Reisetagebuch Neuseeland – Australien Teil 5

Nachdem wir uns vom schönen Surfers Paradise verabschiedet haben, fuhren wir nach Brisbane. Auch diese Stadt ist sehr empfehlenswert! Unten am Fluss gibt es tolle Bars und Restaurants. Am Abend kann man gemütlich an der south bank parklands entlanglaufen und den schönen Regenwald bestaunen. Dieser wird mit einem eigenen Wassersystem versorgt. Leider verbrachten wir nur einen Abend in dieser Stadt bevor es dann weiter nach Noosa Heads ging. Auf dem Weg machten wir noch einen Abstecher zu den Glass House Mountains. Dort holten wir uns wieder einmal einen Sonnenbrand 😅🙈.

In Noosa Heads kauften wir viele lokale Früchte ein. Vor allem die Mangos sind der Hammer! Umbedingt probieren! Wir schlenderten auch noch etwas durch die Einkaufspassage und machten einen kurzen Besuch am Strand. Übernachtet haben wir dann am Coolum Beach.

Am nächsten Tag führte uns unsere Reise nach Bundaberg. Natürlich sahen wir uns dort die Rum Distillery an. Und es war eine wirklich gute Führung. Auch als nicht Rumliebhaber kann man da tolle Sachen sehen und probieren.

Der nächste nennenswerte Halt war Aignes Water und Town of 1770. Dort ging James Cook im Jahre 1770 das erste Mal in Queensland an Land. Der Ort ist sehr idyllisch und bietet tolle Badeplätze am Strand. An diesem Ort badeten wir das erste Mal im Meer. Es war toll!!!! 🥰

Nach diesem erholsamen Strandbesuch ging es weiter nach Gladstone.

In Gladstone besuchten wir Verwandte von Bruno. Fritz und Barbara wohnen auf einem grossen Anwesen mit viel Umschwung und vielen Tieren. Ich durfte dort viele neue Erfahrungen sammeln in Bezug auf die Tierwelt: Ich half mit beim Einfangen von Alpakas, ich schaute bei der Schärung von Schaf und Alpaka zu, ich fütterte Hunde und Katzen, ich fütterte wilde Vögel mit Hackfleich usw. Die Tiere von Fritz und Barbara waren übrigens etwas merkwürdig: Das Schaf meint es ist ein Alpaka, der Pfau steht auf Hühner und eine Katze hat das Gefühl ein Hund zu sein. 😂 Ach, ich liebe die Tierwelt einfach! Wir durften drei Tage bei ihnen wohnen und essen. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar. Es sind wirklich sehr gastfreundliche Menschen. ❤️

by jasmin

Mein Weg zum Vegetarier

Heute möchte ich euch etwas über meinen Sinneswandel in Bezug auf Fleisch erzählen.

Vor einigen Monaten (ich glaube so im April….) habe ich beschlossen, Vegetarierin zu werden. Grund: Ich liebe Tiere und Tiere sind einfach mega süss. 🥰

Ausserdem habe ich mich schon vorher mit der Tierhaltung und dem Fleischkonsum auseinander gesetzt und muss sagen, dass ich diese Haltung nicht mehr unterstützen möchte.

Ich weiss, viele von euch denken jetzt: Wiso? Die Tiere haben es in der Schweiz doch gut. Man kann ja auch Fleisch direkt ab Hof kaufen! Ich verstehe das nicht…… Das stimmt ja auch und ich sehe auch, dass es die Tiere im Vergleich zum Ausland in der Schweiz gut haben. Ich möchte auch keine Bauern kritisieren. Denn solange wir so viel Fleisch konsumieren, ist gar keine andere Haltung der Tiere möglich. Ich habe mich aber nun doch definitiv entschieden, Vegetarierin zu werden.

Der Anfang war gar nicht so einfach….. Zuerst muss man diese Neuigkeit allen erzählen und sich rechtfertigen. Die Reaktionen dabei waren immer anders. Grundsätzlich aber wurde mein Entscheid gut aufgenommen und akzeptiert. Wenn ich aber bei jemandem zu Gast bin, der noch nichts davon wusste, esse ich das Fleisch trotzdem. Denn ich finde, wenn das Fleisch ja eh schon gekocht ist, bringt es ja nichts, wenn ich es liegen lasse….. Selber habe ich aber seit meinem Entscheid kein Fleisch mehr gekauft oder gekocht.

Ich bin erstaunt, wie wenig ich das Fleisch vermisse. Denn das war meine grösste Angst. Aber es fehlt mir gar nicht. Heute kann man gute Ersatzprodukte kaufen, oder selber zusammenstellen. Kein Problem also, als Vegi zu überleben. 😉

Auch auf meiner Reise in Australien kann ich gut als Vegetarierin leben. Eigentlich alle Restaurants und Bars bieten verschiedene Vegi-Menüs an. Somit kein Problem.

Im Moment bin ich so 95% Vegi. Mein Ziel ist natürlich, eine 100%ige Vegetarierin zu werde. Ich hoffe, das gelingt mir. 😃 Ich kann denjenigen, die sich das vielleicht auch schon überlegt haben, nur empfehlen! Das Leben als Vegetarier/in ist nicht komplizierter oder anstrengender.

by jasmin

Reisetagebuch Neuseeland und Australien Teil 4

Hallo ihr Lieben

Heute geht es weiter mit meinem Reisetagebuch! 😃 Nach dem tollen Ausflug im Wild Life Park ging unsere Fahrt weiter. Der nächste Halt war ein Big4 Camping Platz in der Nähe des Smoky Cape Lighthous. Dieser Campingplatz gehört einer Kette an. Di Big4 Campingplätze sind immer sehr aufwändig gestaltet und sehr familienfreundlich. Dafür sind sie auch etwas teurer. Dort gab es auch wilde Kangaros, die sich auf dem Platz herumtrieben. Ein tolles Erlebnis. Am nächsten Tag sahen wir uns noch den Leuchtturm an. Auch dort gab es wieder wilde Kängurus zu sehen. Was aber noch faszinierender war, waren die Delfine. Die sah man vom Leuchtturm aus in der Bucht herumspringen. Der Wahnsinn!

Allgemein kann ich sagen, dass man in Australien eine Vielzahl an wilden Tieren sehen kann. Es gibt überall Papageien und Kakadus, Enten, Ibis und viele andere Vögel. Dann sieht man Wale und Delfine, Rochen und andere Fische. Und am Abend ie Flughunde. Und zum Schluss noch die Kängurus, Kualas und Krokodile. All das in freier Wildbahn. Der Traum eines jeden Tierliebhabers! 🥰

Der nächste Halt war dann der berühmte Ort Byron Bay. Dieser Ort gilt als Surferparadies. Auch da gibt es wieder einen schönen Leuchtturm mit toller Aussicht. Leider regnete es an diesem Tag, so dass wir uns zur Weiterfahrt nach Surfers Paradise entschieden.

Und die Entscheidung war gut! Bei unserer Ankunft schien die Sonne und es war angenehm warm. Der Camping war auch sehr toll, da er sich mitten in der Stadt befand. Super Standort.

Dort machten wir eine drei stündige Walewatching Tour. Denn von August bis Oktober verweilen viele Buckelwale in Surfers Paradise. Und wir hatten Glück! 😄 Wir sahen mehrere Wale, sogar mit Kalb. Ein Wal machte sogar einen Luftsprung. Das war ein wahnsinniges Erlebnis. Der Nachteil dieser Geschichte war, das das Boot extrem schaukelte. Eigentlich werde ich ja nicht seekrank, aber das war wirklich grenzwärtig. 🙈 Somit war ich dann trotzdem froh, nach drei Stunden wieder an Land zu sein.

by jasmin

Reisetagebuch Neuseeland – Australien Teil 3

Heute erzähle ich euch, wie unsere Reise weitergegangen ist. Seit zehn Tagen sind wir nun in Australien und geniessen hier das warme Wetter ☀️Gestartet sind wir in Sydney. Dort verbrachten wir 3 Tage. Viel zu kurz für eine so spannende, aufregende und grosse Stadt. 🥰 Ihr merkt, ich bin ein richtiger Fan von Sydney geworden. Die Stadt ist einfach der Hammer! Hier eine Auflistung, was wir dort alles gesehen und besucht haben:

  • Das Opernhaus. Dort konnten wir eine deutsche Führung machen. Sie dauerte etwa eine Stunde und war sehr informativ. Man durfte auch in alle Räume und Säle. Sehr empfehlenswert!
  • Die Lichtershow vom Opernhaus. Dreimal pro Abend wird auf den kleinen Segeln des Opernhauses eine vierminütige Lichtershow zum Thema Australien gezeigt.
  • Das Sea World. Obwohl ich nicht mehr so begeistert bin von Zoos, war es doch sehr eindrücklich. Es gibt einen guten Einblick in die Unterwasserwelt.
  • Der Sydney Tower Eye. Von dort oben bekommt man einen tollen Überblick über die Stadt. Sehenswert!
  • Der chinesische Garten. Dort wimmelt es von Echsen und bunten Vögeln. Der Garten ist ein Zeichen der Freundschaft zwischen China und Australien. Man kann sich dort sehr gut vom hektischen Stadtleben erholen.

Neben all diesen tollen Sehenswürdigkeiten darf man nicht die happy houre verpassen! Meistens bekommt man zwischen 15:00 Uhr und 18:00 Uhr in den Bars feine Cocktails oder andere alkoholische Getränke recht günstig. Am Hafen kann man dazu gleich noch die tolle Aussicht geniessen. 😃Nach diesen ereignissvollen drei Tagen nahmen wir unseren Camper entgegen und fuhren los Richtung Norden. Dabei machten wir gleich einen ersten Abstecher zu den Blue Mountains. Diese Bergregion schimmert dank den vielen Eukaytusbäumen in einem schönen Blauton. Da es bei uns leider regnete, kam das ganze nicht so sehr zur Geltung……. Der beste lookout in den Blue Mountains ist übrigens der Three Sisters. Das sind drei Felsen nebeneinander, welche drei Schwestern darstellen sollen, die von einem Zauberer versteinert wurden. Also das war jetzt die Kurzfassung der Sage. 😅Nach diesem Abstecher ging es dann auf unseren ersten Camping. Dieser ist allerdings nicht so nennenswert, da er mir nicht wirklich gefiel. Am nächsten Morgen ging die Reise dann weiter nach Port Stephens. Gleich daneben befindet sich Nelson Bay. In dieser Umgebung gibt es super Strände, zum Beispiel den One Mile Beach. Und auch die Campingplätze sind super ausgerüstet!Der nächste Ausflug führte uns dann in den Oakwale Wildlife Park. Da ich umbedingt einen Koala sehen wollte und auch ein Känguru, wurde uns dieser Park empfohlen. Er ist klein und fein und bietet alle Tiere, die man in Australien sehen möchte! Später haben wir dann noch viele wilde Kängurus gesehen. Aber ich war trotzdem froh, dass ich noch eines streicheln konnte. 😄So, dass war etwa das Wichtigste aus unserer ersten Woche in Australien. Bis bald!by jasmin

Du bist mein Vorbild!

Guten Tag Ihr lieben ☀😘

Habt Ihr auch jemanden oder mehrere Personen, die für Euch ein Vorbild sind? Für mich ist das etwas ganz wertvolles! Dabei geht es nicht darum genauso sein zu wollen wie jemand anderes und diesen nachzuahmen. Sondern viel mehr, sich an einer positiven Eigenschaft von jemandem zu orientieren und zu versuchen, etwas davon zu lernen.

Meine ganz persönlichen Vorbilder möchte ich Euch gerne vorstellen 😊

Jemanden davon kennt Ihr bereits alle und das ist meine beste Freundin Jasmin 💕😊 Vor kurzem habe ich Ihr ein Büchlein zum Geburtstag geschenkt, welches ich ausfüllen konnte zum Thema „was ich an dir liebe, beste Freundin“. Dort sind immer wieder ähnliche Fragen aufgetaucht wo ich immer wieder die gleiche Antwort geschrieben habe 😅 und zwar, dass ich an ihr bewundere, wie sie immer gelassen und ruhig bleibt. Was das angeht, ist sie für mich das grösste Vorbild der Welt. Ich kenne niemanden, der das so hinkriegt wie sie. In Situationen, in denen ich längst durchdrehen oder emotional überreagieren würde, bewahrt sie die Ruhe und reagiert locker, gelassen, vernünftig… ich bewundere das sehr und hoffe, dies auch irgendwann ähnlich zu können 😊

🌸

Ein anderes grosses Vorbild für mich ist meine Kosmetikerin und mittlerweile auch Freundin Aurora. Sie hat eine unglaubliche Ausstrahlung und auf all meine Dramen die ich immer zu erzählen habe, hat sie genau die richtigen Worte. Auf mich wirkt sie wie eine Person, die total mit sich im Reinen ist. Sie hat sich in ihrem Beruf selbständig gemacht und ist sehr erfolgreich damit. Irgendwann möchte ich das auch machen, mir fehlt nur noch der Mut und genügend Ideen dazu 😅 Auf jeden Fall bewundere ich immer wieder was sie alles macht, wie sie auf Menschen wirkt und wie sie ihr Leben so lebt, dass es sie erfüllt. ❤ Jede Stunde, die ich bei ihr verbringe fühlt sich ein bisschen wie eine Therapie an und ich bin sehr Dankbar, für den „Zufall“ durch den ich vor einigen Jahren bei ihr gelandet bin 😊

http://www.aurora-cosmetics.ch/

🌸

Diesen Frühling haben wir an einem Seminar eine Übung gemacht, an dem wir an ein Vorbild in unserem Leben denken mussten und mir kam als erstes meine Arbeitskolegin, mittlerweile Teamleiterin und auch gute Freundin Monika in den Sinn. Sie ist 20 Jahre älter als ich und sprüht vor Energie 😊 Bei ihr und mit ihr geht immer die Post ab und ich möchte, dass das in 20 Jahren bei mir auch immer noch so ist. Ausserdem lässt sie sich nichts gefallen und sie ist für mich ein grosses Vorbild in Sachen Schlagfertigkeit und darin, für sich selbst einzustehen. Sie ist eine Kämpfernatur und wer sich mt ihr anlegt, kann sich warm anziehen 😊 Für mich ist sie ein gutes Beispiel dafür, dass die richtigen Menschen zum richtigen Zeitpunkt in dein Leben kommen ❤

🌸

Mein einziges prominentes Vorbild ist Louise Hay. Sie bzw. ihr Buch bzw. ein Ausschnitt ihres Buches hat mein Leben, meine Einstellung, meine Art zu Denken vor einigen Jahren grundlegend verändert! Ich hatte damals ein ziemliches Tief oder wie man dem sagen soll und habe nicht viel anderes mehr gemacht als gearbeitet und geschlafen. Ich hatte keine Energie und keine Lust auf gar nichts… An einem Sonntag, als ich wieder mal den ganzen Tag im Bett rumgelegen bin, und auf Youtube Musik hören wollte, stiess ich dort per Zufall auf ein Filmchen, wo eine Stelle aus Louise Hays Buch vorgelesen wurde.

https://youtu.be/423hVcvywg4

(Ich bin mir nicht mehr sicher, ob es genau dieses Filmchen war, auf das ich damals gestossen bin, aber jedenfalls in diesem Stil)

Als ich dieses Filmchen fertig geschaut hatte, bin ich aufgestanden, habe geduscht und begonnen mein Leben zu ändern 😊 Ich habe mir anschliessend auch mehrere Bücher von Louise Hay gekauft und ich finde die Frau absolut unglaublich und kann die Bücher nur weiterempfehlen.

https://www.lovelybooks.de/autor/Louise-L.-Hay/

Louise Hay ist 90 Jahre alt geworden und ich wünsche mir, in diesem Alter so zufrieden, stark und weise zu sein, wie sie es war ❤

🌸

Mir ist gerade aufgefallen, dass ich nur über Frauen geschrieben habe…. das ist also Zufall, ich bin jetzt nicht so eine Frauenrechtlerin oder so 😅

Ich schätze mich sehr glücklich, solche Vorbilder in meinem Leben zu haben und bin dem Universum unendlich dankbar dafür. Wer sind Eure Vorbilder? Zu wem schaut Ihr auf und aus welchen Gründen?

Ich wünsche Euch ein ganz tolles Wochenende und freue mich immer, wie viele Leute unsere Beiträge lesen ❤

Bis bald 😘

by jutzi

Reisetagebuch Neuseeland – Australien Teil 2

Hallo zusammen

Inzwischen sind wir zwar schon in Australien angekommen, aber ich möchte euch trotzdem noch vom 2. Teil von Neuseeland berichten.

Nach dem schönen Ort Hahei ging unsere Reise weiter zum Movieset Hobbiton. Dort machten wir eine Führung durchs Auenland, die Heimstätte der Hobbits. Da ich ein grosser Herr der Ringe Fan bin, gefiel mir diese Kulisse sehr!

Anschliessend machten wir uns auf den Weg nach Rotoura. Dort bezogen wir unser Hotel für die nächste Nacht. Der Ort Rotoura befindet sich mitten in heissen Vulkanquellen, welche man auch überall sieht. Es gibt auch die Gelegenheit, ein heisses Fussbad zu geniessen. 😄

Nach diesem kurzen Aufenthalt führte uns unsere Reise weiter in den Nationalpark Tongaroro. Wir wussten im voraus, dass es dort etwas kälter sein wird im Oktober. Aber mit Schnee hat niemand von uns gerechnet. 😳 Und so war dann auch di gebuchte „Sommerwanderung“ zum Vulkan eine eher unerwartete Überraschung……. Wir wurden zu Beginn der Tour warm eingekleidet und ausgerüstet. Danach startete unsere 5 stündige Wanderung durch Schnee und Eis. Ich war einfach nur froh, als dieser Tag vorbei war und ich vor dem warmen Kamin sitzen durfte!

Nach diesem Schock erwartete uns am nächsten Tag wieder etwas erfreulicheres. Wir besuchten die Glowworm Caves in Waitomo. Dieser Ausflug war einfach atemberaubend schön! Wenn ihr einmal in Neuseeland seid, müsst ihr euch das umbedingt ansehen!!!!! Leider gibt es dazu keine Bilder, da die Kamera in den Höhlen nicht erlaubt war…..

Am Abend übernachteten wir dann in Hamilton. Bevor wir uns am folgenden Tag wieder auf den Weg nach Auckland machten, besuchten wir noch das Kiwihaus in Otorohanga. Denn wir mussten doch noch das Nationaltier von Neuseeland sehen, bevor wir abreisten. 😉

So, im nächsten Reisetagebuch Eintrag erzähle ich euch etwas von Sydney und von unserem Camertrip an der Ostküste von Australien!

by jasmin

Liebe ohne Erwartungen… oder… kurzes Gejammer

…oder: meine Lektion 2.0

Bedingungslose Liebe… wer hat den Mist bitte erfunden und was soll das einem bringen? Du sollst niemanden lieben in der Erwartung, dass er dich genauso liebt… ist doch einfach unmöglich?! Jemanden lieben, egal ob diese Liebe erwiedert wird oder nicht… what?!

Irgendwo habe ich gelesen, „ich liebe dich, wenn du mich liebst“ sei ein simpler Tauschhandel. Man soll die Liebe nicht in anderen suchen, sondern in sich selbst. Klingt ja ganz logisch irgendwie… aber da scheittert’s bei mir doch schon wieder bei der Umsetzung 🙈

Ich habe immer wieder Menschen in meinem Leben wo ich früher oder später das Gefühl bekomme, dass sie mir wichtiger sind, als ich ihnen. Das tut doch einfach nur weh?! Jetzt sollte ich diese Menschen einfach trotzdem genauso fest weiterlieben, eben weil ich bedingungslos lieben soll… aber wenn diese Menschen bei mir immer auf Prio1 bleiben obwohl ich bei ihnen gefühlt immer erst an 10. Stelle komme, dann schmerzt dass nur… Vielleicht schafft das irgend ein Mönch, der total mit sich im Reinen ist, aber für mich ist es einfach unmenschlich. Jeder will/erwartet doch, von den Menschen die er liebt, genauso geliebt zu werden… oder nicht? Habe ich etwas falsch verstanden? Oder bin ich einfach egoistisch?

Ich habe mich jetzt eine Weile mit diesem Thema befasst und es zum Teil auch versucht umzusetzen… also seit mir das Thema Anfang Jahr mal begegnet ist… und ich muss sagen, dass ich dafür leider nicht geeignet bin. Ich will für jemanden genauso wichtig sein wie er es für mich ist und mit diesen einseitigen Beziehungen – ganz egal ob Partnerschaft oder Freundschaft – kann ich nicht leben. 🙈

Also… schön, dass es Menschen gibt, die das anscheinend können und die uns sagen, dass es einem so besser geht… aber könnte mal bitte auch jemand sagen WIE man das schaffen kann?

Wäre schön, wenn beim nächsten Mal eine Lektion kommen könnte, an der ich nicht kläglich scheitere 😅 (Beitrag „meine Lektion“)

Also sorry für’s Jammern und schön wenn Ihr den Beitrag trotzdem gelesen habt 😘❤

by jutzi

Büchertipp II

Halli Hallo 🤗

Ich hatte ja mal beschlossen, einige Posts betreffend Büchertipps zu machen… nun ist mein letzter Beitrag bereits über ein Jahr her… sehr gute Statistik 😅

Aber lieber spät als nie, oder? 😋

Hier also mein zweiter Büchertipp:

Es ist dieses Mal eine Buchreihe bzw. 2 nacheinanderfolgende Buchreihen, wenn man dem so sagen kann. In den ersten drei Bänden geht es um die Geschichte von Ella & Reed, in den 4. und 5. geht es dann um Easton (Reed’s Bruder) & Hartley. Die Bücher haben mich von der ersten Sekunde an in den Bann gezogen. Es ging sogar soweit, dass mein Ex losgefahren ist, mir den nächsten Band zu kaufen, weil ich sonst wohl ein ganzes Wochenende durchgejammert hätte, weil ich nicht weiterlesen gekonnt hätte (ja ich weiss, ich war verwöhnt). 😅

Die Geschichte von Ella und den Royals ist so spannend, romantisch, aufregend… es gibt Szenen wo Du dich fast nicht mehr traust zu Atmen, prikelnde Liebe zwischen zwei Menschen, die sich anscheinend erst nicht ausstehen können, Erotik, viele Emotionen… alles genau nach meinem Geschmack. Auch der Schreibstyl ist sehr packend, die Bücher sind nicht unnötig in die Länge gezogen. Die beiden Bücher über Easton musste ich unbedingt auch noch lesen (bzw. verschlingen), da er auch bereits in der Vorgeschichte einer meiner lieblings Charaktere war. Es gäbe noch einen weiteren Band über den ältesten Bruder… dieser war mir aber nicht so sympatisch, deshalb habe ich auf dieses Buch verzichtet 😋

Ich war von diesen Büchern begeistert und sie haben absolut Potential zu meinen lieblings Büchern zu gehören. 😊

https://youtu.be/-eYcHzS3Y0U

Klappentext: „ Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …

Viel Spass beim Lesen 😘

by jutzi

Reisetagebuch Neuseeland – Australien Teil 1

Hallo zusammen

Ich habe das grosse Glück, mit meinem Freund sechs Wochen lang die Länder Neuseeland und Australien zu bereisen. Letzte Woche sind wir hier in Neuseeland, auf der Nordinsel gestartet. Und nun möchte ich euch von meiner ersten Woche berichten.

Gestartet sind wir am Flughafen von Auckland. Dort wurden wir vom Mietautovertreter jucy abgeholt. Anschliessend konnten wir unser Mietauto, einen Holden (wie Opel) trax in Empfang nehmen. Nun ging unsere Reise richtig los.

Als erstes fuhren wir nach Paihia, wo sich unser Hotel für die nächsten zwei Nächte befand. Das Hotel Copthorne Hotel and Resort Bay ist ein Traumstück. Ich kann es nur weiterempfehlen! Man hat vom Zimmer aus direkte Sicht auf das Meer. Und es hat einen geheizten Naturpool mit 35 Grad. Ein Traum nach so einer langen Reise!

Am nächsten Tag machten wir dann mit einer Reisegruppe einen geführten Tagesausflug zum Cape Reinga. Unterwegs hatten wir noch die Gelegenheit, einen Spaziergang im neuseeländischen Regenwald zu machen. Dort gibt es die bekannten Kauri Bäume. Diese sind ein Wahrzeichen des Landes und werden gut geschützt.

Am Nachmittag kamen wir dann am nördlichsten Punkt der Insel, am Cape Reinga an. Die Aussicht dort zählt zur schönsten, die ich je gesehen habe. Einfach toll!

Auf der Rückreise fuhren wir dann mit unserem Reisebus dem Ninety Mile Beach entlang. Und zwar wirklich auf dem Sand! Das habe ich noch nie erlebt. Aber es hat viel Spass gemacht. Am Abend haben wir im Hotel noch ein leckeres Abendessen eingenommen, bevor wir uns müde ins Bett legten.

Übrigens: In Neuseeland ist es ab 19:00 Uhr dunkel. So um 21:00 Uhr gehen alle zu Bett. Dafür ist man dann um 6:00 Uhr morgens, wenn die Sonne aufgeht wieder top fit. 😅🤷🙈

Nach diesen erholsamen Tagen ging unsere Reise weiter nach Auckland, wo wir eine Nacht verbrachten. Die Stadt selber gefällt mir leider nicht so. Es gibt zwar den tollen Skytower mitten in der Stadt, aber ansonsten finde ich, hat die Grossstadt nicht viel zu bieten.

Wir vergnügten uns dann etwas im Park und in der Shopping Meile der Stadt. Am nächsten Tag sahen wir uns noch das Rugbystadion von Auckland an. Rugby ist hier eindeutig der Nationalsport. An jedem Abend kann man in jeder Bar Rugby schauen…… Der Wahnsinn 😂

So, nun befinden wir uns in der Kleinstadt Hahei. Hier können wir zwei Tage in einem supertollen Bungalow wohnen. Und es gibt hier einen der schönsten Strände (für mich) von Neuseeland! Obwohl das Wetter gerade nicht so mitmacht, geniessen wir hier unseren kurzen Aufenthalt.

So, ich melde mich etwa in einer Woche wieder, wenn ich wieder gaaaaanz viel zu erzählen habe von meiner Reise. 🥰

by jasmin

Noch ein’s bitte 😁

Immer wenn man von etwas süchtig werden kann, werde ich süchtig. Ganz egal was es ist… Nasenspray, Pommchips, Koffein…. also war eigentlich bereits vorhersebar, dass ich nach meinem ersten Tattoo auch davon süchtig werde. Bereits während dem Stechen, sind mir Ideen für das zweite und dritte gekommen… also eigentlich nicht nur Ideen, ich war mir sicher, dass ich die auch noch machen will. 😅

Jahrelang habe ich gesagt, dass ich keine Tätowierungen will, lieber nur Piercings weil das Stechen schneller geht und man sie rausnehmen kann, wenn man sie nicht mehr will. Dann plötzlich, ich glaube gegen Ende letztes Jahr, haben Jasmin und ich davon gesprochen, ein Freundschaftstattoo zu machen. Und irgendwie musste ich gar nicht hin und her überlegen, ich wusste gleich, dass ich es will. Eine Kollegin von mir, welche bereits mehrere Tattoos hat, hat uns den Tätowierer empfohlen und so hat Jasmin dort mal angefragt und einen Termin abgemacht.

Als es darum ging, was wir genau für ein Tattoo machen wollten, waren wir kurz ein bisschen unsicher… aber eigentlich hatte ich eine ziemlich genaue Vorstellung im Kopf, also versuchte ich dies während einer Pause auf einen Notizzettel zu kritzeln und Fabio hat dann etwas Gutes daraus gemacht 😁

Vor dem Stechen hatte ich ziemliche Angst, weil… naja… ich ein Angsthase bin 😂 und ich muss leider auch sagen, es hat mir sooooooo weh getan 😂 ich bin so verdammt schmerzempfindlich, das gibts gar nicht…. ich sass/lag dort wie ein Jammerlappen und zerquetschte Jasmins Hand 😂 Sie hingegen hat dann keinen Muks von sich gegeben, echt deprimierend 😂 trotz der Schmerzen sind mir während des Stechens gleich zwei weitere Tattoos in den Kopf gekommen, welche ich noch machen wollte, Jasmim hatte ebenfalls noch einen Einfall, also machten wir gleich einen nächsten Termin ab 😊

Die Verheilung ging sehr schnell und geschmerzt hat es nach dem Stechen auch nicht mehr. Nach ein zwei Tagen mit Bepanthen einschmieren hat es begonnen ein bisschen zu jucken, aber das war auch schon alles.

Also ging ich im Juni noch das zweite machen und es hat mir wieder höllisch weh getan, obwohl ich ja jetzt wusste, was mich erwartet… 😅🙈 Dieses Mal habe ich mir zwei kleine Herzen aufs Handgelenk machen lassen. Das klingt banal, aber es gehört halt zu mir. Schon in der Grundschule hatte ich meine Schulbücher mit Herzchen vollgekrizelt und auch heute noch, müsen bei mir überall Herzen drauf sein 😁❤

Ende August hat sich dann Jasmin auch ihr zweites noch stechen lassen. Bis ein paar Minuten vorher wussten wir noch nicht genau was es werden soll. Ob mit Seestern, Muschel,… ist dann etwas anders aber doch sehr schön geworden 😊

Sie war natürlich wieder die Ruhe selbst, kein Pips, nichts…. da komme ich mir echt blöd vor 😅

Kurz vor meinem Termin für das dritte Tattoo, hatte ich mit einer Freundin über Geburten gesprochen (sie ist schwanger 😋). Sie erzählte mir, dass viele ihr empfohlen hätten, bei der Geburt nicht Schmerzmittel zu nehmen, sondern den Schmerz anzunehem und sich wie nicht dagegen zu wehren. Sie hatte es nicht genau mit diesen Worten gesagt, aber so ungefähr mit dieser Bedeutung. Nicht, dass ich den Schmerz einer Geburt jetzt mit demjenigen einer Tätowierung vergleichen möchte… aber ich dachte, dass müsste doch in dem Fall hier auch funktionieren 😂Ich hab das also ausprobiert und es war tatsächlich viel weniger schlimm!! 😮 der Tätowierer meinte zwar, ich hätte dieses Mal einfach eine weniger schlimme Stelle gewählt… haha, ich glaube aber, dss andere hat schon auch geholfen 😁

Das unten rechts ist übrigens kein H, es ist das astrologische Symbol für Fische 😉♓

Unsere Tattoos haben wir bei Schmärzgeld in Gerlafingen machen lassen. Bei ihnen haben wir uns von Anfang an wohl gefühlt und wir würden wieder zu ihnen gehen 🙂

https://www.schmaerzgeld.ch/

Ich habe eigentlich gesagt, dass dies jetzt das letzte war…. vermutlich werde ich es aber nicht lassen können, noch mehr zu machen…. fehlt nur noch die Idee 😊

Tschüss und bis bald 🤗😘

by jutzi