Bella Italia – Teil 9 🇮🇹❤

Die Ankunft in Salerno fühlte sich ein bisschen wie nach Hause kommen an. Auch wenn ich in einer anderen Unterkunft und nicht mit den selben Leuten war wie letztes Jahr, war mir wenigstens die Stadt vertraut und der Bahnhof 😊 Am meisten freute ich mich jetzt doch auf eine funktionierende Dusche 😅 In Salerno wurde mir auch bewusst, dass ich nur noch 3 Tage hatte 😳 Sehenswürdigkeiten hatte ich genug gesehen. Darum machte ich mir einen neuen Plan. Shopping in Rom, Strandtag in Viareggio und Friseur in Milano 😊 In Salerno selbst habe ich allerdings hauptsächlich geschlafen. Nur am Abend war ich kurz raus und hatte etwas gegessen. Am nächsten Morgen schlief ich solange, dass ich sogar das Frühstück verpasste. Es war unglaublich heiss und ich war schon total verschwitzt wenn ich überhaupt nichts machte 🙈 ich wusste noch nicht genau wie ich so eine Shoppingtour überstehen sollte… mal sehen, ob ich mich wirklich an diesen Plan halten wollte 😅

In Rom traute ich mich kaum aus dem Hotel. D* hatte mir Angst gemacht. Er hatte gesagt, Roma Termini sei der gefährlichste Bahnhof in ganz Italien. Und mein Hotel befand sich genau neben dem Bahnhof 😑 Ich stieg aus dem Zug und rannte fast ins Hotel. Anschliessend ging ich nur was essen, das Colosseum anschauen und ein paar Souveniers einkaufen 😅 für den Abend kaufte ich ein paar Sachen im Supermarkt, damit ich nicht mehr raus musste 🙈

Auch Viareggio kannte ich bereits. Ich bin allerdings ein bisschen erschrocken ab dem Meer 😅 obwohl es schön Wetter war, war das Meer total stürmisch… die Bademeister (sagt man denen so? 🤔🤣) pfiffen die ganze Zeit die Leute zurück, damit sie nicht zuweit raus gingen. Da es mein letzter Abend am Meer war, gönnte ich mir zum Abendessen noch ein grosses Teller Cozze 🤤

In Milano sass ich 4 Stunden beim Frisör 😅 Meine Haare waren danach unglaublich 😍 doch am meisten Freude hatte ich auch nach vier Wochen immer noch daran, dass ich mich mit der Frisörin auf italienisch unterhalten konnte 😁🥰

Am nächsten Morgen am Bahnhof kaufte ich mir einen Spremuta. Der war soo lecker, dass ich gleich noch einen zweiten bestellte 😊 Tja und dann ging es ab auf den Zug Richtung Bern 😕

Folgendes habe ich während meiner Reise durch Italien gelernt:

😎 Flexibilität
😎 Geduld
😎 Auf Leute zuzugehen

Und ich habe gemerkt, dass ich doch nicht nach Italien auswandern will 😅 Ich bin halt doch eine typische Schweizerin, auch wenn ich das nicht wahrhaben wollte 😅 Es wird hier meiner Meinung nach viel Unnötiges geredet und nicht richtig zugehört… Draussen ist vieles kaputt oder verschmutzt oder beides… Oke, die Italiener sind schön und leidenschaftlich… das ist toll für den Urlaub… aber dann reichts auch wieder 🙈 Ich habe es gern, wenn ich mich auf etwas/jemanden verlassen kann und viele Dinge einheitlich gehandhabt werden 😅 Es war ein tolles Abenteuer, aber ich freue mich jetzt auch einfach auf mein Zuhause 😊 Bin halt doch ein Bünzli 🤷‍♀️🙈

Am meisten gebrauchte Apps (abgesehen von Whatsapp und Insta)… ohne diese Apps wäre ich nirgends hingekommen :

Ich weiss jetzt schon, dass ich sobald ich zu Hause bin, traurig sein werde, dass die Reise zu Ende ist. Auch wenn ich mich auf zu Hause freue. Ich bin mir aber sicher, dass das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten lassen wird 🤗

bis bald 😘

by jutzi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s