Bella Italia – Teil 4 🇮🇹❤

Am ersten Abend nach Jasmins Anreise gingen wir in ein Restaurant unten beim Strand. Ich bestellte mir zur Vorspeise Cozze und dann noch scialatielli allo scoglio. Es gab allerding sooooo riesige Portionen, dass ich mich anschliessend fühlte, als hätte ich das halbe Meer verspeist 🙈 Das Essen war eigentlich sehr lecker, aber der Kellner war ein bisschen aufdringlich. Jedes Mal wenn er an unseren Tisch kam, starrte er mir so fest in die Augen, dass ich gar nicht mehr wusste wohin schauen 😅🙈

Später spazierten wir noch ein wenig durch das Städtchen und schauten, wo wir am nächsten Tag dann einkaufen gehen konnten. Dabei fanden wir auch ein Touristenbüro, wo man Bootstouren buchen konnte.

Auch zu zweit haben wir gut geschlafen, obwohl wir uns eine Bettdecke teilen mussten (und der Kühlschrank immer komische Geräusche machte😅).

Am nächsten Morgen gingen wir dann also nach dem Frühstück – Schokokuchen und Mokkatorte 😅- nochmals dorthin. Das Büro war jedoch geschlossen. Also kauften wir ein paar Souveniers ein und Snacks, Käse und Getränke für ein Aperitivo später auf unserem Balkon 😁

Dank einem meiner „Tandem-Freunden“ wusste ich nun auch wie das System hier am Strand funktionierte mit den Liegestühlen und so verbrachten wir den restlichen Vormittag am Strand. Nach dem Mittag zogen dunkle Wolken auf und alle Leute räumten ihre Sachen weg, also verzogen auch wir uns zurück in unser Hotel. Dort genossen wir dann unser Apéro 😁 Jasmin hatte beim Mittagessen ein Messer aus dem Restaurant mitgehen lassen, damit wir unseren Käse schneiden konnten 😂

Geregnet hatte es dann allerdings nicht, es sah einfach nur düster aus. Am Abend hatte ich überhaupt keine Lust mehr auf Meeresfrüchte, langsam hatte ich eine Überdosis davon. Also suchten wir uns ein anderes Restaurant. Ich hätte eigentlich Lust auf Ravioli mit Ricotta gehabt, aber diese gab es irgendwie nur in dem Restaurant am Strand und zu diesem Kellner wollte ich auf gar keinen Fall nochmal 🙈 Schliesslich fanden wir ein echt tolles Restaurant, welches ich Euch gerne weiterempfehlen möchte.

Prisco Palinuro

Es gab hauptsächlich Pizza, aber ich ass eine parmigiana und ein Tomatensalat mit Mozzarella di Bufala. Sehr, sehr lecker!

Später in der Nacht fing es dann doch noch an zu gewittern. Wir beschlossen, den Vorhang aufzumachen, damit wir den Blitzen zuschauen konnten. Dabei merkten wir, dass es gar nicht nur wegen der Blitze so hell war, sondern, weil wir vergessen hatten das Licht auf dem Balkon abzustellen 😂😂

Ach und am Abend waren wir übrigens nochmal in dem Büro um eine Bootstour zu buchen. Allerdings gab uns die Frau dort nur eine Telefonnummer an und sagte uns, wir müssten dort anrufen um zu buchen. Hä? Und wozu war sie dann da? 😅 Und auch auf dieser Nummer konnten wir nicht buchen… es hiess dann einfach, wir sollen am Nächsten Tag ab 9:00 zum Strand kommen 😅

Ah und noch was… ich habe mich wieder Mal verliebt… dieses Hündchen ist uns bis nach Hause gefolgt 🙈❤

Am Morgen gingen wir dann also an den Strand wo die Boote waren. Und erstaunlicherweise sassen wir wenige Minuten später auf einem Boot 😁 Die Tour war sehr schön. Wir fuhren ein Stück der Küste entlang und machten noch eine 30-Minütige Badepause 😊

Von unserem Balkon aus sahen wir immer einen Leuchtturm. Wir hatten uns vorgenommen, diesen einmal zu besuchen und heute schien der perfekte Tag dazu. Also machten wir uns am späteren Nachmittag auf den Weg. Zum Glück war es inzwischen nicht mehr so heiss, denn dieser Weg ging ungefähr eine Stunde den Berg rauf und zwar über Stock und Stein. Es war fast mehr ein Klettern als ein Spatzieren 😅 Das Navi hatte uns auch total in die Irre geführt mit ganz falschen Zeit- und Distanzangaben 🙈 Völlig verschwitzt und keuchend kamen wir oben an aber die Aussicht war es absolut wert gewesen und irgendwie hatte es auch spass gemacht 😊

Am Abend hatten wir beide nicht gross hunger, also gingen wir nur noch ein Gelato essen 😊

Den letzten Tag in Palinuro verbrachten wir noch am Strand und den Abend wieder im Prisco, weil es dort so gut war.

Im Restaurant fiel Jasmin etwas komisches auf. In den grossen Wasserflaschen hier ist nicht ein Liter drin, sondern 92cl 😅😅

Am nächsten Morgen hiess es schon wieder Abschied nehmen 😢 Wir checkten aus, fuhren mit unserem Taxifahrer des Vertrauens zum Bahnhof und kauften dort Fahrkarten nach Napoli. Der Zug kam wieder pünktlich an. Allerdings ging die Tür erst nicht auf. Ein Mann der vor uns stand kickte dagegen, damit sie aufging 😅

Napoli ist eine riesige Stadt und wirkte ein wenig furchteinflössend auf uns. Es war hektisch, laut und extrem chaotisch 🙈 Wir trauten uns kaum noch aus dem Hotel raus. Den Nachmittag hatten wir zum Glück sowieso in Pompei verbringen wollen und nicht in Napoli selbst. Wir gingen also wieder zurück zum Bahnhof, nachdem wir im Hotel unser Gepäck abgegeben hatten. Dieses Mal nahmen wir ein kleines Regional Züglein. Bei den Gleisen musste Jasmin schon 2€ für eine Auskunft zahlen, die sie gar nicht gewollt hatte, das fing ja gut an 😅

Die Fahrt nach Pompei dauerte ewig. Dort angekommen, kauften wir uns zwei Eintrittskarten ohne Führung und ohne Audioguide. Wir waren uns einig, dass wir dann nachher nachlesen würden, worum es eigentlich ging 😂 Die Ruinen waren sehr eindrücklich und schön 😍 Wenn ihr mal dort in der Region Urlaub macht, ist Pompei auf jeden Fall einen Ausflug wert.

Zurück im Hotel waren wir völlig übermüdet und mussten wegen allem lachen. Z.B. wegen dem kleinen Stuhl im Badezimmer über den man klettern musste um zum Klo zu kommen. Was war bitte der Sinn dieses Stuhls in einem sonst schon engen Bad? 😂 Ich suchte meine Kleider raus, die ich am Abend anziehen wollte. Dann legte ich das Kleid auf den Stuhl beim Schreibtisch und die Unterwäsche obendrauf und ging duschen. Als ich zurückkam war die Unterwäsche nicht mehr dort. „Hast Du meine Unterwäsche gesehen?“ Jasmin verneinte und half mir suchen. Sie war nicht runtergefallen, nicht unter dem Bett nicht hinter dem Vorhang… wir schüttelten alles aus… sie war weg 😂 Ich kontrollierte sogar noch, ob ich sie schon angezogen hatte und Jasmin auch, ob sie sie angezogen hatte 😂 Irgendwann öffnete ich meine Handtasche, die auf dem Schreibtisch lag… ich hätte allerdings nicht erwartet, dass sie tatsächlich dort drin sein würde… war sie aber 😂 Wir konnten uns kaum noch erholen vor lachen. Jasmin sagte mir dann, dass ihr vorhin meine Tasche umekipt war und sie vielleicht dann die Unterwäsche ausversehen miteingepackt hatte. Ich hoffe, dass es wirklich so passiert war, sonst frage ich mich ernsthaft, was mit mir falsch ist, wenn ich sie dort eingepackt habe 😂😂

Jasmin googelte uns ein Restaurant und als wir das Hotel verlassen hatten, fand ich die Stadt gar nicht mehr so übel. Es war immer noch extremer als jede Stadt, die ich je gesehen hatte, aber ich war froh, dass wir noch rausgegangen waren und etwas davon mitbekamen 😊 Das Restaurant war super und auch dieses möchte ich Euch gerne empfehlen, falls ihr mal in Napoli landet 😊

Trattoria Nanni

Auf dem Rückweg liefen wir durch eine Gasse, die voller Herzen war… meine Lieblingsgasse 😂😍

Zurück im Hotel hatten wir noch bis spät in die Nacht Passivparty 😅 Auf der Strasse direkt unter unserem Fenster waren sie am feiern. Es reizte mich ein wenig, nochmal runter zu gehen. Aber dann wäre es wieder völlig ausgeartet, also gingen wir schlafen 😅

Tja und dann war auch schon das Ende unserer Ferien da 😢 Wir spazierten am Morgen noch ein wenig durch die Stadt auf der Suche nach dem Meer und sahen auch ein ganz kleines Stückchen davon und dann checkten wir aus und nahmen ein Taxi zum Flughafen. Traurig, wie immer 🙈 Ich will auf jeden Fall so bald wie möglich meinen nächsten Italienurlaub buchen 🇮🇹❤

bis bald 😘

by jutzi

Bella Italia – Teil 3 🇮🇹❤

Am Donnerstag nach der Schule, nach dem Mittagessen und nach den Hausaufgaben (😅) ging ich an den Hafen um mich zu erkundigen, wann und wo eine Fähre nach Palinuro fahren würde. „Es fährt keine Fähre mehr nach Palinuro.“, war die Antwort die ich bekam. Super 😑 also würde ich wohl mit dem Zug gehen müssen. Bevor ich ein Ticket kaufen ging, schaute ich nochmal, ob ein Blablacar fahren würde. Und siehe da, es hatte ein Angebot 😁 Sofort buchte ich dieses.

Den Rest des Nachmittags war ich mit meiner Tandem-App beschäftigt. Einer App, um besser italienisch zu lernen, bzw. Sprachen allgemein 😁 Satsuki hatte mir diese empfohlen und ich war begeistert und schon ein wenig süchtig 😅

Später ging ich zu einer Degu von Wein und anderen Spezialitäten von hier. Es war echt cool und wir lernten ein Pärchen kennen, welches am Tisch neben uns sass… die Frau kam ursprünglich aus Deutschland, er von hier. Als sie mir ihre Geschichte erzählte, hätte ich fast begonnen zu heulen. Es lag wohl am Wein, es lag wohl an der Geschichte… ich musste mich echt zusammenreissen 🙈 Den Rest gaben mir dann ihre Worte: „Eins musst du einfach wissen. Die Italiener haben eine Leidenschaft, die kann dir kein Deutscher und kein Schweizer geben. Aber… diese Leidenschaft hat er dann halt eben nicht nur für dich allein.“ Ja… ich weiss 😢

Freitag war ein wenig ein trauriger Tag, da es halt schon der letzte Tag in der Klasse war… Ich muss Euch jetzt noch zeigen, was die Schule für eine komische, winzige Eingangstür hatte 😂

Meine Klasse:

Und das Zertifikat, dass ich gekriegt habe 😁💪:

Nach der Schule habe ich meine Wäsche gewaschen und anschliessend ging ich mein Zugticket nach Palinuro kaufen. Ich hatte ja eigentlich ein Blablacar gebucht, aber die Fahrerin hatte mir geschrieben, dass sie jetzt gerne noch einen Zwischenstopp an einem anderen Ort machen wolle, also habe ich die Fahrt storniert.Am Abend tranken Satsuki und ich erst ein Bier am Strand, dann gingen wir alle gemeinsam Abendessen in ein Restaurant. Die Gerichte waren ein wenig komisch… bei einigen fehlte die Beilage, jemand bekam die Vorspeise nach der Hauptspeise und eine Person wurde gleich ganz vergessen. Die „Quittung“ war dann einfach ein Zettel mit einer einzigen Zahl darauf 😂 Während des Essens kam ein Rosenverkäufer an unserem Tisch vorbei. Ich sagte ihm, dass ich schon gerne eine Rose hätte, ich mir aber nicht selbst eine kaufen würde. Einer der Männer müsse mir eine kaufen. Natürlich kaufte mir keiner der Männer eine Rose, also ging der Verkäufer wieder.

Später gingen wir noch in eine Bar und irgendwann tauchte der selbe Rosenverkäufer wieder auf. Ich begann schon wieder mit der selben Leier, da nahm er eine Rose aus dem Strauss und schenkte sie mir 😍🌹 Wir blieben noch lange in der Bar sitzen und es war echt ein richtig, richtig toller Abend 😊

Als ich am nächsten Morgen in der Bäckerei am Bahnhof sass und auf meinen Zug wartete, wurde ich ganz schön melancholisch. Die Woche war viel zu schnell vorbeigegangen. Was die Reise betrifft, klappte wieder alles super. Der Zug kam pünktlich und in Palinuro holte mich ein Taxi am Bahnhof ab. Beim Einchecken im Hotel hatte ich nicht wirklich alles verstanden 😅 Ich hoffte dann einfach, dass sich schon alles irgendwie ergeben würde 😂

Ich betrat mein Zimmer und der Mund blieb mir offen stehen… der Balkon war wie ein Traum. Ich stand dort und dachte, das kann unmögmich real sein. Ein Ausblick… sowas hatte ich noch nie gesehen. Vom Balkon aus sehe ich durch das klare Wasser bis auf den Meeresgrund. Ich sehe den Sonnenuntergang und ich sehe den Mond. Ich könnte einfach den ganzen Tag und die ganze Nacht hier sitzen 😍

Geschlafen habe ich sehr gut. Aber ich hatte eigentlich auch in Salerno immer gut geschlafen 😁

Die Aussicht beim Frühstück war genauso traumhaft wie von unserem Balkon aus. Und beim Verspeisen meiner Trauben und dem leckeren Cornetto wurde ich wieder mal ein bisschen sentimental. Leute, ich LIEBE mein Leben! Die Zeit in Salerno und auch jetzt der erste Tag hier in Palinuro waren so toll! Ich bin so dankbar für diese schöne Zeit hier, für die Leute, die ich kennengelernt habe, für einfach alles! Ich könnte gleich hier auf der Stelle anfangen zu heulen… vor Glück! Wirklich, ich bin so froh, dass ich diesen Urlaub gebucht hatte und dass trotz Corona alles geklappt hat 🙏Das Erste was ich an einem neuen Ort immer mache ist: Wasser kaufen 😅 haha, ich weiss, sehr spektakulär. Aber halt wichtig. Ich spazierte also ein bisschen durchs Dorf und fand einen kleinen Supermarkt. Anschliessend zog ich meine Badesachen an, schmierte Sonnencreme ein und machte mich auf den Weg zum Strand. Dort war ich wieder ein bisschen verwirrt. Es hatte Liegestühle, für welche man ja sicher bezahlen musste. Aber wo? Wie? Wieviel? 😅 Ich legte mich einfach mal irgendwo hin 😅 Toilette fand ich auch nirgendwo eine 🙈 Allzulange blieb ich nicht am Strand, da Jasmin um drei ankam. Auch mit ihrer Anreise hatte alles super geklappt. Sie checkte ein und dann gingen wir direkt zum Meer runter. Unser Hotel hat eine Treppe, die direkt zum Meer führt. Es hat zwar unten keinen Sandstrand, aber Felsen, über welche man in das wunderschöne, glasklare Wasser kann. Das Wasser war einfach herrlich. Plötzlich schaute mich Jasmin schockiert an. „Mein Ring ist abgefallen!“ Unglaublich… sie war kaum 5 Minuten hier, schon hatte sie ihren Verlobungsring verloren… Auch die Suche mit Taucherbrille brachte nichts mehr 🙈

Hoffen wir mal, dass nicht noch mehr solche Dinge passieren… wir werden Euch auf dem Laufenden halten 😊

bis bald 😘

by jutzi

Bella Italia – Teil 2 🇮🇹❤

💖Es ist an der Zeit, neue Erinnerungen zu schaffen💖

Zwei Wochen vor meinem Urlaub begann ich wieder richtig Paranoia zu kriegen. Ich checkte fast stündlich die Nachrichten in der Angst, dass Italien auf unsere oder (im Moment wahrscheinlicher) wir auf deren Quarantäne-Liste kommen. Dann plötzlich fing auch noch die Angst an, dass ich selber oder jemand in meinem Umfeld den 💩-Virus bekommen würde… dann dürfte ich ja auch nicht gehen. Alle um mich herum wurden plötzlich krank… sie hatten zwar nicht Corona, aber ich dürfte ja auch nicht reisen wenn ich schon nur Symptome hätte 🙈

Am Donnerstag Morgen kam eine SMS, dass ich am Flughafen und während des Fluges eine chirurgische Einwegmaske tragen müsse… also, hä? Sind das die normalen Masken, die man jetzt überall kriegt? Oder spezielle? Ich ging mal zum nächsten Müller und fragte dort. „Das sind diese da.“, sagte die Verkäuferin und reichte mir ein Päckchen. Ich sah keinen Unterschied zu den „normalen“ Masken und sie waren auch nicht speziel angeschrieben. Ich hoffte einfach darauf, dass es die richtigen waren.Am Samstag wachte ich schon um viertel vor fünf auf. Ich war so tierisch nervös. Die Reise begann ja dann aber erst am Abend. Um halb fünf nahm ich den Bus und von da an klappte alles wie am Schnürchen. Wirklich keine einzige Pleite oder Panne. Alle Züge fuhren nach Plan, Im Flughafen konnte ich direkt das Gepäck abgeben ohne zu warten oder anzustehen. Bei der Sicherheitskontrolle war auch keine Warteschlange. Im Flugzeug sass ich neben einem jungen Italiener der in Napoli seine Familie besuchen ging. Er gab mir gleich ein paar Reisetipps. Ich konnte mir zwar nichts merken, aber ich finde es toll, dass hier einfach jeder jeden anquatscht 😁 Als ich zur Gepäckausgabe kam, rollte mir mein Koffer schon entgegen und draussen wartete bereits mein Chauffeur 😁 In der Unterkunft wurde mir als erstes die Temperatur gemessen. Als das Ergebnis gut war, war die Besitzerin sichtlich erleichtert und ich auch 😅 Die Unterkunft ist auch sehr schön! Sauber, modern und es hat sogar eine Waschmaschine 😁Müde von der Reise und der Nervosität schlief ich sehr schnell ein. Morgens um vier erwachte ich durch ein lautes Gepolter in der Wohnung. Jemand trampelte wie ein Elefant herum und schriss dann ohne Vorsicht seinen Koffer die Marmortreppe herunter. Es lärmte fürchterluch, als würde der die Hütte abreissen 😅🙈Nach dem Aufstehen habe ich eine meiner Mitbewohnerinen kennengelernt. Veronique aus der Westschweiz. Sie ist sehr nett 😊

Leute… ich bin hier im Paradies gelandet. Salerno ist die schönste italienische Stadt, die ich je gsehen habe 😍 Wenn ich sterbe, will ich gerne hierherkommen, das ist besser als der Himmel (obwohl ich ja eh nicht in den Himmel kommen würde 😅🤦)

Ich holte mir zum Frühstück ein Brioche con Marmellata und setzte mich an die Strandpromenade. Anschliessend spatzierte ich ein wenig durch die Stadt, schaute mir eine Kathedrale an, besuchte den Giardino della Minerva und machte noch einen Abstecher an den Strand um Füsse zu baden.

Zum Mittagessen nahm ich ein Stück Pizza 😊 und bevor ich es vergass, ging ich noch schnell nachschauen, wo meine Schule ist. Das hier ist das Schulgebäude 😊

Als ich zurück zur Unterkunft kam, lernte ich meine zweite Mitbewohnerin kennen. Ich habe keine Ahnung wie man ihren Namen schreibt und sie kommt aus Japan und scheint auch sehr nett zu sein 😊 Sie kann jedenfalls schon ein bisschen besser italienisch als ich 😊

Mir ist aufgefallen, dass ich hier noch keine einzige Ampel gesehen habe. Finde ich eigentlich gut, es hält sich ja eh kein Schwein daran 😅

Am Abend setzte ich mich noch ein wenig an den Strand bis die Sonne untergegangen war und anschliessend ging ich mit meiner Mitbewohnerin Satsuki (mittlerweile kann ich ihren Namen 😋) etwas trinken. Es war ein witziges Bild… da sie kein Englisch kann (und ich kein Japanisch 😅), haben wir italienisch miteinander gesprochen. Wenn uns ein Italiener zugehört hätte, hätte er vermutlich kein Wort verstanden. Aber wir haben uns verstanden und das ist die Hauptsache 😂

Der Start in der Schule war ganz schön anstrengend. Die anderen in meiner Klasse sprechen echt gut und mein Kopf platzte fast zum Schluss. Als der Unterricht fertig war, schrieb ich mich gleich für sämtliche Aktivitäten ein, damit mir nicht langweilig werden würde 😅 Zum Mittagessen hatte ich leckere Bruscchette. Danach begann ich meine Hausaufgaben und am späteren Nachmittag nahm ich an einer Stadtführung teil.

Mit zwei Kolleginnen genoss ich dann das Aperitivo mit Blick auf den Sonnenuntergang in einer Bar an der Strandpromenade 😍

Gestern in der Schule haben wir wieder viel gelesen und unsere Lehrerin hat auch wieder viel erzählt. Ich höre ihr sehr gerne zu, sie schafft es einem mit ihren Geschichten und ihrer Art zu fesseln 😊 Leider haben wir allerdings auch heute wieder sehr viele Hausaufgaben bekommen 🙈Am Abend machte ich zusammen mit Satsuki einen Kochkurs. Wir machten erst Parmigiana di Melanzane und anschliessend selbstgemachte Pasta gefüllt mit Ricotta. Es war leichter gemacht als ich gedacht hatte und seeeehr, sehr lecker 🤗

Heute morgen hatte ich kurz eine Krise. Ein Depri-Anfall 🙈 Ich war selbst daran Schuld, hatte am Vorabend R* geschrieben, weil ich unbedingt erzählen wollte, dass ich gelernt habe wie man Parmigiana macht und er hatte mich einfach ignoriert. Damit hätte ich eigentlich rechnen müssen… habe ich aber nicht, naiv wie ich bin 🤦 Jedenfalls hatte ich dann in der Schule ein wenig Schwierigkeiten mich zu konzentrieren und mich zu motivieren und habe sowieso gerade das Gefühl allein sterben zu müssen 🙈 Ja, ich weiss, dass ich nicht allein bin. Zu Hause nicht und auch hier nicht. Aber Ihr wisst was ich meine… ohne einen Kerl halt 😅 naja… Karma? 🙈

Am Nachmittag machten wir einen Ausflug zum Castello Arechi. War echt schön und auch ganz schön heiss 😅☀

Nach dem Ausflug machte ich schnell, schnell meine Hausaufgaben und dann ging ich mit Satsuki an den Strand ein Bier trinken 😊

Später gingen wir dann eine ganze Gruppe miteinander Abendessen, da es der letzte Abend von Stefan aus Satsukis Klasse war. Es war so ein schöner Abend! Wir haben viel gelacht, lecker gegessen und es einfach genossen 😍🙏

So, ich werde den Anfang meines Urlaubs mal posten… Fortsetzung folgt selbstverständlich 😁

bis bald 😘

by jutzi

Vom Loslassen

Hallo Ihr Lieben 😘

Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben ein e-book gekauft 😅 eigentlich hätte ich es schon lieber als gebundenes Buch gehabt, weil ich sonst schon den ganzen Tag in den Bildschirm starre. Aber ich wartete zwei Monate ungeduldig auf die Lieferung und plötzlich war das Buch nicht mehr lieferbar. Und ich musste es wirklich unbedingt lesen 😅

Schon mehrere Male habe ich über dieses Thema geschrieben. Einmal dachte ich kurz ich hätte es geschnallt, aber da hatte ich mich offensichtlich getäuscht, denn es bereitet mir immer noch grosse Mühe. Und wie immer, wenn ich irgendwas kapieren will, lese ich jetzt ein Buch darüber. Ich stecke also sehr hohe Erwartungen in dieses Buch, es soll quasi mein Retter sein und machen, dass der Groschen endlich fällt 😅

Ich war ganz nervös, als ich den Download startete und das Buch endlich begann 😊

Die Einleitung des Buches verspricht schon mal sehr viel. Wie es aussieht, ist das Loslassen das Allerwelts-Heilmittel. Bereits nach wenigen Seiten begann in mir drin eine leichte Panik aufzusteigen. Nein, ich kann nicht loslassen! Ich kann nicht! Ich will nicht! Also hörte ich auf zu lesen und wollte erst mal eine Nacht darüber schlafen. Dann am nächsten Morgen funktionierte plötzlich meine Reader-App auf dem Tablet nicht mehr und ich musste erst eine neue runderladen. Langsam fragte ich mich echt… sollte es einfach nicht sein, dass ich das las? Aber ohne dieses Buch würde ich es doch nie schaffen 🙈

Sobald sich mir endlich nichts mehr in den Weg stellte, verschlang ich das Buch völlig und sog jedes einzelne Wort gierig in mich auf 😅 Den Aufbau des Buches finde ich super. Jedes Kapitel hat eine kurze Zsammenfassung, welche das durchgenommene nocheinmal auffrischt und genau auf den Punkt bringt.

Im Buch geht es nicht nur darum, andere Menschen loszulassen. Es geht auch darum, Prinzipien loszulassen, Kontrolle loszulassen, Erwartungen loszulassen, Ängste und Sorgen loszulassen.

Hier einige wichtige Erkenntnisse aus dem Buch:

„…Je mehr wir erwas kontrollieren wollen, desto mehr geraten die Dinge ausser Kontrolle…“

„…Erwartungen sind das Problem… Unsere Probleme entstehen immer durch das Aufeinandertreffen von zwei Faktoren: Eine Erwartung in unserem Kopf… und die Welt wie sie tatsächlich ist… ‚Aber ein Minimum an Freundlichkeit kann man doch wohl erwarten!’…Die Antwort ist: Nein, kannst du nicht. In Wahrheit kannst Du einfach gar nichts erwarten. Erwartest Du etwa von einem Hai, dass er dich nicht frisst, nur weil du ihn nicht frisst? Der einzige Mensch, von dem du wirklich etwas erwarten kannst, bist du selbst…“

„…Du bist verantwortlich für Deinen Kummer, weil du die Erwartung, mit diesem Menschen glücklich zu sein, trotz aller Widerstände zwingend erfüllen willst…“

„…Die Welt lässt sich nichts vorschreiben. Sie gehört keinem und nichts auf der Welt gehört dir. Nicht einmal das, was Du für dein Eigentum hältst… Du hast absolut gar keine Macht über Dinge, die ausserhalb von dir selbst liegen. Nur über das was in dir liegt, kannst Du wirklich verfügen…“

„…Auf der einen Seite bremst und hemmt uns unsere Angst, auf der anderen Seite hilft uns unsere Angst zu überleben… In unserer überwiegend sicheren Gesellschaft gibt es jedoch nicht mehr so viele Gefahren für Leib und Leben… Sorgen dienen nicht mehr unserem Überleben. Sie gefährden es sogar. Denke an Bluthochdruck, Herzinfarkte, Burnout oder Depressionen, die durch die unaufhörliche Sorgenkrämerei entstehen können… Du siehst jetzt schon, dass das Loslassen gleichzeitig auch das Überwinden von Ängsten bedeuten muss, denn weil wir Angst haben, halten wir fest…“

„…Oft halten wir am Status quo fest, einfach nur, weil es schon immer so war… Wir gewöhnen uns auch an das Negative und halten freiwillig daran fest, nur weil es schon immer so war…“

„Jede Angst und damit jedes Problem in deinem Leben, gehen auf eine Verlustangst zurück… Dinge loszulassen, in die wir schon so viel investiert haben… Dinge loszulassen, die wir zum Bestandteil unserer Identität gemacht haben… Dinge loszulassen, an die wir uns gewöhnt haben…“

„…Die Urangst vor dem Verlust unseres Lebens resultiert aus der Schutzfunktion unseres Egos, das damit die Kernursache deines aktuellen Problems darstellt…“

Eine der wichtigsten Erkentnisse aus dem Buch für mich persönlich ist:

👉 Loslassen heisst nicht aufgeben 💕

Ich hatte das früher oft gleichgestellt…

„…es bedeutet viel mehr, dass dein Glück nicht mehr vom Ausgang dieser Sache abhängig ist…“

💖„…Loslassen bedeutet nicht, dass du mühevoll und unter Qualen den Menschen, den du liebst, aus deinem Leben streichst… Es bedeutet, dass du dich innerlich davon frei machst, diesen Menschen als Bedingung für dein Glück anzusehen…“💖

„…Vertrauen ist der Schlüssel… Vertrauen ermöglicht uns das Loslassen …Durch Dein Vertrauen und die Überwindung Deines Egos überwindest Du auch deine Ängste und Hoffnungen und kannst mehr im Moment leben…“

💖“…Wenn du dem Leben nicht traust, fühlst du dich eingeengt und umhergeworfen, und zwar Zeit deines Lebens. Wenn du dem Leben aber vollkommen vertraust und dich ihm hingibst, kannst du die wunderbarste Zeit hier haben…“ 💖

„…Der Job wird immer mehr zum Teil ihrer Idendität. Er macht sie aus. Er wird alles für sie, ihr Leben. Für andere ist es vielleicht ein Hobby, die Liebe, die Familie, das Mutter- oder Vatersein, die Rolle des Helfenden, des Rebells, oder des ersten Vorsitzenden des örtlichen Angelvereins. Wir alle durchlaufen diesen Prozess. Wenn wir Kinder sind, ist das Leben ein riesiges Spiel für uns. An irgend einem Punkt beginnen wir aber alle damit, das Leben zu ernst zu nehmen. Wir halten fest und erzeugen damit Probleme und Leid…“

Achtung, da kommt plötzlich mein anderes Thems ins Spiel, welches mich auch schon länger beschäftigt:

„…Das Problem ist, das Hoffnung, wie auch Angst, bedingt sind. Immer, wenn etwas bedingt ist, ist es nicht wahrhaftig. Wenn du beispielsweise jemanden liebst, weil du hoffst, dass er dich zurückliebt oder du fürchtest, dass er dich nicht mehr zurücklieben könnte, wenn du es nicht tust, dann ist das keine wahre Liebe…“

„…’Ich gebe Dir meine Liebe, also schuldest du mir Deine.‘ Das ist keine Liebe, das ist ein Tauschhandel. Liebe gleicht in unserer Gesellschaft oftmals mehr einer Währung als einem Gefühl. Obendrein gibst du dann auch immer wieder gerne deinem Partner die Schuld, wenn du dich nicht geliebt fühlst…“

Das ist ein Thema, das mir immer noch sehr zu denken gibt. Weil ich weiss, dass ich das immer mache, in meinen Partnerschaften. Solange ich alleinstehend bin, habe ich absolut kein Problem damit. Ich mache was mir Spass macht, ich bin unabhängig, es stört mich nicht, allein zu sein. Kaum bin ich in einer Beziehung, mache ich mein Glück sofort von dieser Person abhängig… Und das obwohl ich es eigentlich besser weiss 😭 Ich weiss nicht, warum ich immer wieder in dieses Muster falle… und es stört mich. Ich will es nicht mehr 😭 (Ich muss hier kurz abschweifen. Als ich Pinski von dieser Sorge erzählt habe, dass ich Angst habe, es nicht ändern zu können und den gleichen Fehler immer und immer wieder zu machen, hat sie mir etwas wichtiges gesagt, was mich irgendwie ein bisschen beruhigt hat. „Ja weisst du warum? Weil wir auch einfach nur Menschen sind.“ Ja, das stimmt. Und das vergesse ich irgendwie immer wieder ein bisschen. Ich versuche immer so viel zu lesen und zu lernen und besser zu werden… aber ich bin ja auch Mensch, ich muss nicht alles richtig machen 😕)

„…deshalb ist es auch unmöglich, etwas oder jemanden ‚aktiv‘ loszulassen, indem du ständig daran denkst, dass du es oder ihn loslassen musst. Du hältst es oder ihn mit diesen Gedanken ja gerade fest…“ 🤦🙈 Dies ist für mich auch eine der wichtigsten Erkenntnisse. Ich habe in den letzten Wochen so verbissen versucht, ihn loszulassen, dass ich mir das dadurch fast unmöglich gemacht habe 🙈

„…Wenn du akzeptierst, dass einfach alles dir jederzeit, in jedem Moment genommen werden kann. Dein Partner, dein Haus und sogar dein Leben… Wenn du es so betrachtest, kann dir nichts wirklich genommen werden, denn dann ändert sich deine Perspektive: Anstatt davon auszugehen, dass dir etwas zusteht und dann zu leiden, wenn du es verlierst, gehst du davon aus, dass dir nichts wirklich zusteht und betrachtest jeden weiteren Tag mit diesem Umstand oder Menschen als Geschenk…“ 🙏💕

„…Damit die Liebe etwas schönes sein kann, muss der Liebeskummer etwas unschönes sein. Damit du das Dasein eines Menschen in deinem Leben schätzen kannst, musst du erfahren, was ein Verlust bedeutet…“ 😕😢

„…Vielleicht siehst du ein, dass es dein Ego ist, das so krampfhaft an deinem Expartner festhält und dass dieser Akt in Wahrheit wenig mit Liebe, sondern mehr mit Egoismus zu tun hat… Du verstehst, dass die Welt nicht gemein zu dir ist, weil sie dir deinen Partner genommen hat, sondern dass du selbst der Welt vorschreiben willst, was sie tun soll…“ 😬

„…Wenn du etwas unbedingt loslassen willst, hälst Du es damit fest! Deshalb müssen wir am Ende auch noch das Loslassen-Wollen loslassen…“ Ernsthaft… ich werde vermutlich ab diesem Buch vollends verzweifeln. Natürlich hat es vollkommen recht… aber wtf?!?! 😂🙈😂

„…Wenn du einen Menschen loslassen willst, machst du dir dieses Vorhaben damit zum Ziel. Immer wenn du dann aber merkst, dass du wieder an die betroffene Person gedacht hast, wird es noch schmerzvoller. Und so kommt dieses Gefühl zustande, dass du diesen jemand einfach nicht loslassen kannst…“ Dadurch, dass das hier geschrieben ist, gehe ich davon aus, dass es auch anderen Leuten so ergeht. Und ich muss sagen, das beruhigt mich schon ein wenig. Vielleicht bin ich doch nicht ganz ein hoffnungsloser Fall 😋

💕„…Wenn du dir aber gestattest, hin und wieder an diesen Menschen zu denken, dann kannst du diesen Menschen paradoxerweise wirklich loslassen…“💕

Den Rest des Buches will ich Euch nicht spoilern. Aber ich kann Euch sagen, es ist so unglaublich gut 😍🤗und ich bin so froh, dass ich es nach den anfänglichen Schwierigkeiten doch noch lesen durfte 😊 Ich liebe, liebe, liebe es 😍😊 Die Teile die ich zitiert habe, klingen vielleicht ein bisschen theoretisch. Aber es hat so viele leicht verständliche Beispiele und auch Tips, welche wirklich hilfreich sind.

Was ich mir selbst nun vorgenommen habe:

🌸Das Leben versuchen lockerer zu nehmen, mehr wie ein Spiel zu sehen

🌸Mehr raus in die Natur gehen

🌸Meditationsübungen machen

🌸Sorgentagebuch und Dankbarkeitstagebuch führen

🌸Soziale Medien meiden

🌸Auf meine Wortwahl achten: „wollen“ statt „müssen“ verwenden

Hier noch ein Lied das ich liebe ❤😅

per sempre – gionnyscandal

Und hier der Link, wo ich auf dieses tolle Buch gestossen bin (der Blogeintrag ist übrigens auch sehr empfehlenswert 😊):

https://www.vernuenftig-leben.de/um-die-liebe-kaempfen/

bis bald 😘

by jutzi

100 Dinge…

Jasmin und ich haben ein Büchlein „100 Dinge die beste Freundinnen einmal im leben getan haben sollten“. Während des Lockdowns sind wir dieses Büchlein mal wieder durchgegangen und haben kontrolliert, was davon wir schon getan haben und was noch nicht. Diejenigen Dinge, die wir noch nicht gemacht haben, notierten wir auf eine Liste. Danach machten wir gleich Termine ab, an welchen wir diese Dinge noch machen wollten. In den letzten Monaten haben wir dann einiges erledigt 😊

Zusammen wandern gehen

Das war wieder mal ein typisches Abenteuer… unser Lockdown Abenteuer 😂

Kurz bevor der Wecker klingelte wachte ich auf. Ich stand auf, schminkte mich, zog mich an und füllte meinen Rucksack für unseren Ausflug. Eine kleine Flasche Rotwein und zwei Plastikbecher, zwei kleine Flaschen Wasser, ein paar Erdbeeren, Gürkchen und zwei Ostereier. Zum Schluss machte ich mir noch zwei Sandwiches fürs Mittagessen. Dann packte ich noch ein Tuch mit ein zum Draufsitzen, ein Päckchen Taschentücher und eine Sonnencrem. Die Sonnenbrille setzte ich gleich auf für den Weg. Pünktlich wie immer klingelte Jasmin an der Tür. Ich schnappte mir noch meinen Autoschlüssel aus der Schublade und wir gingen los. Wir stellten das Navi ein und machten uns auf den Weg. Immer wieder sagten wir uns, dass das eigentlich eine blöde Idee ist und wir bestimmt von der Polizei kontrolliert würden. „Ja, aber wir sind ja nur zu zweit und nicht mehr als fünf Personen… also machen wir doch eigentlich nichts verbotenes?“, meinte ich. „Ehm, wir haben aber im Moment nicht zwei Meter Abstand. Und das dürfen die auch schon büssen.“ „Was?! Das war mir gar nicht klar!“ „Ist aber so… hundert Franken kostet der Spass… pro Person!“ „Haha, ohjee, wir sind Idioten!“ Trotzdem kehrten wir nicht um und fuhren geradewegs in diese Richtung weiter, in die man am wenigsten hätte fahren sollen, Richtung Tessin. Immer wieder kamen Strassenschilder mit dem Text  „Stopp Corona, gehen Sie nach Hause!“ Und was taten wir? Wir gingen nicht nach Hause. Auf der Autobahn hatte es so gut wie keinen Verkehr. Es schien, als würden sich die Leute an die Regeln halten. Naja, abgesehen von uns. Das Navi hatte ab und zu keinen Empfang und plötzlich fing es von sich aus an italienisch zu sprechen, aber ansonsten hatten wir eine gemütliche Fahrt. Bei der letzten Autobahnraststätte machten wir einen kurzen Halt, um auf die Toilette zu gehen und für mich eine Cola zu kaufen. Die Raststätte war leer. Keine Menschenseele. „Denkst Du, die ist überhaupt geöffnet?“, fragte ich Jasmin. „Keine Ahnung, geh mal rein.“ Ich versuchte die Tür zu öffnen und sie ging auf. Wir betraten die Eingangshallte. Es war eine riesengrosse Raststätte, normalerweise wäre diese voll mit Menschen. Wir gingen die Treppe hoch. Dort hatte es einen Verpflegungsautomaten wo ich mir eine Cola rauslassen konnte. Plötzlich hörten wir Schritte. Ein Mann, bestimmt im Risikoalter, kam die Treppe hoch und lief an uns vorbei. Er war maskiert und hatte Plastiksäckchen an den Händen. Vermutlich, weil es keine Handschuhe mehr zu kaufen gab. Jasmin und ich schauten uns vielsagend an und gingen dann zur Toilette. Als wir das Gebäude verliessen lief der Mann wieder an uns vorbei. Im Hintergrund lief eine fröhliche Musik. Es fühlte sich an wie in der ersten Szene eines Horrorfilms. Wir fuhren weiter und verliessen kurz darauf die Autobahn. Es dauerte nicht lange, da wurde die Strasse immer steiler und enger. „Geht es noch weit? Wenn uns hier einer entgegenkommt, dann haben wir ein Problem, ich kann nicht am Berg anfahren.“ Jasmin checkte das Navi. „Es geht noch zirka 10 Minuten“. Plötzlich kam ein Schild, dass man zu gewissen Zeiten die Strasse nicht befahren durfte, weil dann ein Postauto unterwegs war. Wir hatten aber Glück und waren kurz nachher dort, also fuhren wir weiter. Ab und zu kam uns ein Auto entgegen, aber glücklicherweise konnten diese immer bei einer Ausbuchtung warten und ich musste nie rückwärtsfahren oder am Berg anfahren. Die anderen Autos waren allerdings alle Geländewagen oder sonst spezielle Autos, die für solche Strassen geeignet waren. Mein kleines Schätzchen tat mir leid, aber es machte seine Arbeit super! Als wir an eine Stelle mit einem Fahrverbot kamen, stellten wir das Auto dort ab und packten unsere Rucksäcke. Das Wetter war wunderbar und so machten wir uns hochmotiviert auf den Weg. Schon nach kurzer Zeit war ich total fix und fertig, weil der ganze Weg aufwärts ging. Ich keuchte vor mich hin und wir mussten immer wieder lachen. Es wurde aber immer wie besser, plötzlich war der ganze Weg voll Schnee und wir mussten mit unseren Turnschühchen durch den Schnee laufen. Einige Stellen waren dann wieder trocken, dann kam wieder Schnee, der ganze Weg war eine Überraschungslandschaft. Ungefähr nach eineinhalb Stunden erreichten wir unser Ziel. „Ich sehe den See!“, rief Jasmin. „Wo? Ich sehe nichts.“ „Komm hierher. Dort zwischen den Bäumen.“ „Ist das nicht Schnee im Schatten?“ „Ohje, du bist echt eine blinde Nuss!“ Wir lachten und gingen zum See, welcher tatsächlich ein See war und nicht Schnee im Schatten. Er war wunderschön. Die Berge spiegelten sich im Wasser. Wir suchten uns ein Plätzchen direkt am Wasser und breiteten unser Tuch aus. Jasmin hatte schon lange Hunger, da sie sich gewohnt ist, um zwölf Mittag zu essen. Also schlemmten wir unsere leckeren Sachen und sonnten uns noch ein wenig. Es war so ein schöner Platz, am liebsten wären wir noch ein bisschen länger geblieben. Das ganze Abenteuer war es echt wert gewesen. Der Rückweg war ein bisschen einfacher als der Hinweg, da es nun hauptsächlich abwärts ging. Der Schnee war zwar durch die Sonne ein bisschen geschmolzen und alles wurde dadurch noch rutschiger, aber wir schafften es bis zum Auto zurück ohne Unfall. Die Rückfahrt auf der Bergstrasse schien mir zuerst auch einfacher. Ich musste zwar die ganze Zeit auf der Bremse stehen und hatte ein bisschen Angst, dass diese überhitzte, dafür konnten wir aber weiter sehen als beim Rauffahren. Nach einer Weile kamen wir wieder zu dem Schild mit den Zeiten für den Bus. Wieder hatten wir Glück und wir konnten fahren. „Er kommt!“, schrie Jasmin plötzlich. Ich verstand nicht, wovon sie redete. „Er kommt! Der Bus!“ Ich schaute runter. Ach du Scheisse! Jasmin geriet leicht in Panik. „Was ist denn das? Es ist ja überhaupt nicht Zeit für den Bus! Wieso kommt der?“ „Ja und jetzt?“ Ich schaltete den Rückwärtsgang rein und trat so fest ich konnte aufs Gas, da es immer noch sehr steil war. „Auf deiner Seite kommt weiter hinten eine Einbuchtung, fahr da rein.“ Das sagte sie so einfach… es war nicht ganz so leicht rückwärts einen Berg rauf zu fahren durch diese kurvigen Strassen. Irgendwie schaffte ich es aber von Anfang an in diese Einbuchtung rein und ganz ohne einen Kratzer an meinem Auto zu machen. Keine Ahnung wie das wieder ging… Danke Schutzengel! Der Bus fuhr voller Karacho neben uns vorbei und der Fahrer lächelte und freundlich zu. Jaja, der konnte schon lachen. „Dienstfahrt“, war gross angeschrieben. „Was? Der Idiot fährt einfach zu einer anderen Zeit als auf dem Schild steht hier hoch und das für eine Dienstfahrt?“, Jasmin war richtig in Rage. „Ja, unglaublich“, ich war beruhigt, dass wir noch lebten. Das Auto stank gewaltig, wahrscheinlich hatte ich es schon ein bisschen überfordert gerade. „Jetzt bin ich froh, dass du fährst. Ich hätte hier niemals rückwärtsfahren können.“ „Haha, ja danke, ich bin fast gestorben.“ Wir lachten und fuhren nach Hause.

Freundschaftsarmbänder knüpfen

Jasmin kam zu mir und hatte einen ganzen Korb voller Garn dabei. „Machen wir zuerst ein einfarbiges, okay?“, fragte ich. „Okay. Hast Du die Anleitungen?“ Ich suchte die Anleitung hervor und zeigte sie ihr. „Sieht gut aus, versuchen wir das.“. Meinte sie. Als sie sich dann allerdings die Anleitung genauer ansah, war sie sich nicht mehr so sicher. „Das sieht echt schwer aus… wollen wir nicht etwas einfacheres machen?“ „Nein, wir versuchen das jetzt, das kann doch nicht so schwierig sein.“ Ich fixierte die Fäden mit einer Sicherheitsnadel an meiner Hose und las in der Anleitung Schritt 1 nach. Ich musste laut los lachen. „Ich verstehe schon den ersten Teil nicht.“ Jasmin lachte auch. Wir mussten den Schritt gefühlte zehn Mal lesen, bis wir mit den Fäden irgendetwas machten. Und wir waren uns ziemlich sicher, dass das was wir machten nicht stimmte, da wir auch beide nicht das Gleiche machten. Und so ging es weiter bei jedem Schritt. „Äusserster Faden von rechts macht auf dem zweiten Faden von rechts einen Knotennach links und einen nach rechts…. Was? Wie kann ich mit den beiden Fäden zwei Unterschiedliche Knoten machen?“, ich fühlte mich sowas von unfähig. „Na, so wie auf dem Bild.“, lachte Jasmin mich aus. „Ja aber auf dem Bild sehen beide Knoten genau gleich aus… wie geht das nach links und einmal nach rechts?“ Als Jasmin zu diesem Schritt kam, wusste sie selbst auch nicht weiter und wir machten einfach zwei Gleiche Knoten. Wir kamen überhaupt nicht vorwärts. Als wir etwa einen Zentimeter geknüpft hatten, machte ich eine Tüte Chips auf und holte uns ein Bier. Wir liessen die Musik an und knüpften weiter, voller Konzentration. „Langsam erkenne ich bei mir ein Muster“, rief Jasmin begeistert. „Bei mir sieht es aus, als hätte einer willkürlich ein paar Knüppel gemacht“, lachte ich. Fünf Minuten später sah auch Jasmin bei sich wieder kein Muster mehr. Langsam begannen unsere Hintern und Rücken zu schmerzen. „Ich glaube wir werden gar nicht mehr fertig mit diesem Bändchen.“ Und wir hatten tatsächlich gedacht, das wäre erst das erste und wir würden dann so drei, vier Stück machen. Nach drei Stunden hatten wir die Bändchen endlich fertig. Und wir selbst waren auch fix und fertig. Beide sahen total unterschiedlich aus und keines davon glich demjenigen auf der Anleitung. „Okay, wir wissen jetzt wenigstens, dass das nicht eine unentdeckte Begabung von uns ist.“ Wir mussten so fest lachen, dass uns auch noch die Bäuche schmerzten. Auch wenn das Bändchen hässlich war, war es trotzdem ein schöner und lustiger Abend.


Gemeinsam ein Lagerfeuer machen

Ich glaube, hiervon habe ich Euch schonmal etwas erzählt oder zumindest ein paar Bilder gepostet. Wir haben diesen Punkt gleich kombiniert mit demjenigen auf meiner Bucket-List „Marshmallows grillen“. Ich kaufte die Marshmallows ein und nahm noch eine Wurst und Zeitungen mit. Jasmin brachte für sich einen Grillkäse, Holz und Anzünder fürs Feuer. Ich war ein bisschen skeptisch, ob wir es tatsächlich schaffen würden, ein Feuer zu machen xD Aber Jasmin machte das im Nu, als hätte sie nie etwas anderes gemacht. Die Marshmallows hatten zum Glück gleich ein paar Holzspiesschen bei der Verpackung dabei. Wie wir die Wurst und den Käse grillen wollten, wussten wir noch nicht so genau. Zuerst probierten wir aber ein Marshmallow. Das war soooo unglaublich lecker, viel besser als ich erwartet hatte. Wow, ein richtiger Geschmacksorgasmus xD Die Wurst fiel mir dann natürlich ins Feuer und dann leerte ich auch noch mein Bier auf de Picknickdecke aus. Trotzdem haben wir auch diesen Punkt erfolgreich gemeistert 😂


Ein Kaffeekränzchen machen

Jasmin und ich luden ein par Freundinnen ein zum Kaffeekränzchen… Mal etwas anderes 😊 Wir trafen uns an einem Sonntagnachmittag, plauderten, tranken Tee und Kaffee, assen Kuchen… es war richtig gemütlich 😊 Sanja brachte noch einen selbstgemachten Zitronenkuchen und einen Himbeerkuchen von der Bäckerei, Melanie machte ein Schokomousse, ich backte Muffins, und am Schluss hatten wir fast nichts mehr übrig 😅


Gemeinsam Waffeln essen

Diesen Punkt haben wir diese Woche noch erledigt. Wir gingen in Bern ins Wonderwaffel. Und… wow… wir waren begeistert. Es hat dort alles was das Herz begehrt. Wir standen wohl erst 10 Minuten vor der Theke bis wir uns entscheiden konnten, was wir alles auf unseren Waffeln wollten. Wir nahmen beide Sosse aus weisser Schokolade, Erdbeeren und Raffaelo. Ich nahm dann noch Schokostreusel dazu und Jasmin noch eine Kugel Vanilleeis. Leute, das war so was von Lecker! Und wie schön die Teller erst verziert waren… Da kann man wirklich sagen, das Auge wurde genauso verwöhnt wie der Mund 😊


bis bald 😘

by jutzi

Bella Italia – Teil 1 🇮🇹❤

Vor zwei Wochen hatte ich eine halbe Panikattacke. Die Corona-Zahlen steigen seit längerem wieder und ob mein geplanter Italienurlaub im September stattfinden kann steht in den Sternen. Da sich Italien für mich im Moment wie ein Magnet anfühlt, glaubte ich das nicht zu überleben, wenn ich schon wieder nicht gehen könnte. Also entschloss ich mich, kurzfristig für ein Wochenende nach Genua zu fahren. Ich fragte Jasmin und Pinski ob sie mitkommen wollten. Sie hatten allerdings beide keine Zeit/Lust und so buchte ich für mich allein. Flixbus und ein Hotel gleich neben der Busstation, damit ich diese auch sicher wieder finden würde 😁 Anschliessend fragte ich bei uns im Neufeldparking an, was es kosten würde, wenn ich mein Auto übers Wochenende dort stehen liesse. Denn der Bus fuhr bereits früh am Morgen und kam erst um Mitternacht wieder heim. Als alles organisiert war freute ich mich so unglaublich und konnte das Wochenende kaum erwarten 😊 In der Nacht von Freitag auf Samstag ging ich extra früh ins Bett, denn um halb vier musste ich aufstehen. Ich schlief allerdings überhaupt nicht gut, vermutlich war ich zu nervös 😅

Bei der Fahrt ins Neufeldparking hatte ich mich zuerst wieder verfahren. Das war jetzt das dritte Mal, dass ich dorthin gefahren bin und das dritte Mal das ich daran vorbeigefahren bin. 😂 Schliesslich schaffte ich es und mein Auto war versorgt. Ich wäre gerne nochmal zur Toilette gegangen aber sie war geschlossen und das Toitoiklo bei der Bushaltestelle war total eklig 😅 Ich war eine Halbestunde zu früh und schmachtete noch ein wenig den Mond an.

Beinahe wäre ich in den falschen Bus eingestiegen. Ich hatte irgendwie nich damit gerechnet, dass um die gleiche Zeit noch ein zweiter Flixbus fahren würde. Weil der Fahrer mein Ticket nicht einlesen konnte, realisierte ich es dann 😅

Zum Glück habe ich im Bus eine Maske auf, denn ich grinse vor mich hin wie ein blöder Idiot 😁😂 Und die Maske hat noch einen anderen Vorteil. Wenn ich einschlafe sieht man nicht wenn mir Saber aus dem Maul läuft 😂 Nach 4 Stunden machten wir endlich eine Pinkelpause. Meine Blase wäre nächstens geplatzt und ich hatte mir ernsthaft schon überlegt, die Boardtoilette zu benützen 😅

Ich frage mich echt, was das mit Italien und mir plötzlich ist… das hat erst Anfang letztes Jahr begonnen. Wie schon gesagt, es fühlt sich für mich an wie ein Magnet. Kurz bevor wir ankamen musste ich mich echt anstrengen, dass ich nicht in Tränen ausbrach 🙈

Um eins kam ich in Genova an. Dann ging ich mir zuerst Wasser kaufen, im Hotel einchecken, Sonnencreme einschmieren und dann konnte es los gehen. Ich spatzierte einfach ein bisschen durch die Stadt. Hier ein paar Eindrücke davon 😊

Und zwischendurch gab’s für mich eine Focaccia mit Pesto alla genovese 😊

Nach einer Dusche und einem 10-minütigen Powernap machte ich mich auf den Weg zu meinem verdienten Aperitivo 😁 Der Hafen war zu dieser Zeit in besonders schönes Licht getaucht:

Jetzt bin ich total erschöpft im Hotel und bin mir sicher, dass ich schnell einschlafen werde. Ich freue mich schon auf meinen zweiten Tag an diesem schönen Ort 😊☀

Geschlafen habe ich gut, auch wenn ich auch heute immer noch finde, dsss man dieses Stück Stoff nicht als Bettdecke bezeichnen kann. Das sah ich schon vor 10 Jahren so und heute immer noch 😅

Nach dem Cornetto zum Frühstück nahm ich mir ein Taxi und fuhr nach Boccadasse. Mit dem Taxifahrer konnte ich sogar ein paar Worte italienisch sprechen 😁 Boccadasse ist ein wunderschönes Plätzchen 😍

Von Boccadasse zurück nach Genua ging ich zu Fuss. Vermutlich ist das nicht normal, denn ich war die einzige Person, die das machte. Ich begegnete unterwegs keinem anderen Fussgänger und die Autofahrer schauten mich auch alle an, als wäre ich nicht ganz normal 🤷😅 Erst war der Weg schön am Meer entlang und an hübschen Stränden vorbei. Dann plötzlich war ich völlig im Industriegebiet und der Fussgängerweg hörte einfach auf 😅 Ich irrte eine Weile umher und überlegte mir schon ein Taxi zu rufen. Das Navi wollte mich nämlich direkt über die Hauptstrasse schicken und ich wollte aber gerne am Leben bleiben. Da fand ich eine Treppe, ging diese hoch und fand oben wieder einen Bürgersteig. Es war echt heiss und mittlerweile verstand ich, warum ich hier die einzige war. Zurück in Genua gönnte ich mir erst mal ein Nutella-Gelato 😊

So, jetzt sitze ich schon im Bus nach Hause 😔 Erst hatte ich einen Platz, bei dem die Steckdose nicht funktionierte und der Akku meines Hsndys war schon fast leer 🙈 In Torino habe ich dann Platz gewechselt und hier funktionierts 😁

Ihr habt vielleicht gemerkt, dass ich im Titel „Teil 1“ geschrieben habe… denn wenn das Leben so will, wird es noch ein paar Fortsetzungen geben 😊🤗

Habt noch einen schönen Abend ☀

Bis bald 😘

by jutzi

Traumtagebuch

Heey Ihr 😋

Jasmin und ich haben beschlossen, einen Monat lang ein Traumtagebuch zu führen. 😁

15. Juli

Jutzi: Diese Nacht habe ich ganz viele verschiedene Träume gehabt. Wir waren im Urlaub. Die Person, mit welcher ich dort war, wechselte ständig. Mal war es Jasmin, mal Melanie, mal eine Schulkollegin von früher. Nach einer Woche wechselten wir in ein anderes Hotel. Dazwischen hat uns der Vater der Schulkollegin kurz nach Hause geflogen. Allerding nicht in einem Flugzeug, sondern wir mussten so auf einem komischen Metalteil stehen, welches er hinter dem Flugzeug herzog. 😂 Traumwechsel. Ich ging in ein Kaufhaus eine grosse Stereoanlage kaufen. Dann liess ich den Einkaufswagen mit der Anlage einfach im Laden stehen. Als ich es merkte und zurück ging, war der Wagen weg. Ich suchte im ganzen Kaufhaus und fand ihn nicht mehr. Traumwechsel. Irgendeine Zusammenkunft mit Typen, die wir im Urlaub kennengelernt hatten. Ich kenne diese nicht aus dem echten Leben, nur aus dem Traum. Der eine hatte sich sehr gemacht, seit er sich nach dem Urlaub von seiner Freundin getrennt hatte. Traumwechsel. Meine Schwester hatte eine kleine Holzpuppe selbstgemacht. Ich fragte meine Mutter, ob sie mir auch eines mache. Ich wollte gerne eines mit einer Knöllchen Nase. Sie sagte „das ist keine Knöllchennase, das ist eine Schneeballnase“ 😂

Ich hoffe, ich träume jetzt nicht jede Nacht so vieles wild durcheinander 😅

Jasmin: Nichts 😂


16. Juli

Jutzi: Seit einer Halbenstunde versuche ich mich an meine Träume von letzter Nacht zu erinnern. Es kommt leider nicht mehr viel… irgendwas war mit Fussball und meinen Cousins. Und irgendwas war mit einer Strasse welche renoviert wurde und die voller Barrieren war. An mehr kann ich mich einfach nicht erinnern 😔

Jasmin: Traum 1: Ferienfahrt in Auto mit der Familie. Wir suchen ein Parking, ich loze falsch, plötzlich gehen Sirenen los, Militär verfolgt uns, wir fahren davon, ich entschuldige mich für den falschen Weg, später ist das ganze dorf zerstört …..
Traum 2: ich fahre Lastwagen. Ich rette eine Katze und fahre sie zum Arzt. Mein Kater sitzt auch im Lastwagen. Die Katze wehrt sich für zum Arzt. Sven hilft mir beim Einsteigen in den Lastwagen. Wir fahren nach Schwarzenburg zum Arzt.


17. Juli

Jutzi: Wir waren ein paar mal bei einer ehemaligen Schulkollegin zum Essen eingeladen. Von zwei Kolleginnen waren auch die Brüder dabei. Diese waren nur im Traum die Brüder, im echten Leben kenne ich sie nicht. Meine Socken hatten riesige Löcher 😂 Traumwechsel: Ich fand heraus, dass einer unserer Lernenden der Sohn unseres Chefs war 😂 Und irgendwann war ich noch Kaninchen und (freilebende) Hasen am Streicheln. Aber ich weiss nicht mehr zu welchem Traum das gehörte 😅

Jasmin:


18. Juli

Jutzi: Irgendwas mit überdimensional grossen Hunden… alles andere habe ich wieder vergessen, obwohl ich weiss, dass da noch viel mehr war… das macht mich echt fertig 😑

Jasmin: Irgendwas mit Wandern mit Manu…..
Und noch eine Szene aus einem Schullager. Dort habe ich das Haus organisiert. Und während dem Lager habe ich ein Paket bekommen. Dann hat Beat (Schulleiter) gemeint, ich habe unsere Lageradresse einfach allen erzählt. Und das durfte man im Traum irgendwie nicht. Als ich das Paket aber öffnete, war ein Schreiben einer Nationalrätin drin, die uns ein gutes Lager wünschte….. Dann war geklärt, dass ich die Adresse nicht weitererzählt habe. Sie hat das Paket an mich adressiert, weil ich das Haus organisiert habe. 🤷‍♀️🤦‍♀️😂 Mitten im Traum hat Beat sein Aussehen gewechselt und sah plötzlich aus wie mein Onkel 😂


20. Juli

Jutzi: keine Ahnung mehr 🤦

Jasmin: Traum 1: Irgendwie waren wir in der Kirche und wurden konfirmiert. Zur Konf bekam man einen Schoggi-Taler. Den musste man aber für 5.- kaufen. Ich haben mein Fünfliber verloren und fand in meiner Hosentasche nur noch ein Zweifranken Stück.

Traum2: Wir waren auf einem Berg mit der Familie und mein erster Freund Bernt war auch dabei. Ich wollte nichts machen und band mir eine Ewigkeit die Schuhe. Alle anderen probierten verschiedene Attraktionen aus.


21. Juli

Jutzi: Irgendwie lebte ein Mörder unter uns, aber wir wussten noch nicht wr es war und irgendwie waren wir die ganze zeit im gleichen Zimmer. Ich kann mich aber nicht mehr an die anderen Leute erinnern, wer sie ware… in unserem Zimmer war eine riesen Kiste voller Kondome, aber die sahen aus wie Glückskekse 😂

Jasmin : Diese Nacht habe ich sehr viel geträumt. Leider kann ich mich nur noch an einen Traum erinnern:
Ein Elternpaar behauptete, ihr Sohn wurde in einen Käfig gesperrt und konnte sich dann dank Karate befreien. Ich sollte das analysieren, ob das möglich ist. Mutter und Sohn spielten so eine Kung Fu Szene mit Netzen und Gittern vor. Ich kam zum Schluss, dass ich mich nicht so befreien könnte. Der Junge war aber auch riesig und recht breit und schwer gebaut. Dann bekam ich noch eine Busse. Vom Flughafen Belp. Für 120.- Die Busse wurde von einem Kind überbracht. Und all das spielte sich im Stall bei meinem Grosi ab.


22. Juli

Jutzi: Patricia hatte angeboten, die Rolle als Applicationsverantwortliche fürs eSchKG zu übernehmen und ich zeigte ihr alles. Dazu ass ich ein Schüsselchen mit zerklumptem Schokoladenpulver. Plötzlich war ich mit meinem Opa unterwegs und ich kaufte Schoko-Adventskalender für meine Kolleginnen. Wieder plötzlich waren da nicht mehr Adventskalender, sondern ein Puzle, das wir zusammensetzten. Auf einmal merkte ich, dass ich Monika ihr Geburtstagsgeschenk vergessen hatte zu geben und legte es ihr einfach ins Auto, welches einen Spalt offen war.

Jasmin: Ich wollte ein kleines Reh füttern. Ich schnitt Gemüse und warf es in ein Geheg. Plötzlich kamen viele kleine und grosse Rehe und assen. Dann brach eine Art Krieg aus. Ich musste mich plötzlich wie ein Krieger aus Star wars kleiden. Und zuerst musste ich gebrauchte Gesichtsmasken sammeln und in den Abfalleimer werfen. Die lager in so einem Flussbeet überall herum. Anschliessend wurde ich „richtig“ involviert. Dann weiss ich nichts mehr…..


23. Juli

Jutzi: Als ich mein Stehpult raufliess, hing es an den Seiten so komisch runter. Die Pultplatte war wie aus Gumi. Monika sagte „Ich habe Euch gesagt, wenn Ihr es kaput macht, müsst Ihr wieder das alte brauchen.“ Dann fragte ich sie, ob sie die Jemako-Lappen, die sie uns geschenkt habe, im Coop gekauft hätte. Sie sagte nein, die könne man dort nicht kaufen 😂 Die Lappen sahen ganz anders aus als im richtigen Leben. Sie waren aus ganz dünnem, elastischem Stoff und violett mit Glitzer 😂

Jasmin: –


24. Juli

Jutzi: Wir organisierten eine Party. Ich weiss nicht mehr wer „wir“ waren. Kurz bevor sie anfing, ging ich nochmal raus, um noch einen zweiten Sack Chips zu holen. Draussen war ich aber plötzlich auf dem Weg zum Zahnarzt und merkte, dass ich die Zähne vergessen hatte zu putzen.

Jasmin: Sandra hatte Geburtstag. Wir schenkten ihr einen Ausflug auf den Monte Tamaro. Aber nur ich, Mama und Sandra waren dabei. Zuerst fuhren wir Zug. Dann fuhren wir mit etwas zwischen Zug und Schiff weiter. Weil es dann regnete, assen wir in der Talstation. Mama sagte, wir gehen trotz Regen auf den Berg. Weil der Tamaro sei ja im inneren, nicht draussen.


25. Juli

Jutzi: Wir wollten nach Zagreb an einen YB-Match. Die Reise ging sehr lange, wir waren schon Tage unterwegs und einer fing sogar schon an zu weinen, weil er fast nicht mehr konnte. Unterwegs übernachteten wir auf Campingplätzen. Roby spielte bei YB und wir hatten uns für nach dem Spiel verabredet, weil wir uns noch richtig verabschieden wollten, da wir das bisher nur übers Telefon gekonnt hatten. Sie gewannen das Spiel. An nach dem Spiel kann ich mich leider nicht erinnern 🤦

Jasmin: Ich war in der Schule um Sachen vorzubereiten. Plötzlich waren alle da, da wir anscheinend gemeinsamen Planungstag hatten. Schwein gehabt 😅 dann habe ich irgenwo mein Paket verlegt und habe es überall gesucht. Es war unauffindbar…. Und dann hatte es noch einen Tisch der über einem Abgrund stand. Als ich mich dort anlehnen wollte, fiel er etwa 3 Stockwerke runter…… Ich konnte mich zum Glück noch retten. Plötzlich rief mich mein Schulleiter ins Büro. Ich ging zu ihm. Er hatte Tränen in den Augen. Ich umarmte ihn ganz lange. Dann wachte ich auf….


26. Juli

Jutzi: Ich träumte wieder mal von einer Umständlichen Heimreise aus den Ferien. Irgendwie hatten wir x Zwischenhalte und lange Wartezeiten und gegen Schluss fuhren wir mit dem Auto durch den Fluss und irgendwann merkte jemand, dass wir in die falsche Richtung fuhren. Am nächsten Tag rief mich jemand vom Tierpark bei der Arbeit an und sagte, es hätte sich jeman im Fluss verfahren. Und ich sagte „genau das war mir gestern auch passiert!“. 😂

Jasmin:


27. Juli

Jutzi: Ich hatte einen Termin bei Aurora und wir machten so lange, dass ich gleich dort übernachtete. Am nächsten Morgen war das ganze Studio voll von meinen Haaren. Als ich aufs Klo wollte, verirrte ich mich wieder mal.

Jasmin:


31. Juli

Jutzi: Ich musste irgendwie mit jemandem von der Informatik mit, damit er uns etwas zeigen konnte. Wir gingen durch ganz viele Geheimgänge und ich war im Pijama 😅 Irgendwann, ich glaube in einem anderen Traum musste ich ins Spital für eine Kontrolle. Alle Patienten hatten dort Gemüse um den Kopf gebunden, da man zur Zeit wegen Corona keine Medikamente brauchen dürfe 😂

Jasmin:


31. Juli

Jutzi: Ich war mit Domi und zwei Koleginnen in Mexiko. Wir tranken Kaffee und eine der Koleginnen lernte mir das griechische Alphabet. Die Buchstaben waren genau gleich wie bei uns, nur in einer anderen Reihenfolge. 😂

Jasmin: Es war Winter. Auf einem Parklatz hatte es eine Reihe Autos. Ohne zu überlegen, stubste ich ein Auto mit einem Stock. Da es sehr glatt war, rutschte das Auto ins nächste. So zerstörte icj 5 Autos. Ich konnte aber die Wahrheit nicht sagen und so suchten viele Leute den Täter ……

In einer anderen Szene spielte ich mit Jutzi und paar anderen Tischfussball. Der Ball war irgendwie aus Butter oder so. Man konnte ihn gar nicht treten. Wir verzweifelten fast……


1. August

Jutzi: Ich war bei der Arbeit und es war Tamaras erster Tag. Als ich nach dem Mittag zurück kam, sagten die anderen, Tamara sei nach Hause gegangen, weil sie Nasenbluten hatte 😨

Jasmin: Ich kann mich wieder nur an einzelne Szenen erinnern:
Wir waren au Zypern in den Ferien. Dort gingen wir einkaufen. Ich wollte gerne noch einen Ausflug machen, aber mein Vater wollte nicht …….
…… In einem anderen Traum war ich mit einer Freundin unterwegs. Mehr weiss ich nicht mehr 😅


2. August

Jutzi: Ich weiss nur noch, dass ich in einem Kaufhaus im Einkaufswagen geschlafen hatte und als ich aufwachte musste ich dort ein Geschenk für Sushila kaufen, welche Geburtstag hatte. Es gab aber nur so komische, grüne Papiergirlanden.

Jasmin:


3. August

Jutzi: Ich war schwanger aber niemand ausser mir wusste es und man sah überhaupt nichts, drum war ich plötzlich nicht mehr so sicher und dann kam mir in den Sinn, dass ich gar nie ein Test gemacht hatte. Es war Weihnachten und ich zog so komische Nikolaus Unterwäsche an, die überhaupt nicht unter den Kleider platz hatte und immer hervor kam. Jemand erzählte was von gegrilltem Kaninchen 😨

Jasmin:


4. August

Jutzi:

Jasmin: Brunos Bruder leitete ein Survival Camp. Bei den Anmeldungen bekam ich die Aufgabe, Stempel für die Gruppen zu basteln. Allerdings bekam ich nur ein ganz kleines Stück Holz. Alles andere musste ich selber organisieren. Die Gruppe bestand aus älteren Leuten. Bei der Anmeldung fragten immer alle, ob das GA auch zählt. Brunos Bruder sagte nein. Dann waren alle nicht einverstanden damit


6. August

Jutzi: Diesen Traum will ich nicht erzählen 😂😂😂

Jasmin: Wir waren auf Wohnungssuche. Eine Wohnung gefiel uns nicht wirklich so gut. Es hatte 2 Balkone. Einer war mit Ameisen übersät und der zweite mit Kartoffelkäfern. Warum unser Schulabwart dabei war weiss ich auch nicht. Die zweite Wohnung war besser. Wir entschieden uns, uns für die erste Wohnung zu bewerben.


7. August

Jutzi: Ich hatte am Nachmittag einen Termin im Amt für Umweltschutz, zusammen mit jemandem von der Feuerwehr. Ich stieg in den Zug und fuhr Richtung Feuerwehr. Unterwegs sah ich, dass Pädy eine Whatsapp Story mit einem Baby gepostet hat. Ich war ein bisschen geschockt. Dann war die Story plötzlich weg und dann postete er sie erneut, aber schrieb dazu, dass es seine Nichte sei. Ich war beruhigt 😂 Plötzlich realisierte ich, dass ich ja zum AFU sollte und nicht zur Feuerwehr und ich wollte umsteigen. Keine der Haltestellen kam mir bekannt vor. Ich war wohl zuweit gefahren? Bei der Endstation stieg ich aus. Ich wollte jemanden Fragen, wie ich zurück konnte, aber es war niemand mehr da, der Zug wurde abgeschlossen und es war plötzlich schon Nacht. Ich ging in das Restaurant daneben um zu fragen, wie ich hier wegkäme. Die Frau dort wusste es selbst nicht genau, erklärte mir aber einen Weg wo es vielleicht einen Bus haben könnte. Sie konnte mir aber auch nicht genau sagen, wie ich diese Stelle finden konnte. Einige Leute verliessen das Restaurant und ich wollte sie fragen, ob sie mich mitnehmen könnten aber sie hatten Angst vor mir und rannten weg. Dann wachte ich zum glück auf, ich hasse solche Träume.

Jasmin:


8. August

Jutzi:

Jasmin: wir sind mit Kollegen in Spanien in den Ferien gewesen. Aus versehen habe ich noch Glacé eingepackt. Zum Glück in einer Kühltasche. So ging sie nicht kaputt. Dann gingen wir im Meer baden. Es war mega schön. Leider vergass ich das Bikini anzuziehen. So konnte ich nur plantschen. Auf dem Rückweg ins Hotel sah ich viele Leute die ich kannte. Die machten auch alle hier Ferien.


9. August

Jutzi: Ich ging ein Theater schauen und war dort in den Hauptdarsteller verliebt. Während den Pausen kamen die Schauspieler zu uns und dann wusste ich nie was ich mit ihm reden sollte. Einmal tanzte ich mit jemandem und dann sagte einer zu mir, ich hätte etwas schöneres anziehen sollen und ein anderer bedankte sich bei mir, dass dank mir so viele Leute gekommen seien 😅

Jasmin:


10. August

Jutzi: Ich war irgend an einer Veranstaltung wo alles Leute von früher dabei waren. Von der Grundschule, Oberstufe und aus der Prodega. Ich schlug jemandem meine Handtasche ins Gesicht, weil er mich nervte. Traumwechsel: Ich fuhr mit dem Fahrrad von Langenthal nach Hause, da waren plötzlich ganz viele Tiere um mich, die dort nicht hingehörten z.B. Koalas. Ich dachte kurz „vielleicht ist es nur ein Traum“. Dann war ich mir aber sicher, dasss es das nicht war und ich rief die Polizei an. Diese glaubten aber ich sei einfach betrunken. Traumwechsel: Ich hatte ein Date und es lief nicht so gut, weil der einfach nicht nach meiner Nase tanzen wollte 😅 Trotzdem nahm ich ihn schon gleich zu meinen Eltern nach Hause.

Jasmin: Ich weiss nicht mehr viel von meinem Traum……
Ich fuhr die ganze Zeit in einem Auto herum. Einmal wollte ich es waschen, aber die Einfahrt in die Waschanlage war so eng. Also liess ich es sein. Dann weiss ich noch, dass es viele so bärtige Typen in meinem Traum gab. Und ich verlor am Ende meinen Ausweis, weil ich 5x zu schnell fuhr.


12. August

Jutzi: Wir waren im Spital um meinen Opa zu besuchen. Er war plötzlich in einem anderen Stock als sonst und in einem Zimmer wo man ganz fest und laut anklopfen musste. Jemand hatte ein Baby bekommen. Ich war die ganze Zeit mit diesem Baby beschäftigt, da fragte mich die Krankenschwester ob ich es kurz halten könnte, da sie nach einem anderen Baby schauen wollte. Als ich es nehmen wollte, fiel ihm der Kopf ab und es stellte sich heraus, es war nur ein Übungsbaby 🤦

Jasmin: mein Chef aus der Drogerie rief mich an und fluchte, weil 4fache ProBon war und ich nicht arbeiten konnte. Er rief mich an, als ich schon im Laden stand…… Es war ein riesen Chaos im Laden. Dann kam eine indische Familie und ich verstand kein Wort was sie wollten 😂 es waren etwa 10 Personen in diesem kleinen Laden.


13. August

Jutzi: Wir feierten Tatis Geburtstag in Interlaken und es hatte ganz viel Schnee. Anja hatte nur offene Schuhe dabei, also gingen wir „schnell“ zu mir um für sie Schuhe zu holen. Ich selbst war in den Socken unterwegs 😂

Jasmin: Heute hatte ich einen sehr komischen Traum. Ich brachte meinem Freund das Essen ans Bett. Da er noch im Halbschlaf war, ass er zuerst aus meinem Teller. Als ich reklamierte, drehte er sich um und lag auf seinen Teller. Dann wurde es mir zu doof und ich ging. In der Küche war es dunkel. Ich machte Licht und sah einen Einbrecher. Dann wachte ich auf.


So, falls sich jemand von Euch ein wenig mit Traumdeutung auskennt… bitte helft uns 😂

bis bald 😘

by jasmin&jutzi

Aus dem Kosmetikkästchen plaudern…..

Hallöchen zusammen

Heute zeige ich euch wieder einmal drei tolle Produkte aus meinem Kosmetikschrank. Da ich einfach ein Werbe- und Verpackungsopfer bin, muss ich natürlich immer wieder neue Produkte testen, welche auf Insta oder Facebook beworben werden. 😅🙈

1. Nuud – das Super-Deo

Dieses Deo hat mich echt überzeugt! Es ist super klein, passt also in jedes Täschchen. Es reicht ca. für 3 Monate, also sehr ergiebig. Ausserdem ist es unparfümiert und nachhaltig produziert. Es ist auch ohne Aluminium. Der wirksame Inhaltsstoff ist Silber. Seit ich dieses Deo habe, habe ich niemehr Probleme mit übelriechendem Schweiss gehabt. Es ist einfach super!

2. Glitter Teint

Seit kurzem benutze ich diese tolle Gesichtscreme von Sainte Victoire.

Sie basiert auf natürlichen Inhaltsstoffen wie Aloe Vera, Olivenöl und Karite. Die Creme zaubert einen leichten Glanz auf das Gesicht. Sie ist leicht getönt und lässt das Gesicht somit strahlen und nach Sommer aussehen.

3. CBD Öl

Dieses Öl verkaufen wir seit kurzer Zeit in der Drogerie. Da wir nun schon viele positive Kundenrückmeldungen erhalten haben, wollte ich es einmal selbst ausprobieren. Und siehe da, auch ich bin begeistert! Dieses Öl ist einfach toll gegen Muskelkater und Verstauchungen. Es riecht zwar etwas stark, aber dafür lässt es sich super einmassieren.

Es besteht ausschliesslich aus natürlichen Inhaltsstoffen. Und ist ein Schweizer Produkt.

So, nun hoffe ich, dass ich euch etwas „gluschdig“ gemacht habe. Am besten testet ihr die Sachen einfach mal selbst. 😉

by jasmin

Fehlleistungen

Nächstes Thema meines „Schatten Buches“.

„Die Klassische Fehlleistung ist der Versprecher, der eine ganz andere Botschaft anklingen lässt als bewusst beabsichtigt. Schatten und Persönlichkeit gehen dabei plötzlich und unerwartet getrennte Wege… Hysterisches Lachen bei einer Beerdigung ist eine ebenfalls bekannte peinliche Fehlleistung… Auf welche Fehlleistungen kann ich mich regelmässig verlassen? Welche Fehlhandlungen haben bisher in meinem Leben mitgewirkt?“

Versprecher kommen bei mir glaube ich nicht so oft vor… es sei denn, ich hätte sie verdrängt 😅

Im falschen Moment zu lachen kommt bei mir hingegen schon öfter mal vor… noch nie auf einer Beerdigung zum Glück 🙈

Ein paar Punkte sind mir zu meiner Person eingefallen, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob das mit solchen Fehlleistungen/Fehlhandlungen gemeint ist.

•Ich falle ständig hin, egal ob betrunken oder nüchtern

•Ich verirre/verfahre mich häufig

•Ich klekere odr verschütte ständig etwas

•Ich lasse immer wieder was fallen auch wenn ich es meistens kommen sehe 😅

Nachdem ich diese Dinge festgestellt hatte, wollte ich mich im Internet darüber schlau machen, was es für eine Bedeutung haben könnte, wenn einem diese immer wieder passieren. Was das Hinfallen betrifft, habe ich schonmal nur Artikel für ältere Leute gefunden. Anscheinend ist das nicht normal in meinem Alter 😅 Und auch zum Rest fand ich irgendwie nur Traumdeutungen. Ich träume ja aber nicht davon, es passiert mir ja wirklich 😅 vielleicht könnt Ihr mir ja weiterhelfen, was das zu bedeuten haben könnte? 😊 Und was passieren Euch regelmässig für Fehlleistungen? Irgend ein Tolpatsch oder Fettnäpfchenjäger unter Euch? 😊

bis bald 😘

by jutzi

Lach mal 😁

„…Witze zeigen uns, dass wir mit Schattenthemen nicht allein dastehen. Das dazugehörige Lachen ist befreiend… Wer sich vor Lachen ausschütten kann, lässt dabei – im wahrsten Sinne des Wortes – einiges heraus, wovon er anschliessend natürlich frei ist… Können mich Witze überhaupt erheitern? Wenn ja, welche?“

Ich muss immer wegen jedem kleinen Pups lachen und manchmal lache ich einfach heraus, obwohl gar niemand etwas gesagt hat, weil mir etwas lustiges in den Sinn gekommen ist 😅 Meinen Humor teilen nicht viele Leute aus meinem Umfeld, oft passiert es mir, dass nur ich lachen muss und die anderen mich fragend anschauen 😅 Dafür finde ich aber auch einiges nicht lustig, worüber andere lachen müssen. Hier meine absoluten Favoriten:

Und mein absoluter Liebling:

😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag 😊

bis bald 😘

by jutzi