Reisetagebuch Neuseeland – Australien Teil 5

Nachdem wir uns vom sch├Ânen Surfers Paradise verabschiedet haben, fuhren wir nach Brisbane. Auch diese Stadt ist sehr empfehlenswert! Unten am Fluss gibt es tolle Bars und Restaurants. Am Abend kann man gem├╝tlich an der south bank parklands entlanglaufen und den sch├Ânen Regenwald bestaunen. Dieser wird mit einem eigenen Wassersystem versorgt. Leider verbrachten wir nur einen Abend in dieser Stadt bevor es dann weiter nach Noosa Heads ging. Auf dem Weg machten wir noch einen Abstecher zu den Glass House Mountains. Dort holten wir uns wieder einmal einen Sonnenbrand ­čśů­čÖł.

In Noosa Heads kauften wir viele lokale Fr├╝chte ein. Vor allem die Mangos sind der Hammer! Umbedingt probieren! Wir schlenderten auch noch etwas durch die Einkaufspassage und machten einen kurzen Besuch am Strand. ├ťbernachtet haben wir dann am Coolum Beach.

Am n├Ąchsten Tag f├╝hrte uns unsere Reise nach Bundaberg. Nat├╝rlich sahen wir uns dort die Rum Distillery an. Und es war eine wirklich gute F├╝hrung. Auch als nicht Rumliebhaber kann man da tolle Sachen sehen und probieren.

Der n├Ąchste nennenswerte Halt war Aignes Water und Town of 1770. Dort ging James Cook im Jahre 1770 das erste Mal in Queensland an Land. Der Ort ist sehr idyllisch und bietet tolle Badepl├Ątze am Strand. An diesem Ort badeten wir das erste Mal im Meer. Es war toll!!!! ­čą░

Nach diesem erholsamen Strandbesuch ging es weiter nach Gladstone.

In Gladstone besuchten wir Verwandte von Bruno. Fritz und Barbara wohnen auf einem grossen Anwesen mit viel Umschwung und vielen Tieren. Ich durfte dort viele neue Erfahrungen sammeln in Bezug auf die Tierwelt: Ich half mit beim Einfangen von Alpakas, ich schaute bei der Sch├Ąrung von Schaf und Alpaka zu, ich f├╝tterte Hunde und Katzen, ich f├╝tterte wilde V├Âgel mit Hackfleich usw. Die Tiere von Fritz und Barbara waren ├╝brigens etwas merkw├╝rdig: Das Schaf meint es ist ein Alpaka, der Pfau steht auf H├╝hner und eine Katze hat das Gef├╝hl ein Hund zu sein. ­čśé Ach, ich liebe die Tierwelt einfach! Wir durften drei Tage bei ihnen wohnen und essen. Daf├╝r bin ich ihnen sehr dankbar. Es sind wirklich sehr gastfreundliche Menschen. ÔŁĄ´ŞĆ

by jasmin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Verbinde mit %s