut entspannen und eine kleine Auszeit vom Alltag geniessen.

Aber natürlich ist man mit einem Baby auch eingeschränkt. Und es ändert sich sehr viel….. Durchschlafen und Ausschlafen sind jetzt Fremdwörter für uns. Denn alle vier Stunden heisst es füttern. Und an schlechten Tagen läuft man 10000 Schritte durch die eigene Wohnung und probiert ein schreiendes Kind zu beruhigen, das irgend ein Problem hat oder unwohl ist…… wer weiss…… Am Morgen dann, um sieben Uhr will unser kleiner Schatz ins Elternbett kommen und kuscheln. Auch wenn man vom Vorabend noch todmüde ist. Diese Routine hat sich dummerweise bei uns eingeschlichen und ist jetzt nicht mehr weg zu denken. 🤷

Babys gewöhnen sich sowieso sehr schnell an Tagesabläufe und Gewohnheit. Und sie können sehr stur sein, wenn mal etwas wegfällt was ihnen spass macht. 😅

Natürlich mussten wir auch unsere Hobbys dem Elterndasein anpassen. Nun gehen wir meistens getrennt ins Training, da ja jemand zu Hause auf die Kleine aufpassen muss. Dafür habe ich ganz in der Nähe ein Zumba-Morgentraining mit Kinderbetreuung gefunden. 😍 Ich rate allen Müttern nach solchen Angeboten ausschau zu halten. Eine kleine Auszeit braucht man einfach zwischendurch. 😉

Ansonsten kann ich aber sagen, dass das Mamasein nicht so langweilig ist, wie ich mir das vorgestellt habe. Versteht mich nicht falsch, aber ich dachte immer, Babys seien mega langweilig. 😅 Aber es gibt jeden Tag so viel zu tun und zu entdecken. Es macht viel Spass. ❤️ Ich halte euch weiterhin über gute und schlechte Zeiten auf dem Laufenden.

by jasmin

Happy Birthday Domi 💕🥳

Mein Schaaaaatz, ich wünsche Dir alles, alles Gute zum Geburtstag! 🥳 Ich bin sooo froh, Dich in meinem Leben zu haben. Du bist halt der Beste, aber das weisst du ja 😋😘

💕 Danke, dass ich bei dir so sein kann, wie ich bin

💕 Danke, dass auch du bei mir so bist, wie du bist 🥰

💕 Danke, dass ich dir alles erzählen kann, und du immer auf alles einen Rat hast

💕 Danke für viele Umarmungen, Knuddeln und Händchenhalten 😁

💕 Danke, dass ich mit Dir die Pärchen-Sachen machen kann 😁

💕 Danke für gemeinsames Schuhe-Kaufen 😁

💕 Danke für viele gemeinsame Gespräche, Essen, Trinken, Urlaub… danke für all Deine Zeit, die Du mit mir verbringst 💖

Zum Geburtstag wünsche ich Dir:

🍀Dass du herausfindest, was du beruflich/weiterbildungsmässig machen willst

🍀 Viel Gesundheit und dass du nie wieder irgend eine komische Krankheit bekommst

🍀 dass du immer ein Grund hast Glücklich zu sein

🍀 Viele tolle Feste, Urlaube und sonst unvergessliche Glücksmomente

🍀 Ganz viel Liebe, Anerkennung, Gelassenheit und dass alle Deine Wünsche in Erfüllung gehen

Ich hab‘ dich sooooooo unendlich lieb und freue mich schon, heute Abend mit Dir zu feiern 😘🥂

bis bald 😘

by jutzi

Happy Birthday Tanuust 😁🥳

Alles Liebe zum Gebuuuuurtstaaaaag liebe Tanja 🥰🤗🥳

💕 Danke für Dein Vertrauen

💕 Danke für ettliche Lästerstunden 😂

💕 Danke für deine Zuverlässigkeit

💕 Danke für tolle Gespräche und dass du mich und meine Problemchen verstehst 🥰

💕 Danke, dass wir so ein tolles Team waren… zusammen haben wir eigentlich alles geschafft 😁💪

💕 Danke für Deine Loyalität ❤

Zu Deinem Geburtstag wünsche ich Dir von Herzen

🍀Viele tolle Ausflüge und Ferien mit deiner Familie 🌞❤

🍀Viele Konzerte, Schwingfeste, Hornusserfeste… 🥳

🍀Viel gutes Essen ohne einen Gedanken an die Waage 😁

🍀Dass Fribourg mal noch Meister wird (auch wenn mir das widerstrebt 😅)

🍀Viel Liebe, Geborgenheit, Leichtigkeit, Zufriedenheit und Anerkennung ❤

Geniesse Deinen Tag und lass Dich feiern 🥳 Auf das alle Deine Wünsche in Erfüllung gehen! Hab‘ dich lieb 💕🥰

bis bald 😘

by jutzi

Bella Italia – Teil 9 🇮🇹❤

Die Ankunft in Salerno fühlte sich ein bisschen wie nach Hause kommen an. Auch wenn ich in einer anderen Unterkunft und nicht mit den selben Leuten war wie letztes Jahr, war mir wenigstens die Stadt vertraut und der Bahnhof 😊 Am meisten freute ich mich jetzt doch auf eine funktionierende Dusche 😅 In Salerno wurde mir auch bewusst, dass ich nur noch 3 Tage hatte 😳 Sehenswürdigkeiten hatte ich genug gesehen. Darum machte ich mir einen neuen Plan. Shopping in Rom, Strandtag in Viareggio und Friseur in Milano 😊 In Salerno selbst habe ich allerdings hauptsächlich geschlafen. Nur am Abend war ich kurz raus und hatte etwas gegessen. Am nächsten Morgen schlief ich solange, dass ich sogar das Frühstück verpasste. Es war unglaublich heiss und ich war schon total verschwitzt wenn ich überhaupt nichts machte 🙈 ich wusste noch nicht genau wie ich so eine Shoppingtour überstehen sollte… mal sehen, ob ich mich wirklich an diesen Plan halten wollte 😅

In Rom traute ich mich kaum aus dem Hotel. D* hatte mir Angst gemacht. Er hatte gesagt, Roma Termini sei der gefährlichste Bahnhof in ganz Italien. Und mein Hotel befand sich genau neben dem Bahnhof 😑 Ich stieg aus dem Zug und rannte fast ins Hotel. Anschliessend ging ich nur was essen, das Colosseum anschauen und ein paar Souveniers einkaufen 😅 für den Abend kaufte ich ein paar Sachen im Supermarkt, damit ich nicht mehr raus musste 🙈

Auch Viareggio kannte ich bereits. Ich bin allerdings ein bisschen erschrocken ab dem Meer 😅 obwohl es schön Wetter war, war das Meer total stürmisch… die Bademeister (sagt man denen so? 🤔🤣) pfiffen die ganze Zeit die Leute zurück, damit sie nicht zuweit raus gingen. Da es mein letzter Abend am Meer war, gönnte ich mir zum Abendessen noch ein grosses Teller Cozze 🤤

In Milano sass ich 4 Stunden beim Frisör 😅 Meine Haare waren danach unglaublich 😍 doch am meisten Freude hatte ich auch nach vier Wochen immer noch daran, dass ich mich mit der Frisörin auf italienisch unterhalten konnte 😁🥰

Am nächsten Morgen am Bahnhof kaufte ich mir einen Spremuta. Der war soo lecker, dass ich gleich noch einen zweiten bestellte 😊 Tja und dann ging es ab auf den Zug Richtung Bern 😕

Folgendes habe ich während meiner Reise durch Italien gelernt:

😎 Flexibilität
😎 Geduld
😎 Auf Leute zuzugehen

Und ich habe gemerkt, dass ich doch nicht nach Italien auswandern will 😅 Ich bin halt doch eine typische Schweizerin, auch wenn ich das nicht wahrhaben wollte 😅 Es wird hier meiner Meinung nach viel Unnötiges geredet und nicht richtig zugehört… Draussen ist vieles kaputt oder verschmutzt oder beides… Oke, die Italiener sind schön und leidenschaftlich… das ist toll für den Urlaub… aber dann reichts auch wieder 🙈 Ich habe es gern, wenn ich mich auf etwas/jemanden verlassen kann und viele Dinge einheitlich gehandhabt werden 😅 Es war ein tolles Abenteuer, aber ich freue mich jetzt auch einfach auf mein Zuhause 😊 Bin halt doch ein Bünzli 🤷‍♀️🙈

Am meisten gebrauchte Apps (abgesehen von Whatsapp und Insta)… ohne diese Apps wäre ich nirgends hingekommen :

Ich weiss jetzt schon, dass ich sobald ich zu Hause bin, traurig sein werde, dass die Reise zu Ende ist. Auch wenn ich mich auf zu Hause freue. Ich bin mir aber sicher, dass das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten lassen wird 🤗

bis bald 😘

by jutzi

Bella Italia – Teil 8 🇮🇹❤

Ich dachte eigentlich, von meinem Aufenthalt in Tropea gäbe es nicht so viel zu erzählen… bloss Strand und Sonnenschein… da hatte ich mich allerdings getäuscht 😂

D*

Kurz nachdem ich meine Italienreise begonnen hatte, entschied D*, mich in Tropea besuchen zu kommen. Ich hatte nichts dagegen… wir hatten entschieden Freunde zu sein und sowieso täglich Kontakt 😅🙈 Einerseits freute ich mich auf ihn, andererseits hatte ich auch ein bisschen Angst, da wir normalerweise keinen Tag ohne Krach überstanden. Tatsächlich war dann auch der erste Tag der wohl einzige, an dem wir uns nicht angeschrien hatten. Einmal fürchtete ich schon, dass wir wegen nächtlicher Ruhestörung rausfliegen würden 🙈 Wir hatten aber auch sehr viele schöne und emotionale Momente und ich bin schlussendlich trotz allem sehr dankbar für unsere gemeinsame Zeit. Wir waren oft spät Abends noch am Strand… und wer mich kennt, weiss wie sehr ich das liebe… und alleine hätte ich das vermutlich nicht gemacht 😅 Danke ❤😘

Das Bett

Bereits als ich angekommen war und das Zimmer begutachtete, schrieb ich D* (welcher erst kurz nach mir ankam), dass sich das Bett irgendwie komisch anfühlte. Es war irgendwie, wie auf einer unbequemen Luftmatratze. Nachdem uns nach der ersten Nacht alles weh tat, schaute sich D* das Bett etwas genauer an… und stellte fest, dass die Matratze verkehrtrum lag. Also der weiche Teil war nach unten gekehrt auf dem Lattenrost. Haha, was?! Wie blöd ist das denn?! 😂 wir drehten die Matratze um und schon war das Bett viel bequemer 🤦‍♀️

Der Toaster

Tja, da gibt es leider nicht viel dazu zu sagen… der Toaster, welcher sogar noch im Inserat angekündigt wurde, war leider ein Reinfall. Wir hatten schon Toast und Schinken, Mortadella und Saucen eingekauft, als D* sah, dass der Toaster total verschimmelt war 🤢 Er machte uns dann die Sandwiches halt ohne das Brot zu toasten. War aber trotzdem mega lecker… D* macht sowieso immer die besten Sandwichs, das war schon immer so 🤤

Der Liegestuhl

D* scheint manchmal etwas vom Pech verfolgt zu sein. Bereits am ersten Tag am Strand erwischte er einen Liegestuhl, der sich nicht verstellen liess. Er liess ihn dann austauschen. Ein paar Tage später behauptete er allerdings, er habe schon wieder einen kaputten Stuhl… und als ich es dann versuchte, konnte ich ihn verstellen. Darum bin ich nicht mehr so sicher, ob der erste wirklich kaputt war 🤔🙈

Die Strandabende

Auch wenn es hauptsächlich am Abend am Strand toll war, gab es zwei Ausnahmen… wie könnte es bei uns auch anders sein 😅 Einmal bin ich durchgedreht weil ich kalt hatte und D* das ignorierte und bin wie eine verrückte heimgestampft und habe D* allein zurückgelassen und einmal ist D* durchgedreht weil er irgendwie Paranoia hatte und ich die Taschenlampe nicht so hielt, wie er sich das vorstellte 😂🙈

Die kleine Pizza

Am zweiten Abend wollten wir uns eine Pizza holen und draussen auf einer Bank essen. Wir beschlossen eine grosse zu nehmen und diese zu teilen. Als wir die Schachtel dann öffneten, war darin die wohl kleinste Pizza überhaupt 🙈😅

Das Essen

Abgesehen von der Mini-Pizza war das Essen immer unglaublich gut. Wir hatten wohl alles ausprobiert über Pizza, Pasta, Gnocchi, Cozze, Ragù… einiges habe ich auch dank D* kennengelernt, was ich mir sonst vermutlich nicht gekauft hätte… Eis im Brioche, Cannoli, Mandelkekse, Arancini, Granita… 🥰🤤

Die Dusche

Die Dusche war unser Feind in dieser Woche. Noch nie habe ich so oft kalt duschen müssen. Erst konnten wir das Wasser gar nicht aufdrehen, und dann kam kein warmes Wasser raus. Dann musste man jedes Mal aus der Dusche raussteigen, kurz den Wasserhahn des Lavabos aufdrehen und dann kam wieder für einen Moment warmes Wasser aus der Dusche 😅🙈 einmal am Abend wollte ich mir noch kurz die Füsse waschen. Ich stieg in die Dusche, hielt den Duschkopf in der Hand. Dann kam allerdings das Wasser aus der oberen Bruse und mein Pyjama war triefend nass 😂🤦‍♀️

Das Fussballspiel

Das Spiel Italien gegen Österreich schauten wir uns in einer hübschen Bar an. Das war der schönste Abend von allen. Wir hatten es gut miteinander, tranken, verputzten ein leckeres Aperitiv und Italien gewann das Spiel (wenn auch mühsam). Nach dem Spiel holten wir uns noch ein Stück Pizza. Und zwar nicht irgendeine Pizza, sondern mit Kartoffeln und Würstchen. Haha, nie im Leben hätte ich das bestellt, aber es war unglaublich gut, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen 😂

Das Pedalo

D* hatte sich in den Kopf gesetzt, dass wir einmal ein Pedalo mieten sollten. Ich war nicht sonderlich begeistert, aber eigentlich hatte ich nichts dazu zu sagen. Eines Nachmittags gingen wir dann zum Strand und fragten für das Pedalo. Das Meer war an diesem Tag gar nicht ruhig und wir fragten uns, ob wir so überhaupt eines bekamen. Leider bekamen wir das doofe Ding. Mir gefiel die Sache überhaupt nicht und ich hatte Angst. Aber es musste unbedingt sein. Irgendwann sah auch D* ein, dass wir besser wieder rausgingen. Beim Aussteigen fiel ich natürlich ins Wasser und alles war nass. Danach wollte ich einfach nur noch nach Hause. Es war sonst immer schön Wetter… immer. Ausser genau in diesem Moment, als wir dieses dämliche Pedalo mieteten 😅

Die Luftmatratze

Die Luftmatratze kauften wir bereits am ersten Tag. Allerdings hatten wir keine Pumpe. Also fragten wir unseren Hausbesitzer und wir fragten am Strand… erst am Tag des Pedalos fanden wir jemand, der uns die Matratze aufblies. Ich liess sie dann aber aus Wut nach der Pedalogeschichte am Strand liegen und somit wurde sie niemals benutzt… jedenfalls nicht von uns 😅

Der krönende Abschluss

Am Sonntagabend hiess es Abschied nehmen. D* würde durch die Nacht nach Bari fahren und von da aus nach Hause fliegen. Ich hingegen würde am nächsten Morgen meine Reise fortsetzen. Ich begleitete D* zum Bahnhof und wir warteten gemeinsam auf seinen Zug. Ich war echt traurig. Zurück im Zimmer fühlte es sich komisch an, wieder allein zu sein. Es war so still. Als ich mich ins Bett legte, stellte ich mit Schrecken fest, dass D* ausversehen mein Akkuladegerät mitgenommen hatte. Verdammt! Ohne Handy war ich am Arsch. Meine Zugtickets waren da drauf, alle Buchungen, Googlemaps, damit ich wusste wohin 😳 Ich stellte das Internet aus um Akku zu sparen und betete, dass es mir am nächsten Morgen reichen würde ein Ladegerät zu holen bevor mein Zug fuhr. Ich schlief kaum. Einerseits weil es komisch war, dort nun allein zu sein, anderseits weil ich Angst hatte wegen des Ladegeräts. Morgens kurz nach 6 hörte ich das Gartentor und einen Rollkoffer. Ich dachte mir, jemand müsse wohl früh abreisen. Ich erinnerte mich, dass ich mich immer freute, das Gartentor zu hören, wenn ich wusste, dass es D* war. Dieses Mal würde es nicht er sein. Kurz darauf klopfte es an meiner Tür. Was sollte das denn um 6 Uhr? Ich hatte doch gesagt ich würde um 9 abreisen 🤨 Ich ging zur Tür und traute meinen Augen kaum. Es war D*… sein Zug hatte Verspätung und er hatte den Anschluss verpasst. Nach 4 Stunden warten hatte er dann beschlossen, zurück zu kommen 😅 Wir suchten für ihn eine neue Rückreise, fuhren gemeinsam bis Lamezia und trennten uns dort dann wirklich 🙈

So und jetzt fängt der letzte Teil meiner Reise an…

bis bald 😘

by jutzi

Bella Italia – Teil 7 🇮🇹❤ 

Die Zugfahrt nach Bari dauerte eine Ewigkeit. Ich sass mit einer Frau in meinem Alter zusammen, welche bei jeder Haltestelle rausrannte um kurz zu rauchen während ich auf ihre Tasche aufpasste. Ich hatte jedes Mal ein bisschen Angst, dass sie es nicht rechtzeitig zurück schaffen würde 😅

Bari ist sehr schön. Es stinkt ein bisschen und ist nicht sehr sauber, aber es ist trotzdem schön 😁 In ein paar schmalen Gässchen sitzen Frauen draussen und machen Pasta 😮 ich habe mich aber nicht getraut, sie einfach zu fotografieren 🙈

Hier im Süden ist es total anders als im Norden. Es scheint mir ein völlig anderes Land zu sein 😅 Ehrlichgesagt erinnert es mich ein wenig an Thailand 😅 mmh, jetzt hätte ich gerade Lust auf ein Curry 😁 Ich liebe ja italienisches Essen, aber ich glaube, bald muss ich mal wieder etwas anderes haben. Genauso ging es mir auch in Thailand… irgendwann brauchte ich einfach ein paar Pommes 😅

Am nächsten Tag ging es wieder mit dem Bus weiter. Vorher musste ich allerdings zwei Stunden die Zeit vertreiben zwischen dem auschecken und der Busfahrt. Ich dachte ich könnte mich beim Bahnhof irgendwo hinsetzen und lesen, aber es gab tatsächlich keine einzige Sitzmöglichkeit an diesem Bahnhof 😅

Die Fahrt nach Alberobello dauerte nicht sehr lange. Alberobello ist total schön. Wieder eine total andere Facette 🥰 Ich hatte meine Unterkunft direkt in einer Kirche 😮

Am Bahnhof in Alberobello war ich wieder mal ein wenig verunsichert. Nichts war angeschrieben. Weder waren Anzeigetafeln auf den Gleisen, noch waren die Züge beschriftet. Ich fragte also jemanden, ob ich hier eigentlich richtig sei 😅 Dann musste ich auch noch umsteigen an einem genauso kleinen Bahnhof. Auch hier musste ich wieder fragen, in welchen Zug ich musste, es war wieder nichts beschriftet. Im Zug hatte ich ein wenig Angst. Der Kontrollör war sehr streng und liess viele Leute gar nicht in den Zug oder schickte sie wieder raus 😳 Einer Frau musste ich helfen, weil sie nicht wusste wo umsteigen und kein Wort Italienisch oder Englisch noch sonst was konnte. Keine Ahnung was sie genau für eine Sprache sprach 🤔😅

In Lecce war ich in einem mega chicen Hotel umrandet von heruntergekommenen Ghetto-Häusern. Das Hotel passte dort überhaupt nicht hin 😅 Am Abend ass ich in einem Restaurant, wo ich am Anfang der einzige Gast war. Ich kam mir ein wenig komisch vor, aber das Essen war super. Der Kellner sprach so leise, dass ich ihn kaum verstand. Und dann musste er immer lachen… was gibts da zu lachen? Sprich doch einfach lauter! 😂 Ich war allerdings nur zu Beginn alleine. Danach kam ein Geburtstag mit der ganzen Familie. Wow, ich konnte mich gar nicht mehr losreissen… das war wie ein Film zum anschauen. Also bestellte ich mir noch ein Dessert und dann noch einen Limoncello 😅

Ich habe meine lieblings Stadt gefunden 😍 Brindisi 😍 Vom ersten Moment an habe ich mich hier wohl gefühlt. Von Anfang an habe ich hier alles gefunden, was ich gesucht habe. Auch das Klima ist hier irgendwie perfekt. Angenehm warm mit einem leichten Lüftchen. Am Abend schaute ich die erste Halbzeit des Fussbalspiels (Schweiz – Italien) draussen vor einer Bar, wo sie einen grossen Bildschirm aufgestellt hatten. Die Stimmung war unglaublich. Als das erste Tor fiel, drehten alle völlig durch. So etwas hatte ich noch nie erlebt. Das war ja besser als im Stadion 😅

Ich fühl mich grad wie ein Sternchen auf Tour… jeden Tag eine andere Stadt, jede Nacht ein anderes Hotel 😊

Taranto ist hässlich. Leider kann ich es nicht anders sagen. Alles ist kaputt und stinkt. Sogar in meinem Hotelzimmer stinkt es. Dieses ist aber wenigstens nicht hässlich… jedenfalls nicht von innen 😅 In Taranto habe ich dafür gelernt, egal wie hässlich die Stadt von aussen ist, das Essen schmeckt immer noch super und die Leute sind immer noch besser angezogen als ich 😅

Von Taranto nach Lamezia Terme stand wieder eine etwas längere Reise an. Schon um sieben musste ich los. Erst hatte ich kurz Panik, weil es mit den Verbindungen sehr schlecht aussah. Der Flixbus war schon ausgebucht und wenn ich auf der Trenitalia Seite schaute, kam kein Suchergebnis. Allerdings spinnte wohl einfach die Seite. Als ich später nochmal schaute, fand ich eine Zugverbindung. 5 Stunden Zugfahrt, einmal Umsteigen und dann bestellte ich über das Hotel ein Taxi. Das Hotel war nähmlich zu Fuss 2h vom Bahnhof entfernt. Keine Ahnung, was ich mir beim Buchen überlegt hatte. Wohl nicht besonders viel 😂 Als ich im Hotel ankam pakte ich gleich meine Schmutzwäsche zusammen und wollte in die Lavanderia. Diese existierte allerdings nicht mehr. Der Mann an der Rezeption erklärte mir wo die nächste war… diese war allerdings eine Halbestunde entfernt. Also machte ich mich auf den Weg. Die erste Waschmaschine schluckte mein Geld und machte nichts und spuckte mein Geld auch nicht wieder aus. Also versuchte ich es bei der zweiten und rief die Nummer an, welche als Notfallnummer aufgehängt war. Der Mann am Telefon kam gleich vorbei, reparierte den Münzeinwurf und gab mir mein Geld zurück. Ich habe jetzt allerdings einen blauen Fleck, weil ich die Waschaschine geschlagen habe 😂

Inzwischen komme ich mir vor, als wäre ich die Einheimische. Heute Morgen in Taranto musste ich jemandem den Weg zum Bahnhof erklären. In der Lavanderia brauchte eine Frau meine Hilfe beim Bedienen der Waschmaschine und eine andere Frau fragte mich, wie sie das Getränk aus dem Automaten bekomme, sie konnte die Schublade nicht öffnen 🤔😂

Nach dem Kleiderwaschen legte ich mich kurz hin und schlief sofort ein. Es war wirklich ein anstrengender Tag. Um neun wachte ich wieder auf und ging dann gleich ohne Abendessen direkt richtig ins Bett 😅 Mein Zimmer war toll, ich hatte wiedermal ein Upgrade erhalten 😁🥰

Morgen geht es weiter nach Tropea, wo ich dann für einige Tage bleiben werde. Machts gut und geniesst den Sommer 😎

bis bald 😘

by jutzi

Happy Birthday Kathinka ☀️😘

Käthiiiiii… alles, alles Gute wünsche ich Dir 🤗🥰

30 Jahre… oh man… schon ein komisches Gefühl oder? „Auf einmal“ sind wir die Erwachsenen 😅 Naja, es tut jedenfalls nicht weh und wenn ich mich richtig erinnere, hattest Du weniger Angst davor als ich 😁

💕 danke für viel gemeinsames Lachen und Quatschen

💕 danke fürs Zuhören und dass du mich immer ernst nimmst

💕 danke für eine tolle gemeinsame Zeit während der Lehre

💕 danke für deine authentische Art und dass du dich nicht verbiegen lässt

💕 danke für die tolle Idee, ein Jahresfotoalbum zu machen

💕 danke für den Mondstein, der mich hier auf meiner Reise begleitet 🥰

Haha, da wir in den letzten Jahren kaum Fotos zu zweit gemacht haben, musste ich halt die ganz alten ausgraben 😂

Zu Deinem Geburtstag wünsche ich Dir von Herzen:

🍀 ein tolles Fest mit Luftballons, leckerem Kuchen und guter Musik

🍀 Viele weitere tolle und ereignisreiche Jahre

🍀 Noch viele schöne und unvergessliche Reisen und Abenteuer

🍀 dass Ihr Euer Hochzeit so durchführen könnt wie Ihr es Euch wünscht

🍀 Eine wunderbare Zeit in Eurem künftigen neuen zu Hause

🍀 Viele gute Laune, Glück, Sonnenschein, Gesundheit und dass du immer etwas zum lachen hast 😊

Bleib so wie du bist, du bist toll und ich hab dich lieb 🥰😘

bis bald 😘

by jutzi

Bella Italia – Teil 6 🇮🇹❤

So… meine Busreise von Limone nach Verona stand mir bevor… ich hatte schon ein bisschen Bammel. Dieses Mal beschloss ich, von Anfang an mit den Leuten zu sprechen und zu fragen. An der Bushaltestelle in Limone war bereits ein Typ in meinem Alter. Ich setzte mich neben ihn und fragte ob er auch nach Riva müsse. Er sagte „si“ und half mir von da an bis ich in Riva wusste auf welchen Bus ich musste. Er schlepte meinen Koffer, begleitete mich zur Biglietteria und bis zum Bus. Wow, super nett 😊 und im Bus ab Riva redete ich mit dem Fahrer, welcher dann gleich auf seinem Handy meinen Anschlussbus in Garda nachschaute. Im Bus war ein toller Radiosender eingestellt und ich konnte die Fahrt zu „Malibu“ und „Cabriolet Panorama“ geniessen 😁 Auch in Garda funktionierte alles reibungslos. Ich musste nur wenige Minuten auf den nächsten Bus warten. Die Strecke war sehr schön. Die erste Hälfte war alles dem See entlang und dann ging es weiter in die Wein-Hügel 😊 In Verona bin ich völlig entspannt und gelassen angekommen. Die Busfahrer behandelten mich alle privilegiert… vielleicht weil ich italienisch mit ihnen redete… vielleicht auch weil ich eine blonde, blauäugige Frau allein unterwegs war… aber spielt ja keine Rolle 😂

Verona ist eine wunderschöne Stadt. Jedes Mal, wenn ich irgendwo ankomme, denke ich „wow, das gefällt mir jetzt am besten“. Aber die Orte, die ich bis jetzt gesehen habe, sind alle überhaubt nicht miteinander vergleichbar. Jeder Ort ist ganz anders als der andere und jeder hat seine Eigenheiten.

Ich war natürlich beim Haus von Julia (aus Romeo und Julia). Das war eigentlich der Grund, weshalb ich hierher kommen wollte. „Briefe an Julia“ ist mein lieblings Film 🥰 Ich überlegte, ob ich auch einen Brief in den Kasten stecken sollte. Liess es dann aber sein… es reicht doch, wenn ich hier immer alles über mein Liebesleben reinschreibe 😂

Am Nachmittag hatte mich das Hotel in Bari angeschrieben. Ob ich schon wisse, wann ich ankommen würde. Ich antwortete nein und dass ich mich dann einen Tag vor der Ankunft melden würde. Darauf gab sie mir eine Adresse an, wo ich eincheken müsse. Das kam mir ein bisschen komisch vor. Also ging ich nochmals auf Booking.com um die Bewertungen dieses Hotels zu lesen. Allesamt schlecht, ja fast harsträubend 😂 warum hatte ich dieses Hotel nur gebucht?! Ich kontrollierte schnell, ob ich noch kostenlos stornieren konnte. Noch genau 1.5 Stunden hatte ich zeit. Also stornierte ich sofort und buchte mir ein anderes mit guten Bewertungen 😅

In Venedig tauchte ich erneut in eine total andere Welt ein. Vorher wurde ich allerdings noch von einer Möwe angegriffen und musste meinen Koffer hundert Treppen rauf und runter schleppen 😂 danach bin ich durch ein riesiges Labyrinth von schmalen Gässchen geirrt. Ohne mein Handy würde ich hier nie im Leben etwas finden. Ich muss sagen, ich finde Venedig wirklich sehr schön, aber auch sehr anstrengend 😅

Und ihr werdet es nicht glauben… am Abend hat mich nochmal eine Möwe angegriffen! Ich wollte hier meine leckeren Brötchen essen…

…und da flog mir eine Möwe wieder mitten ins Gesicht!!! Die anderen Leute assen ja auch! Warum griffen die nur mich an?! Ich war so wütend und wollte nur noch zurück ins Hotel und am liebsten unterwegs noch Schokolade kaufen. Venedig hasste mich, so viel war mir klar. Auf dem Weg zurück durch die vielen Gassen, beruhigte ich mich wieder. Und beim nächsten Geschäft mit diesen Brötchen startete ich einen neuen Versuch und wurde nicht mehr angegriffen 😁

In der Nacht war es überraschend ruhig. Ich hörte nichts ausser dem Quaken der Möwen. Das war eigentlich ganz schön 😊

Venedig und ich haben uns also wieder vertragen. Am nächsten Morgen plante ich mehr als genug Zeit ein, da ich nun wusste, dass der Weg zum Bahnhof nicht ganz einfach war. Unterwegs machte ich einen Halt bei einem hübschen Caffè und as mein Cornetto con cioccolato. Auf dem Weg zum Bahnhof kreuzte ich immer wieder Männer, die (wenn ich das richtig sah) Pakete austrugen. Ohje, die mussten diese Karren rumschleppen wie ich meinen Koffer 😳 Keine Mofas oder Fahrräder… nichts 😳

Ich war nun gespannt auf Bologna und freute mich, mal wieder 2 Tage an einem Ort bleiben zu können. Und ich freute mich auf ein leckeres ragù 😊 Im Zug nach Bologna ist wieder etwas komisches/lustiges passiert 😅 Der Kontrolleur ist zu uns gekommen und hat gesagt, wir müssen alle in den vorderen Wagen wechseln, eine Frau habe gekozt und er müsse diesen Wagen schliessen 😅🙈 Ohje die arme 🙈

Bologna… naja, ich weiss nicht was ich sagen soll… ich bin ein wenig enttäuscht 😅🙈 Es gefällt mir jetzt nicht sooo sehr hier 🙈

In meinem Hotelzimmer fällt ab und zu der Strom aus und das Wifi funktioniert auch wieder nicht 😅

Ich bin zum ersten Mal in meinem Leben in eine Wäscherei gegangen. Man hat es mir angemerkt, dass es das erste Mal war, ich habe mich völlig dämlich angestellt. Erst hatte ich nicht die richtigen Münzen. Die Maschine akzeptierte nur 0.50 und 1€ Münzen. Dann kapierte ich nicht, wie die Wechselmaschine funktionierte, da man dort nur Noten reinlassen konnte und keine Münzen. Ein Man erklärte mir das, während seine Frau ihn wegen irgendwas zusammenschiss. Dann schloss ich die Maschine, drückte auf Start und merkte, dass ich noch gar kein Waschmittel eingefüllt hatte 😂 Stoppen konnte ich die Maschine nicht mehr. Also habe ich die Kleider einfach noch ein zweites Mal gewaschen. Ich hoffte nur, dass meine Kleider das alles überleben würden 🙈

Morgen geht es weiter in den Süden. Dieses Mal wird es eine längere Zugfahrt. Wie es mir dort ergeht, erfahrt Ihr im nächsten Beitrag 😊

bis bald 😘

by jutzi

Bella Italia – Teil 5 🇮🇹❤

Geimpft, getestet, gesund (jaaa, eigentlich heisst es genesen, aber ich war ja nie krank 🤷‍♀️😅)! Nachdem die Reise nach Sizilien im Frühling ins Wasser gefallen ist, kann es jetzt endlich wieder losgehen 🤗

Im Zug von Zürich nach Milano kam zum ersten Mal eine Kontrollörin. „Also… Sie haben im Wagen 4 reserviert… jetzt sind Sie im Wagen 24.“ Ich hatte einen Sitzplatz reserviert? Wusste ich ja gar nicht 😅 In Chiasso musste ich dann in „meinen“ Wagen Umsteigen, da gar nicht der ganze Zug weiter nach Italien fuhr. Bei der ersten Haltestelle nach der Grenze hielten wir eine halbe Ewigkeit. Ich würde also meinen Anschlusszug in Milano schon verpassen 🙄 Eine Frau verteilte an alle Passagiere ein eklig klebriges Desinfektionsgel, während ein Herr die Covidtests und Selbstdeklarationen überprüfte. Aufgrund der Verspätung konnte ich wenigstens schon ein bisschen Italienisch sprechen, da ich fragen musste, ob mein Ticket auch für den nächsten Zug gültig sei 😅 Auf mir unerklärliche Weise holte der Zug sehr viel Zeit auf und wir kamen nur mit 10 Minuten Verspätung an. Ich eilte zu meimem Gleis… um dann dort zu hören, dass mein nächster Zug 15 Minuten später kommen würde 😂🤦‍♀️ Der Weg vom Bahnhof zum Hotel war viel weiter als ich gedacht hatte. Ich meinte, ich hätte alles Hotels in der Nähe des Bahnhofs gebucht 😂 Im Hotel gab es eine schöne Überraschung. Der Rezeptionist teilte mir mit, ich „müsse“ nur eine Nacht in dem Zimmer bleiben, welches ich gebucht hatte. Danach könne ich in ein grösseres mit Seeblick wechseln. Wow 😍 Nachdem ich mich umgezogen hatte, ging ich Wasser kaufen (immer die erste Aktivität im Urlaub) und danach machte ich ein Spaziergang dem See entlang 😊

Ich weiss, ich neige immer „ein wenig“ dazu, zu übertreiben… Aber(!), ich habe das beste Eis meines Lebens gegessen. Wirklich! Das was soooo unglaublich gut 🤤😍 Pistacchio 😊

Nach dem Spaziergang musste ich mich erst ein bisschen von der Reise erholen. Danach ging ich ins Restaurant neben dem Hotel. Vielleicht hätte ich ein bisschen weiter gehen sollen, denn dieses Restaurant war aussen schon voll und ich muste drinnen sitzen. Aber ich war zu faul um noch weiter zu gehen 😅 Ich wollte unbedingt einen Fisch aus dem Gardasee essen… auf der Karte fand ich Lachs und Thunfisch… die sind wohl kaum von hier? Oder gibt’s die auch im Süden? 😅 Ich bestellte dann einfach etwas, was ich nicht kannte, in der Hoffnung dass es mir schmecken würde. Als das Essen kam dachte ich „Mamma mia, was hast du getan?!“ Ich hatte keine Ahnung, wie ich das essen musste 😂 aber es sah dann doch schwieriger aus als es war und es war köstlich 🤤

So sehr ich Italien liebe… zwei Dinge finde ich einfach doof… erstens: dieses weisse Tuch, das als Bettdecke hinhalten soll 😅 und, dass es im Restaurant immer eine Ewigkeit dauert, bis die Rechnung kommt 🙈

Wow, hier sind einfach alle immer gut angezogen… wie machen die das? Ich denke die einzig schlechtgekleideten Leute hier sind Touristen. Ich hatte bereits eines meiner schönsten Kleider angezogen, damit ich nicht völlig underdressed war. Wenn das so weiterginge, wäre demnächst eine Shoppingtour angesagt 😁

Geschlafen habe ich gut, es war ein bisschen heiss, aber ok 😅 Am nächsten Morgen machten sich wieder meine nicht vorhandenen Muskeln bemerkbar. Mein rechter Arm hatte tierischen Muskelkater vom Kofferschleppen. Zum Frühstück ass ich ein Pancake, ein Cornetto con crema und Wassermelone 😊 Danach ging ich mir ein Ticket kaufen um mit dem Schiff nach Bardolino zu fahren. Vor dem Ticketschalter quatschte mich ein Typ an, der Unterschriften und Spenden sammelte für irgend eine Organisation die Leuten von den Drogen weghalf… boh… habe natürlich mal gespendet 🤷‍♀️😅

Ich fühle mich immer beleidigt, wenn mir jemand etwas auf englisch sagen will 😑😅 Der Ticketverkäufer war so einer. Wir sprachen alles auf Italienisch und einfach den Preis, der sowieso angeschrieben war, sagte er noch auf englisch 🤔😅

Bardolino hat mir sehr gut gefallen. Ein richtig schönes Örtchen mit einer wunderschönen Seepromenade, hübschen Läden und Restaurants 😊

Auf der Rückfahrt bin ich wie eine Verrückte auf dem Schiff hin und her geirrt. Erst war ich am Schatten, dann bekam ich kalt, ging wieder aufs vordere Deck an die Sonne, dann wieder zu heiss und wieder nach hinten usw. 😅

Zurück im Hotel durfte ich wie angekündigt mein Zimmer wechseln. Das hier ist jetzt mein Ausblick von meinem Bett aus 😍

Das Wetter hat mich am nächsten Tag nach Strich und Faden verarscht. Den ganzen Tag hatte es Gewitter und Regen gemeldet. Aus diesem Grund blieb ich zu Hause in meinem schönen Zimmer und machte einfach einen Spaziergang. Von Regen und Gewitter war allerdings bis am späteren Nachmittag nichts zu sehen. Schon gestern war es so. Deshalb hatte ich mir nur die schwache Sonnencreme eingestrichen und mich total verbrannt. „Ma, sei tutta rossa!“ hatte mich die Dame beim Frühstück empfangen 🙈

Heute habe ich übrigens wiedermal etwas für mich typisches gemacht 😅 und zwar habe ich dreimal ein Busticket nach Limone sul Garda gekauft 😂 zuerst online, dann war es nicht ersichtlich unter „meine Tickets“. Dann kaufte ich es nochmal online und verstand aber nicht wie ich es aktivieren konnte. Wenn ich „aktivieren“ drückte, öffnete sich immer die Funktion zum Scannen eines QR-Codes… aber ich hatte ja keinen QR-Code 🤔 Ich schrieb eine Mail. Und da mir nicht schnell genug geantwortet wurde, ging ich ins nächste Tabacchi und kaufte dort noch ein Ticket 😂

Leute, kann es ein schöneres Erwachen geben als das hier? 😍 (ja,vielleicht Morgensex, aber ich meine wenn man allein ist 😅)

Am letzten Morgen in Desenzano habe ich mir noch mal richtig den Bauch vollgeschlagen. Wer weiss, wie das Essen in Limone sul Garda ist 🤷‍♀️😂 Die Frau beim Frühstück ist eine richtige Mamma wie aus dem Bilderbuch. Ich liebe sie und vermisse sie jetzt schon 🥰

Zum Glück hatte ich zum Frühstück noch so viel gegessen… es gab nähmlich bis um vier Uhr nichts mehr 😅 der Bus, welchen ich nehmen wollte, ist frischfröhlich an mir vorbeigefahren. Er hat einfach nicht angehalten 😱 also musste ich 1.5 Stunden auf den nächsten Warten. Mit mir zusammen wartete eine Frau, welche genauso verwirrt war wie ich… obwohl sie Italienerin war. Wenn nichtmal die Leute von hier dieses System verstehen, was soll ich dann tun? 🙈

In Limone angekommen erreichte ich eine völlig andere Welt. Alles war am Berg gebaut. Es ging nur rauf und runter, flache Strassen hatte es kaum. Die schmalen Gassen waren alle wunderschön geschmückt mit allerlei Kunst und Souveniers. Alles im Zusammenhang mit Zitronen 😊 Zum Abendessen dazu trank ich sogar eine Limonade mit Zitronen von hier 😁

Etwas wichtiges habe ich in diesen Tagen schon gelernt. Ohne zu reden kommt man hier nicht weit. Man muss fragen, sich bemerkbar machen und klar sagen was man will. Sonst steht man auf verlorenem Posten. Ist für mich noch ziemlich ungewohnt, kommt aber gut 😊 (hoffe ich).

Mit dem Bus bin ich übrigens durch Moniga del Garda gefahren. Hier wollten R* und ich uns treffen wenn der Krieg ausgebrochen wäre (lange Geschichte) 😅

Wie (und ob) ich am nächsten Tag nach Verona kommen würde, stand noch in den Sternen. So wie der ÖV funktionierte, konnte ich mich auf nichts verlassen. Ich machte mir einen Plan, kaufte ein erstes Ticket bis nach Riva del Garda und beschloss dann diese Reise step bei step anzugehen. Ganz gemütlich, ohne Stress 😁

Wie es weiter geht, werdet Ihr im nächsten Teil erfahren.

Bis bald 😘

by jutzi

Büchertipp XIV – Scheisskerle

Dieses Buch (Ich muss noch kurz extra erwähnen, dass es von einem Mann geschrieben wurde) hat mir auf ernüchternde und erschreckende Weise die Augen geöffnet 😅🙈

„…Es ist ein Jo-Jo-Spiel, bei dem Männer es hervorragend verstehen, eine Partnerin nach Belieben zurückzuweisen und unter Darbietung der tollsten Entschuldigungen wieder für sich zu gewinnen. Leider verstehen die meisten Frauen nicht, dass es keineswegs um Gefühle geht. Dieses Verhalten ist ein Spiel, bei dem es um die Ausübung von Macht und die Stärkung des eigenen Selbstwertgefühls geht, und es ist für Männer besonders interessant, wenn es sich bei dem „Gegner“ um eine besonders stark wirkende Persönlichkeit handelt…“

„…Die grösste Gruppe dieser Männer findet es stimulierend, bewusst oder unbewusst Streit und Trennungen zu inszenieren. Zum einen, um damit Freiraum für andere Abenteuer zu haben („Wir waren in dem Zeitraum ja schliesslich nicht zusammen“), aber auch, um zu sehen, inwieweit ihre Attraktivität ausreichend ist, die Ex nach Belieben wieder für sich zu gewinnen…“

Oh man… genau das habe ich wieder und wieder mitgemacht… das glaube ich einfach nicht 🙈

„…Da fallen stets die gleichen Worte, wird von ‚Kämpfen für die Beziehung‘ gesprochen, davon ‚zu jemandem zu stehen, auch wenn es nicht so läuft‘, und argumentiert ‚er ist eigentlich ja ganz anders‘. Nichts ist zu banal um als Ausrede dankbar angenommem zu werden. Wenn Fauen die Augen verschliessen wollen, dann machen sie nicht nur die zu, sie verkleben sich auch noch die Ohren…“

„…Für viele Frauen – insbesondere solche, die sich gleichermassen durch hohe Attraktivität und Erfolg auszeichnen – steht dennoch die Frage im Vordergrund: Welchen Fehler habe ich gemacht, und wie kann ich ihn in Zukunft vermeiden?..“

Genau das frage ich mich auch. Ich bin überzeugt, dass ich irgendwas falsch mache, dass ich immer wieder „den Falschen“ Typ Mann anziehe. Und ich hoffe eigentlich, dass dieses Buch mir dabei helfen kann, von diesem Muster wegzukommen 😊

„…Aber statt sich der Frage zu widmen, wie die Auswahl des Richtigen zustande kommt, welche Attribute man immer wieder sucht und welche Muster der Auswahl zugrunde liegen könnten, verwenden die Frauen unfassbare Energie darauf, sich den stets Falschen ‚passend‘ zu machen, und versuchen, durch ihren positiven Einfluss den Kerl umzuerziehen…“

Hmm… ja… kommt mir bekannt vor 😅🙈

Es geht in dem Buch allerdings nicht nur darum, Männer als Bösewichte darzustellen. Auch wenn die erste Hälfte klar so scheint 😅

„…Viele Frauen verlieren im Umgang mit Männern ihr Selbstvertrauen und verstehen selbst nicht, warum das so ist, beziehungsweise wird ihnen dieser Vorgang gar nicht recht bewusst. Sie werden von dem tief in ihnen verankerten Gefühl beherrscht, dass sich niemals jemand wirklich aufrichtig für sie interessieren wird…“

Wow, bei dieser Stelle musste ich erst mal schwer schlucken.

„…Es gehört zu den bitteren Erkenntnissen der Psychologie, das traumatisierte Menschen eben gerade nicht versuchen, ursächliche Strukturen und Erlebnisse zu meiden. Im Gegenteil, sie wiederholen sie immer wieder. Denn nur das immer wieder – auf unterschiedlichste Art und Weise – unbewusst herbrigeführte Durchleben einer traumatischen Situation, die Wiederholung der Qual, lindert den Schmerz…“

Ich muss ehrlich sagen, ich bin mir nicht sicher, ob es eine gute Idee war, dieses Buch zu lesen. Es kann einem die Lust auf eine Beziehung ganz schön verderben. Es reisst dir die rosarote Brille vom Gesicht und schmeisst sie auf den Boden. Jetzt muss ich irgendwie versuchen, diesen Schaden wieder zu beheben 😅 Auf der anderen Seite habe ich doch etwas über mich selbst gelernt und ich verstehe, wo das herkommt, dass ich bei Männern immer wieder in das selbe Muster verfalle. Ich verstehe wo es herkommt, dass ich (zu meinen Singlezeiten) mit jedem dahergelaufenen Typen rummache und bei ersten Dates (fast) immer gleich im Bett lande. Ich verstehe wo das herkommt, dass ich bei der Arbeit immer alles richtig machen will und mir selbst keine Fehler erlaube. Ich verstehe, wo das herkommt, dass ich Angst habe vergessen zu werden und unersetzbar sein möchte. Aber…. jetzt kommt wieder mein bekanntes Problem… was mache ich jetzt mit diesem Wissen? Wie kann ich jetzt etwas ändern und aus diesen Mustern rauskommen?

Hier noch die von mir am besten empfundenen Tipps aus dem Buch 😊

„…So hart das ist, aber gehen Sie davon aus, dass Sie im Lauf ihres Lebens Ihren ganz persönlichen Anteil an Spinnern, Muttersöhnchen, Losern, Serientätern, Perversen und Rudelsexbefürwortern abbekommen. Lernen Sie, schneller die Muster und Strukturen zu erkennen und für sich auszuwerten. Wenn Sie schon kein ‚wirklich gutes‘ Gefühl haben, kann es nichts werden. Allem Bedürfnis nach Zweisamkeit und Familie zum Trotz: der nicht!..“

„…Suchen Sie sich jemanden, für den Sie die Nummer eins sind und nicht weniger…“

„…Wenn Sie das Gefühl beschleicht, eine ‚Gefall- oder Leistungs-Tochter‘ zu sein, dann bemühen Sie sich um professionelle Hilfe. Sie sind damit weiss Gott nicht allein und erst recht nicht ‚krank’… Das ist mitunter ein langer Weg, aber ich möchte Sie ermuntern, diesen ersten Schritt zu gehen…“

bis bald 😘

by jutzi