Bella Italia – Teil 6 🇮🇹❤

So… meine Busreise von Limone nach Verona stand mir bevor… ich hatte schon ein bisschen Bammel. Dieses Mal beschloss ich, von Anfang an mit den Leuten zu sprechen und zu fragen. An der Bushaltestelle in Limone war bereits ein Typ in meinem Alter. Ich setzte mich neben ihn und fragte ob er auch nach Riva müsse. Er sagte „si“ und half mir von da an bis ich in Riva wusste auf welchen Bus ich musste. Er schlepte meinen Koffer, begleitete mich zur Biglietteria und bis zum Bus. Wow, super nett 😊 und im Bus ab Riva redete ich mit dem Fahrer, welcher dann gleich auf seinem Handy meinen Anschlussbus in Garda nachschaute. Im Bus war ein toller Radiosender eingestellt und ich konnte die Fahrt zu „Malibu“ und „Cabriolet Panorama“ geniessen 😁 Auch in Garda funktionierte alles reibungslos. Ich musste nur wenige Minuten auf den nächsten Bus warten. Die Strecke war sehr schön. Die erste Hälfte war alles dem See entlang und dann ging es weiter in die Wein-Hügel 😊 In Verona bin ich völlig entspannt und gelassen angekommen. Die Busfahrer behandelten mich alle privilegiert… vielleicht weil ich italienisch mit ihnen redete… vielleicht auch weil ich eine blonde, blauäugige Frau allein unterwegs war… aber spielt ja keine Rolle 😂

Verona ist eine wunderschöne Stadt. Jedes Mal, wenn ich irgendwo ankomme, denke ich „wow, das gefällt mir jetzt am besten“. Aber die Orte, die ich bis jetzt gesehen habe, sind alle überhaubt nicht miteinander vergleichbar. Jeder Ort ist ganz anders als der andere und jeder hat seine Eigenheiten.

Ich war natürlich beim Haus von Julia (aus Romeo und Julia). Das war eigentlich der Grund, weshalb ich hierher kommen wollte. „Briefe an Julia“ ist mein lieblings Film 🥰 Ich überlegte, ob ich auch einen Brief in den Kasten stecken sollte. Liess es dann aber sein… es reicht doch, wenn ich hier immer alles über mein Liebesleben reinschreibe 😂

Am Nachmittag hatte mich das Hotel in Bari angeschrieben. Ob ich schon wisse, wann ich ankommen würde. Ich antwortete nein und dass ich mich dann einen Tag vor der Ankunft melden würde. Darauf gab sie mir eine Adresse an, wo ich eincheken müsse. Das kam mir ein bisschen komisch vor. Also ging ich nochmals auf Booking.com um die Bewertungen dieses Hotels zu lesen. Allesamt schlecht, ja fast harsträubend 😂 warum hatte ich dieses Hotel nur gebucht?! Ich kontrollierte schnell, ob ich noch kostenlos stornieren konnte. Noch genau 1.5 Stunden hatte ich zeit. Also stornierte ich sofort und buchte mir ein anderes mit guten Bewertungen 😅

In Venedig tauchte ich erneut in eine total andere Welt ein. Vorher wurde ich allerdings noch von einer Möwe angegriffen und musste meinen Koffer hundert Treppen rauf und runter schleppen 😂 danach bin ich durch ein riesiges Labyrinth von schmalen Gässchen geirrt. Ohne mein Handy würde ich hier nie im Leben etwas finden. Ich muss sagen, ich finde Venedig wirklich sehr schön, aber auch sehr anstrengend 😅

Und ihr werdet es nicht glauben… am Abend hat mich nochmal eine Möwe angegriffen! Ich wollte hier meine leckeren Brötchen essen…

…und da flog mir eine Möwe wieder mitten ins Gesicht!!! Die anderen Leute assen ja auch! Warum griffen die nur mich an?! Ich war so wütend und wollte nur noch zurück ins Hotel und am liebsten unterwegs noch Schokolade kaufen. Venedig hasste mich, so viel war mir klar. Auf dem Weg zurück durch die vielen Gassen, beruhigte ich mich wieder. Und beim nächsten Geschäft mit diesen Brötchen startete ich einen neuen Versuch und wurde nicht mehr angegriffen 😁

In der Nacht war es überraschend ruhig. Ich hörte nichts ausser dem Quaken der Möwen. Das war eigentlich ganz schön 😊

Venedig und ich haben uns also wieder vertragen. Am nächsten Morgen plante ich mehr als genug Zeit ein, da ich nun wusste, dass der Weg zum Bahnhof nicht ganz einfach war. Unterwegs machte ich einen Halt bei einem hübschen Caffè und as mein Cornetto con cioccolato. Auf dem Weg zum Bahnhof kreuzte ich immer wieder Männer, die (wenn ich das richtig sah) Pakete austrugen. Ohje, die mussten diese Karren rumschleppen wie ich meinen Koffer 😳 Keine Mofas oder Fahrräder… nichts 😳

Ich war nun gespannt auf Bologna und freute mich, mal wieder 2 Tage an einem Ort bleiben zu können. Und ich freute mich auf ein leckeres ragù 😊 Im Zug nach Bologna ist wieder etwas komisches/lustiges passiert 😅 Der Kontrolleur ist zu uns gekommen und hat gesagt, wir müssen alle in den vorderen Wagen wechseln, eine Frau habe gekozt und er müsse diesen Wagen schliessen 😅🙈 Ohje die arme 🙈

Bologna… naja, ich weiss nicht was ich sagen soll… ich bin ein wenig enttäuscht 😅🙈 Es gefällt mir jetzt nicht sooo sehr hier 🙈

In meinem Hotelzimmer fällt ab und zu der Strom aus und das Wifi funktioniert auch wieder nicht 😅

Ich bin zum ersten Mal in meinem Leben in eine Wäscherei gegangen. Man hat es mir angemerkt, dass es das erste Mal war, ich habe mich völlig dämlich angestellt. Erst hatte ich nicht die richtigen Münzen. Die Maschine akzeptierte nur 0.50 und 1€ Münzen. Dann kapierte ich nicht, wie die Wechselmaschine funktionierte, da man dort nur Noten reinlassen konnte und keine Münzen. Ein Man erklärte mir das, während seine Frau ihn wegen irgendwas zusammenschiss. Dann schloss ich die Maschine, drückte auf Start und merkte, dass ich noch gar kein Waschmittel eingefüllt hatte 😂 Stoppen konnte ich die Maschine nicht mehr. Also habe ich die Kleider einfach noch ein zweites Mal gewaschen. Ich hoffte nur, dass meine Kleider das alles überleben würden 🙈

Morgen geht es weiter in den Süden. Dieses Mal wird es eine längere Zugfahrt. Wie es mir dort ergeht, erfahrt Ihr im nächsten Beitrag 😊

bis bald 😘

by jutzi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s